Antikorruptionsgesetz

Korruptions-Bekämpfungsgesetz: BVMed bewertet Streichung der zweiten Tatbestandsalternative als "notwendigen und sinnvollen Schritt"

MdB Luczak beim BVMed-Gesprächskreis im November 2015
Als einen "notwendigen Schritt, um sinnvolle Kooperationen im Gesundheitsmarkt nicht zu gefährden", hat der BVMed die vorgesehene Streichung der zweiten Tatbestandsalternative im Korruptions-Bekämpfungsgesetz bewertet. Die ursprüngliche Regelung war an die Verletzung der berufsrechtlichen Pflicht zur Wahrung der heilberuflichen Unabhängigkeit angeknüpft. Diese Regelung wurde von Experten als zu unbestimmt bewertet und hätte sozialrechtlich gewollte Modelle der Zusammenarbeit unnötig unter Korruptionsverdacht gestellt.

Wie BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Joachim M. Schmitt mitteilte, haben sich die verantwortlichen Rechtspolitiker zu strittigen Punkten beim Gesetzgebungsverfahren geeinigt. Dazu gehört, dass die zweite Tatbestandsalternative vollständig im neuen § 299a StGB gestrichen werden soll. Nach der Einigung ist davon auszugehen, dass das Gesetzgebungsverfahren noch vor der Sommerpause abgeschlossen wird. Mit dem Gesetz zur Bekämpfung von Korruption im Gesundheitswesen will der Gesetzgeber eine Lücke im Strafrecht schließen. Hintergrund ist eine Entscheidung des Bundesgerichtshofs aus dem Jahr 2012, nach der niedergelassene Ärzte nicht wegen Bestechlichkeit bestraft werden können.

In der Anhörung im Rechtsausschuss des Bundestages am 2. Dezember 2015 hatten die Mehrzahl der Sachverständigen und der BVMed Nachbesserungsbedarf gesehen. Besondere Kritik wurde an der zweiten Tatbestandsalternative wegen ihrer mangelnden Bestimmtheit geübt.

Die Streichung des Passus stelle aus BVMed-Sicht nunmehr sicher, dass gewollte und sozialrechtlich zulässige Modelle der Zusammenarbeit künftig nicht unter den Verdacht der Strafbarkeit geraten können. Dies decke sich mit der Aussage des CDU-Bundestagsabgeordneten Dr. Jan-Marco Luczak, Stellvertretender Vorsitzender des Rechtsausschusses im Bundestag, auf dem BVMed-Gesprächskreis Gesundheit im November 2015 in Berlin. Luczak hatte verdeutlicht, dass die Rechtspolitiker "schwarze Schafe erfassen, aber nicht notwendige Kooperationen verhindern" wollen.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Healthcare Compliance: Mit dem Kodex Medizinprodukte vermeiden, in Korruptionsverdacht zu geraten

    Der aktualisierte „Kodex Medizinprodukte“ des BVMed bietet mit seinen vier Prinzipien und einfach verständlichen Handlungsanweisungen die wesentlichen Verfahrensregeln zur Korruptionsvermeidung. Die Zusammenarbeit zwischen der Medizinprodukte-Industrie und den medizinischen Einrichtungen ist für den medizintechnischen Fortschritt notwendig und auch politisch erwünscht, birgt aber rechtliche Risiken. Der Kodex Medizinprodukt zeigt hier die Prinzipien einer rechtssicheren Zusammenarbeit auf. Weiterlesen

  • Healthcare Compliance in Corona-Zeiten: Digitale Compliance-Schulung der BVMed-Akademie am 18. Februar 2021

    Die BVMed-Akademie führt am 18. Februar 2021 eine „Digitale Healthcare-Compliance-Schulung“ durch. Dabei geht es neben den Grundlagen der Healthcare Compliance in Deutschland und einem aktuellen Überblick über die Regelungen des „Kodex Medizinprodukte“ auch um rechtliche Fragestellungen im Zuge der Corona-Pandemie. Die Teilnehmer erhalten anschließend ein Zertifikat. Weiterlesen

  • BVMed-Forum zum Verbandssanktionengesetz: MdB Luczak und Rechtsexperten lehnen Gesetzentwurf des Justizministeriums ab

    Deutliche Kritik am vom Bundesjustizministerium vorgelegten Entwurf eines „Gesetzes zur Stärkung der Integrität in der Wirtschaft“ äußerte der CDU-Bundestagsabgeordnete Dr. Jan-Marco Luczak beim Healthcare-Compliance-Expertenforums des BVMed zum neuen Verbandssanktionengesetz am 12. November 2020. Der Zeitplan des parlamentarischen Verfahrens ist noch offen. Rechtsexperte Prof. Dr. Hendrik Schneider forderte eine Klarstellung der Anforderungen an Compliance-Maßnahmen im Gesetz sowie eine Überarbeitung des Haftungsmodells, da es keine Haftung ohne Verschulden geben dürfe. Dr. David Pasewaldt von Clifford Chance betonte die insgesamt steigende Bedeutung eines strukturierten Compliance-Systems „als präventives System“. Weiterlesen


©1999 - 2021 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik