Patientengeschichten

Körperstolz-Protagonistin Elke Ederer: Mobil und flexibel mit Insulinpumpe

Elke Ederer (32) ist Diabetikerin und braucht seit ihrem 13. Lebensjahr mehrmals am Tag Insulin – wie zwei Millionen Menschen in Deutschland. Heute nutzt sie dafür eine Pumpe, die automatisch Insulin abgibt und ihr einen Alltag ohne Spritzen ermöglicht. "Seitdem bin ich viel mobiler und kann meinen Tagesablauf flexibel gestalten. Das gibt mir mehr Freiheiten – sowohl im Job als auch in meiner Freizeit." Als Protagonistin der BVMed-Kampagne "Körperstolz" zeigt Elke Ederer, dass man auch mit chronischen Erkrankungen mitten im Leben stehen kann und dass Diabetes kein Tabuthema sein muss. Die Kampagne "Körperstolz" startete im Mai 2015 am Flughafen Tegel und wird im Juni 2015 auf Großflächen in Berlin ausgeweitet. Informationen, Motive und Patienteninterviews gibt es unter www.bvmed.de/koerperstolz.

Bei Elke Ederer wurde im Alter von 13 Jahren Diabetes Typ 1 diagnostiziert. "Ich hatte großen Durst, war immer müde und konnte mich nur schwer konzentrieren. Deshalb bin ich mit meinen Eltern zu unserem Hausarzt gegangen und er hat einen Blutzuckertest durchgeführt. Dort wurde ein stark erhöhter Wert gemessen, da wussten wir Bescheid." Anfangs wollte Elke Ederer ihre Diabeteserkrankung am liebsten verstecken. "Aber irgendwann habe ich erkannt, dass es mir nichts bringt, dagegen anzukämpfen. Es hat seine Zeit gebraucht, aber ich habe verstanden: Je intensiver ich mich mit dem Diabetes beschäftige, desto besser kann ich mit ihm leben. Ich würde das jedem Betroffenen raten." Heute steht Elke Ederer offen und selbstbewusst zu ihrer Erkrankung. Ihre Erfahrungen als Diabetikerin teilt sie auf ihrer Homepage "Einfach Zucker". "Heute ernähre ich mich bewusst, denn eine ausgewogene Ernährung und Diabetes haben viel miteinander zu tun."

Elke Ederer braucht mehrmals am Tag Insulin. Die medizintechnischen Fortschritte ermöglichen ihr dabei einen mobilen und flexiblen Alltag. "Mit 13 musste ich mir die Insulinspritzen noch selbst aufziehen. Das war ein Riesenaufwand. Dann habe ich die sogenannten Pens verwendet, das war schon eine große Erleichterung." Letztes Jahr bekam Elke Ederer eine Insulinpumpe. Sie besteht aus dem Pod, der das Insulin enthält und direkt auf der Haut getragen wird, und einem kleinen Steuerungsgerät. "Das ist über Funk mit dem Pod verbunden und regelt die Insulinabgabe ohne ein störendes Schlauchsystem. Die Pumpe ist in einem geregelten Tagesablauf sehr hilfreich. Ich bin mit ihr um einiges unabhängiger, da ich nicht mehr mehrfach am Tag Insulin spritzen muss. Die Pumpe macht das einfach selbständig und gibt automatisch Insulin ab." Die Pumpen sind dabei in den letzten Jahren immer einfacher in der Handhabung geworden. "Da hat meiner Meinung nach eine große Verbesserung stattgefunden, die mir persönlich den Alltag sehr erleichtert."

Das ausführliche Interview mit Elke Ederer gibt es unter www.bvmed.de/elke-ederer.

Der BVMed trägt seit 2010 mit der Kampagne "Maßstab Mensch" (www.massstab-mensch.de) die Bedeutung und Faszination moderner Medizintechnologien in die Öffentlichkeit. Diese wird 2015 durch die neue Motivreihe "Körperstolz" fortgesetzt.

Mit ihr rüttelt der BVMed an einem gesellschaftlichen Tabu: Trotz ihrer Verbreitung und Relevanz für den Einzelnen werden einige Medizinprodukte schamvoll versteckt, über ihre vielfache Nutzung wird öffentlich kaum gesprochen. Das will die neue Kampagne ändern: Sie macht deutlich, dass es für Scham und Tabuisierung keinen Grund gibt und will Betroffene motivieren, auf den eigenen Körper stolz zu sein und dies auch öffentlich zu zeigen.

Die Kampagne möchte zugleich das Verständnis von der Lebenssituation Betroffener stärken. Darüber hinaus wird die Botschaft transportiert, dass Medizinprodukte entscheidend zu ihrer Lebensqualität beitragen und ihnen ein weitgehend normales Leben ermöglichen. All diese Aspekte spiegelt die Kampagnenbotschaft wider: "Jeder Mensch ist einzigartig. Einigen helfen wir, wie alle anderen zu leben".

Im Zentrum der Kampagne stehen vier Motive: Stoma, Inkontinenz, Künstliche Ernährung und Diabetes.

Informationen, Motive und Patienteninterviews gibt es unter www.bvmed.de/koerperstolz.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Mangelernährung in Kliniken und Pflegeheimen: BVMed sieht dringenden Handlungsbedarf

    Der BVMed sieht beim Thema Mangelernährung in Kliniken und Pflegeheimen dringenden Handlungsbedarf. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) hat jüngst festgestellt, dass in deutschen Kliniken bis zu 30 Prozent der Patienten und in Pflegeheimen bis zu 25 Prozent der Bewohner mangelernährt sind. "Diese Zahlen sind alarmierend und bestätigen das, was Ernährungsexperten seit Langem sagen. Wir müssen uns dem Thema verstärkt widmen. Wir benötigen ein verpflichtendes Ernährungsscreening in Kliniken und Pflegeheimen und die Einführung verbindlicher Qualitätskriterien in den Versorgungsprozess. Enterale Ernährungstherapien können dabei einen wichtigen Beitrag leisten", sagte BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Weiterlesen

  • Die Regierungsparteien haben im Koalitionsvertrag 2018 eine Nationale Diabetes-Strategie beschlossen, um gezielt gegen die Volkskrankheit vorzugehen. Doch bisher gibt es keine Fortschritte in der politischen Umsetzung. Im internationalen Vergleich hinkt Deutschland hinterher: In 80 Prozent von 46 untersuchten Ländern der OECD und der EU hat die Diabetes-Berichterstattung einen hohen Stellenwert. Die großen Diabetes-Gesellschaften mahnen dringenden Handlungsbedarf an. Weiterlesen

  • BVMed zum MDK-Gesetz: "Industrie stärker einbinden"

    Der BVMed spricht sich in seiner Stellungnahme zum MDK-Reformgesetz dafür aus, die Medizinprodukte-Unternehmen bei der Begutachtung von stationären Leistungen mit Medizinprodukten durch die Medizinischen Dienste der Krankenkassen (MDB/MD) stärker einzubinden. "Zur Bildung einer adäquaten Informationsgrundlage ist ein strukturierter Dialog zwischen dem Medizinischen Dienst, den Anwendern und den Herstellern erforderlich", so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Weiterlesen


©1999 - 2019 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik