Patientengeschichten

Körperstolz-Heldin Angela Jaschke (82) ist mit neuer Herzklappe wieder aktiv

"Ich möchte Ängste bei anderen Patienten abbauen"

Angela Jaschke war 80, als bei ihr eine Aortenstenose diagnostiziert wurde. Ihre neue Herzklappe wurde minimalinvasiv per Katheter implantiert, wie bei jährlich 15.000 anderen Menschen in Deutschland. Dank dieser schonenden Technologie ist sie noch am Leben – aktiv und selbstbestimmt wie früher. Als Protagonistin der BVMed-Kampagne "Körperstolz" rät sie anderen Betroffenen, "sich ausreichend zu informieren, Gespräche mit den Ärzten zu führen und dabei auch die TAVI-Methode, die schonender ist, anzusprechen". Die Plakate mit Angela sind derzeit mitten in Berlin und am Flughafen Tegel zu sehen. Informationen, Motive und Patienteninterviews gibt es unter www.bvmed.de/koerperstolz.

Angela Jaschke (82) wurde im Februar 2016 bei einer Routineuntersuchung eine hochgradige Aortenstenose diagnostiziert. Ihre Aortenklappe war so verkalkt, dass nur noch eine 3 Millimeter breite Öffnung übrig war. Die neue Herzklappe erhielt sie über die minimalinvasive Transkatheter-Aortenklappen-Implantation (TAVI). Ärzte stellten ihr die minimalinvasive Methode sowie die klassische Aortenklappen-Implantation, bei der man den Brustkorb öffnet, vor. "Für mich war es schnell klar, dass ich mit der TAVI-Methode operiert werden wollte. Mein Körper war zwar sonst fit, aber es ist auch eine Frage des Alters: Wenn man 80 Jahre alt ist, sägt man ungerne den Brustkorb auf", erzählt Angela Jaschke im Interview.

Auch weil ihr Körper nach Jahrzehnten sportlicher Aktivität eine so gute Kondition hatte, konnte sie schon sechs Wochen nach der OP wieder Sport treiben und ihre Aquafitness-Gruppe trainieren. Ihre aktuelle Lebensqualität mit der neuen Herzklappe beschreibt sie als "hervorragend". "Ich finde, dass ich in einer wunderbaren Verfassung bin, und empfinde pralles Leben", sagt die 82-Jährige. "Natürlich weiß ich auch, worauf ich zu achten habe: Bei körperlichen Anstrengungen, beispielsweise nach Erkältungen, muss ich vorsichtiger sein. Diese Dinge muss man wissen und beherzigen, denn das Herz muss geschont werden. Aber von meiner Verfassung her kann ich tanzen, schwimmen, laufen – ich kann alles!"

An der "Körperstolz"-Kampagne nimmt Angela Jaschke teil, "weil ich Ängste bei anderen Patienten abbauen möchte. Und ich möchte dazu beitragen, dass über die TAVI-Methode publiziert wird. Denn so bekannt ist diese Methode noch nicht." Anderen Patienten rät sie, sich ausreichend zu informieren und Gespräche mit den Ärzten zu führen. Ihr Fazit im Interview: "Ich bin in tiefster Seele dankbar, dass ich in dieser Verfassung 82 Jahre alt geworden bin."

Das ausführliche Interview mit Angela gibt es unter www.bvmed.de/angela.

Die BVMed-Kampagne "Körperstolz" will das Verständnis für die Lebenssituation Betroffener stärken und die Bedeutung von Medizinprodukten für ein selbstbestimmtes und aktives Leben zeigen. Das Motto lautet: "Jeder Mensch ist einzigartig. Einigen helfen wir, wie alle anderen zu leben." Die Kampagne 2018 startet mit Motiven zu den Bereichen künstliches Hüftgelenk, minimalinvasiver Herzklappenersatz, Inkontinenz-Versorgung, Schultergelenkprothese, implantierter Defibrillator, Lymphödem nach Brustkrebs, Diabetes, Stoma, Tracheotomie / Laryngektomie, Dialyse und Künstliche Ernährung im Juni 2018 am Flughafen Tegel und auf Großflächen in Berlin. Die Motive werden auch am BVMed-Stand auf dem Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit vom 6. bis 8. Juni 2018 im City Cube Berlin präsentiert.

Informationen, Motive und Patienteninterviews gibt es unter www.bvmed.de/koerperstolz.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • facebook.com/iammedtech Weiterlesen

  • Patientengeschichte Manuela Voack: "Heute geht es mir wieder gut"

    Die 51-jährige Österreicherin Manuela Voack erhielt als Tumorpatienten bereits 1991 eine Sonderanfertigung für ein Knieimplantatet. Sie verzichtete in der Folgezeit auf aktive Sportarten wie beispielsweise Skifahren, "fühlte mich aber ansonsten Null eingeschränkt", wie sie dem BVMed erzählt. "Im Gegenteil: während manche meiner Kollegen nach zwei Stunden Messe-Spaziergang über Kreuzweh gejammert haben, war ich immer noch flott unterwegs." Anfang 2017 musste sie sich nach einem Schienbeinbruch und einem Beugedefizit im Knie erenut einem Eingriff unterziehen. Im Krankenhaus lagen die Unterlagen von 1991 nicht mehr vor. Eine Anfrage beim Hersteller des Knieimplantats in Hamburg erwies sich als Glücksfall: dort waren die Zechnungen der Soneranfertigung noch verfügbar und Ersatzteile lieferbar. Bei der Operation 2017 stellte sich heraus, dass die 26 Jahre alte Prothese noch vollständig intakt war. Während des Eingriffs wurde die Buchse ausgewechselt und der Knochendefekt im Schienbein mit Knochen aus einer Knochendatenbank gefüllt. "Mir geht es heute wieder gut, nach dem Eingriff und der Heilung meines Schienbeinbruchs bin ich wieder vollständig mobil", erzählt Manuela Voack. Weiterlesen

  • TAVI-Klappen zeigen keine Anzeichen von Altersschwäche

    Die TAVI-Methode, bei der die neue Aortenklappe per Herzkatheter in die richtige Position gebracht wird, kann Patienten eine Operation mit Brustöffnung ersparen. Auch nach sechs Jahren sind in der NOTION-Studie keine beunruhigenden Anzeichen für eine ungünstige Strukturveränderung der Klappenprothesen zu erkennen. Weiterlesen


©1999 - 2018 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik