Digitalisierung

"Hilfsmittel-Leistungserbringer in die Telematik-Infrastruktur einbinden"

BVMed-Stellungnahme zum DVG

Der Bundesverband Medizintechnologie, BVMed, fordert in seiner Stellungnahme zum Digitale Versorgung-Gesetz (DVG) eine zügige Anbindung von Hilfsmittel-Leistungserbringern an die Telematikinfrastruktur. "Ansonsten sind die sonstigen Leistungserbringer bei der anstehenden Einführung digitaler Anwendungen wie der Hilfsmittel-Verordnung beispielsweise gegenüber Apotheken benachteiligt", so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Die BVMed-Stellungnahme kann unter www.bvmed.de/positionen abgerufen werden.

Der BVMed unterstützt in seiner Stellungnahme das Vorhaben des Gesetzgebers, mit den im DVG vorgesehenen Anpassungen den Rahmen für die Einführung der digitalen Verordnung im Hilfsmittelbereich zu schaffen. "Die Leistungserbringer in der Hilfsmittelversorgung setzen sich für eine zügige Digitalisierung der administrativen Prozesse bei der Hilfsmittelversorgung ein", so der BVMed. Die Einführung einer digitalen Hilfsmittel-Verordnung führt zu einer medienbruchfreien und vernetzten Gesundheitsversorgung und damit zu einer effektiveren Abwicklung der Prozesse. Auch für den Versicherten bieten die digitale Verordnung und weitere künftige Anwendungen Mehrwerte für die Organisation ihrer Gesundheitsversorgung.

Dies setzt aus Sicht des BVMed allerdings die Anbindung der Leistungserbringer an die Telematikinfrastruktur (TI) voraus. Für die Hilfsmittel-Leistungserbringer solle dies über die Ausgabe autorisierender Heilberufsausweise durch das elektronische Gesundheitsberufe-Register (eGBR) erfolgen, das zeitnah errichtet werden soll. Aufgrund des notwendigen Vorlaufs bis zur Ausgabe dieser Ausweise befürchtet der BVMed jedoch erhebliche Verzögerungen: "Selbst bei heutiger Initiierung der notwendigen Schritte kann die Ausgabe erster Ausweise und die Anbindung der Akteure an die TI nicht vor Ende 2021 gewährt werden. Die erforderlichen Schritte müssen daher schnellstmöglich eingeleitet werden", so der MedTech-Verband. Der BVMed plädiert für eine angemessene Terminierung zur technischen Einbindung der Hilfsmittel-Leistungserbringer und Homecare-Unternehmen sowie zur Einführung der digitalen Hilfsmittelverordnung. Zudem setzt sich der BVMed für ein alternatives Akkreditierungsverfahren über den sogenannten Institutionenausweis (SMC-B) ein. Die Präqualifizierung der Hilfsmittelleistungserbringer biete hierfür eine gute Legitimationsgrundlage. Der BVMed fordert den Gesetzgeber auf, den notwendigen Rahmen für dieses Ausgabeverfahren zu schaffen.

Der Verweis auf agile Gesetzgebungsverfahren dürfe nicht dazu führen, dass die sonstigen Leistungserbringer von der Digitalisierung im Gesundheitswesen zunächst ausgeschlossen werden. Dies würde die Medienbrüche beispielsweise beim Entlassmanagement weiter verstetigen. Zudem befürchtet der BVMed Wettbewerbsverzerrungen zugunsten der ebenfalls mit Hilfsmitteln versorgenden Apotheken, sofern sich die Integration der Hilfsmittel-Leistungserbringer in die TI weiter verzögert. Unter den jetzigen Rahmenbedingungen haben diese nicht die Möglichkeit, den Patienten ihre Organisation der Hilfsmittelversorgung über digitale Anwendungen anzubieten. "Das ist eine strukturelle Benachteiligung, die verhindert werden muss", so der BVMed abschließend.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Mangelernährung in Kliniken und Pflegeheimen: BVMed sieht dringenden Handlungsbedarf

    Der BVMed sieht beim Thema Mangelernährung in Kliniken und Pflegeheimen dringenden Handlungsbedarf. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) hat jüngst festgestellt, dass in deutschen Kliniken bis zu 30 Prozent der Patienten und in Pflegeheimen bis zu 25 Prozent der Bewohner mangelernährt sind. "Diese Zahlen sind alarmierend und bestätigen das, was Ernährungsexperten seit Langem sagen. Wir müssen uns dem Thema verstärkt widmen. Wir benötigen ein verpflichtendes Ernährungsscreening in Kliniken und Pflegeheimen und die Einführung verbindlicher Qualitätskriterien in den Versorgungsprozess. Enterale Ernährungstherapien können dabei einen wichtigen Beitrag leisten", sagte BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Weiterlesen

  • Halbzeitbilanz der GroKo

    Der BVMed bewertet die Halbzeitbilanz der Bundesregierung im Bereich der Gesundheitspolitik überwiegend positiv. "Es gab viele wichtige Schritte, insbesondere aus dem Haus von Gesundheitsminister Jens Spahn. Es gibt aber auch noch viele Aspekte auf der ToDo-Liste, die jetzt beherzt angegangen werden müssen", sagte der BVMed-Vorstandsvorsitzende Dr. Meinrad Lugan auf der Jahrespressekonferenz des Verbandes in Berlin Weiterlesen

  • BVMed zum DVG: "Kombinationsprodukte aufnehmen"

    Der BVMed spricht sich in seiner Stellungnahme zum Digitale Versorgung-Gesetz (DVG) für die zusätzliche Aufnahme von sogenannten "Kombinationsprodukten" aus. Bei Kombinationsprodukten handelt es sich um Software oder Apps, die Informationen eines anderen Medizinprodukts, beispielsweise eines Herzschrittmachers, für den Arzt oder Patienten aufbereiten und dadurch die Behandlungs-Compliance erhöhen. "Im Gesetz sind Kombinationsprodukte bislang nicht mitbedacht worden", so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll: "Diese digitalen Lösungen, die im Zusammenhang mit einem konventionellen Medizinprodukt stehen, besitzen jedoch hohes Potenzial zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung und sollten deshalb ins DVG mit einbezogen werden. Richtig definitorisch abgegrenzt steht die Einbindung dieser Produkte in keinem Widerspruch zum Ansatz eines schnelleren Zugangs von digitalen Medizinprodukten niedriger Klassen." Weiterlesen


©1999 - 2019 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik