Patientenrechte

BVMed-Infoflyer bietet schnelle Hilfe bei Problemen mit Hilfsmittelversorgung bei Stoma oder Inkontinenz

Patientenrechte

Die BVMed-Initiative „Faktor Lebensqualität“ unterstützt Patienten, ihren Anspruch auf eine qualitativ angemessene Versorgung mit Stoma- und ableitenden Inkontinenz-Produkten durchzusetzen. Ein neuer, kompakter Infoflyer gibt eine schnelle Übersicht zu zentralen Fragen der Patientenrechte bei der Inkontinenz- und Stomaversorgung. Der Flyer kann unter www.bvmed.de/flyer-ihre-rechte heruntergeladen werden. Mehr Informationen zum Thema gibt es unter: www.faktor-lebensqualitaet.de.

In Deutschland leben etwa 250.000 Patienten mit künstlichem Darmausgang und Blasenfunktionsstörungen. Sie sind auf eine passende Versorgung mit medizinischen Hilfsmitteln angewiesen, mit denen sie ihren Alltag möglichst selbstbestimmt bewältigen können.

Eine aktuelle Studie hat für ableitende Inkontinenz-Hilfsmittel ergeben, dass deren Qualität und die Versorgung mit ihnen von den Anwendern überwiegend als gut bewertet werden. Dennoch bereiten den Anwendern aktuelle Tendenzen bei Krankenkassen Sorge, die die Versorgung mit individuellen und dienstleistungsintensiven Hilfsmitteln wie ableitenden Inkontinenzhilfen durch Ausschreibungen an den günstigsten Anbieter vergeben wollen. Erste Beispiele zeigen, dass hierdurch die Versorgungsqualität erheblich schlechter werden kann.

Die Initiative „Faktor Lebensqualität“ hilft Patienten bei konkreten Versorgungsproblemen ihre Ansprüche durchzusetzen und informiert mit einem Flyer und auf der Webseite www.faktor-lebensqualitaet.de über die rechtliche Lage. Betroffene erhalten Musterschreiben und weitere praktische Informationen, um einer unangemessenen Versorgung zu widersprechen.

„Wir ermutigen Patienten, ihren gesetzlichen Anspruch auf eine individuell angemessene Versorgung deutlich zu formulieren und durchzusetzen“, sagt Juliane Pohl, Referatsleiterin Homecare/Ambulante Versorgung beim BVMed. Führende deutsche Hersteller und Leistungserbringer für medizinische Hilfsmittel im BVMed haben die Initiative „Faktor Lebensqualität“ gegründet. Diese rät Patienten, berechtigte Forderungen unbedingt zu stellen und sich aktiv gegen eine Versorgung auszusprechen, die ihren Bedürfnissen und Anforderungen nicht gerecht wird.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Neue Meta-Analyse klinischer Studien bekräftigt die Evidenz von Silber-Wundauflagen

    Eine neue Meta-Analyse klinischer Studien von einem Autorenteam um Prof. Dr. Joachim Dissemond von der Uniklinik Essen und Dr. Karl-Christian Münter von der Gemeinschaftspraxis Bramfeld bekräftigt die Evidenz von Silber-Wundauflagen in der Wundversorgung. Darauf weist der BVMed hin. Silber wird in der medizinischen Therapie aufgrund seiner antimikrobiellen Wirkung seit langem angewendet. Die Meta-Analyse zeigt, dass die Anwendung von Silber in der Wundtherapie neben der antimikrobiellen Wirkung auch zu einer Verbesserung der Lebensqualität und Wirtschaftlichkeit führt, so die Autoren. Weiterlesen

  • MedTech-Kommunikationskonferenz: „Technik in Leben übersetzen“

    Geschichten von Patienten, Anwendern oder Technikern haben eine hohe Glaubwürdigkeit und damit eine große kommunikative Kraft für die Unternehmen der Medizintechnologie. Das betonten die Experten der BVMed-Kommunikationskonferenz Medizintechnologien am 12. und 13. Juni 2017 in Köln. Ein hohes Vertrauen genießen dabei „Menschen wie du und ich“, mit denen sich andere Menschen identifizieren können, sagte Martin Flörkemeier von Edelman. Aber auch technische Experten aus den Unternehmen haben eine hohe Glaubwürdigkeit. Am authentischsten sind aber Patientengeschichten. Sie können Wissen vermitteln, Vertrauen und Identifikation erzeugen, aber auch Impulse für Fragen geben, so Dr. Holger Storcks von Medtronic. Weiterlesen

  • „Patienten erhalten zu wenige urologische Hilfsmittel“

    Die von den Krankenkassen bezahlten Obergrenzen für Hilfsmittel für Menschen mit Blasenfunktionsstörungen sind zu niedrig und damit im Alltag nicht ausreichend. Die betroffenen Patienten erhalten damit keine ausreichende Anzahl an Kathetern und anderen Hilfsmitteln von den Krankenkassen, weil der tatsächliche Bedarf bisher falsch eingeschätzt wurde. Das ist das Ergebnis einer Studie, auf die die BVMed-Initiative „Faktor Lebensqualität“ hinweist. Die Studie untersuchte erstmals den objektiven Bedarf an urologischen Hilfsmitteln. Weiterlesen


©1999 - 2017 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik