Hilfsmittel

BVMed-Positionspapier zum Vertragscontrolling bei Hilfsmittel-Versorgungen

Der Bundesverband Medizintechnologie, BVMed, setzt sich für ein bundeseinheitliches Vertragscontrolling in der Hilfsmittelversorgung ein. Die Stichprobenauswahl der Überprüfungen müsste für alle Krankenkassen einheitlich und produktgruppenspezifisch erfolgen, um eine Vergleichbarkeit der Qualität der Versorgung der Patienten mit Hilfsmitteln sicherzustellen, heißt es in einem Positionspapier des BVMed zu „Anforderungen an die Überprüfung der Umsetzung der vertraglichen und gesetzlichen Pflichten“. Das BVMed-Positionspapier kann unter www.bvmed.de/positionen heruntergeladen werden.

Zum Hintergrund: Mit der im April 2017 in Kraft getretenen Hilfsmittelreform (Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetz – HHVG) soll die Qualität der Hifsmittelversorgung durch ein stärkeres Vertragscontrolling der Krankenkassen gestärkt werden. Nun kommt es auf die konkrete Umsetzung des Vertragscontrollings an. Grundlage bilden Rahmenempfehlungen, in denen Anforderungen definiert werden, wie die Überprüfung der Umsetzung der vertraglichen und gesetzlichen Pflichten künftig erfolgen soll.

„Das Vertragscontrolling sollte grundsätzlich bundeseinheitlich erfolgen. Nur so können vergleichbare und aussagekräftige Ergebnisse hervorgebracht und unnötiger bürokratischer Mehraufwand vermieden werden“, fordert der BVMed dazu in seinem Positionspapier. Der Umfang der Stichprobenprüfung sollte sich prozentual an der Anzahl der Versorgungsfälle einer Krankenkasse ausrichten. Wichtig seien auch produktgruppenspezifische Festlegungen zeitlicher Intervalle, innerhalb derer die Stichprobenprüfung erfolgen soll. Eine erste Überprüfung sollte ein Jahr nach Vertragsschluss erfolgen, schlägt der BVMed vor. Zur Vertragskontrolle sollten auch Patientenbefragungen auf Grundlage einheitlicher Erhebungsbögen durchgeführt werden.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • BVMed-Infoflyer bietet schnelle Hilfe bei Problemen mit Hilfsmittelversorgung bei Stoma oder Inkontinenz

    Die BVMed-Initiative „Faktor Lebensqualität“ unterstützt Patienten, ihren Anspruch auf eine qualitativ angemessene Versorgung mit Stoma- und ableitenden Inkontinenz-Produkten durchzusetzen. Ein neuer, kompakter Infoflyer gibt eine schnelle Übersicht zu zentralen Fragen der Patientenrechte bei der Inkontinenz- und Stomaversorgung. Weiterlesen

  • „Patienten erhalten zu wenige urologische Hilfsmittel“

    Die von den Krankenkassen bezahlten Obergrenzen für Hilfsmittel für Menschen mit Blasenfunktionsstörungen sind zu niedrig und damit im Alltag nicht ausreichend. Die betroffenen Patienten erhalten damit keine ausreichende Anzahl an Kathetern und anderen Hilfsmitteln von den Krankenkassen, weil der tatsächliche Bedarf bisher falsch eingeschätzt wurde. Das ist das Ergebnis einer Studie, auf die die BVMed-Initiative „Faktor Lebensqualität“ hinweist. Die Studie untersuchte erstmals den objektiven Bedarf an urologischen Hilfsmitteln. Weiterlesen

  • BVMed-Positionspapier zu mehr Transparenz bei Patienten-Aufzahlungen in der Hilfsmittel-Versorgung

    Der BVMed hat in einem Positionspapier zur „Erfassung und Veröffentlichung der Höhe von wirtschaftlichen Aufzahlungen“ in der Hilfsmittel-Versorgung eine Differenzierung der Ergebnisse nach Produktart und Krankenkasse gefordert. Aufgrund der Verschiedenheit der Hilfsmittel innerhalb einer Produktgruppe könnten nur durch eine Differenzierung Aussagen über Kosten- und Qualitätsfaktoren getroffen werden, so die BVMed-Experten. Weiterlesen


©1999 - 2017 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik