Patientengeschichten

Körperstolz-Heldin Claudia Weber hat ihre Lebensqualität zurückgewonnen

"Seit der Hüft-OP sind die Schmerzen vorbei"

Claudia Weber (53) wurde eine Hüftgelenkprothese implantiert – wie jährlich 230.000 Patienten in Deutschland. Dank moderner Medizintechnologie kann sie sportliche Aktivitäten und Berufsleben wieder dynamisch und schmerzfrei gestalten. Als Protagonistin der BVMed-Kampagne "Körperstolz" möchte sie anderen Menschen helfen, so positiv wie sie mit einer solchen Operation umzugehen. Die Plakate mit Claudia sind derzeit mitten in Berlin und am Flughafen Tegel zu sehen. Informationen, Motive und Patienteninterviews gibt es unter www.bvmed.de/koerperstolz.

Claudia Weber liebt es, Sport im Freien zu treiben und hat sich vor einigen Jahren mit einem Kleinunternehmen für Berufsbekleidung selbstständig gemacht. 2009 wurde bei ihr eine Hüftdysplasie festgestellt, also eine angeborene Fehlstellung der Hüfte. Für eine Hüftgelenkprothese entschied sie sich acht Jahre später – als die Schmerzen zu stark wurden. "Meine Lebensqualität war so stark eingeschränkt und meine Familie musste ständig zurückstecken, da ich nicht mehr sehr aktiv sein konnte", erzählt sie im Interview. Heute weiß sie "schon gar nicht mehr", dass sie "mal solche Schmerzen hatte". Sie ist wieder schmerzfrei aktiv und kann sogar wieder Skifahren.

Im Interview schildert Claudia Weber den Weg von der OP zur Reha und Physiotherapie. "Ich wurde sieben Tage nach der OP aus dem Krankenhaus entlassen und bin im Anschluss für drei Wochen zur Reha. Das neue, künstliche Gelenk kann man von Anfang an belasten." Nach zwei Wochen Reha konnte sie schon sehr gut ohne Krücken laufen. "Und vor allem: Ich hatte keine Schmerzen!" Danach kam die Physiotherapie beim örtlichen Therapeuten.

Da eine Hüftprothese in der Regel 15 bis 20 Jahre hält, muss das künstliche Hüftgelenk bei jüngeren Patienten nochmals ausgetauscht werden. Bei Claudia Weber wurde deshalb eine Kurzschaftprothese eingesetzt, bei der weniger Knochensubstanz entfernt werden muss. Dementsprechend bleibt mehr Knochensubstanz zur Verankerung der Nachfolgeprothese zur Verfügung.

Mit dem Ergebnis ihrer Hüft-OP ist sie hochzufrieden: "Seit der OP habe ich keine Schmerzen mehr und das künstliche Gelenk spüre ich auch nicht." Sie möchte nun anderen mit ihrer Geschichte die Angst nehmen, um die OP positiv angehen zu können. "Ich möchte, dass sie sich sagen können: 'Super, ich bekomme eine neue Hüfte und dann kann ich wieder aktiv sein!' statt 'Oh je, ich brauche eine neue Hüfte'."

Das ausführliche Interview mit Claudia gibt es unter www.bvmed.de/claudia.

Die BVMed-Kampagne "Körperstolz" will das Verständnis für die Lebenssituation Betroffener stärken und die Bedeutung von Medizinprodukten für ein selbstbestimmtes und aktives Leben zeigen. Das Motto lautet: "Jeder Mensch ist einzigartig. Einigen helfen wir, wie alle anderen zu leben." Die Kampagne 2018 startet mit Motiven zu den Bereichen künstliches Hüftgelenk, minimalinvasiver Herzklappenersatz, Inkontinenz-Versorgung, Schultergelenkprothese, implantierter Defibrillator, Lymphödem nach Brustkrebs, Diabetes, Stoma, Tracheotomie / Laryngektomie, Dialyse und Künstliche Ernährung im Juni 2018 am Flughafen Tegel und auf Großflächen in Berlin. Die Motive werden auch am BVMed-Stand auf dem Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit vom 6. bis 8. Juni 2018 im City Cube Berlin präsentiert.

Informationen, Motive und Patienteninterviews gibt es unter www.bvmed.de/koerperstolz.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Neues Gutachten: OP-Mindestmengen sorgen für mehr Qualität und Transparenz

    Die Konzentration von Operationen auf weniger Krankenhäuser sorgt vor allem bei komplexeren Eingriffen für mehr Qualität. Zudem ziehen fallzahlstarke Krankenhäuser qualifizierte Ärzte und Pflegekräfte an, was die Versorgung dort insgesamt aufwertet. Das geht aus dem Gutachten „Qualitätsverbesserung durch Leistungskonzentration in der stationären Versorgung“ hervor, das das Berliner IGES-Instituts im Auftrag des Verbands der Ersatzkassen (vdek) erstellt hat. Weiterlesen

  • Neue Leitlinie unterstützt Ärzte bei korrekter Indikationsstellung zur Hüft-Endoprothese

    Die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) hat eine neue S3-Leitlinie „Evidenz- und konsensbasierte Indikationskriterien zur Hüfttotalendoprothese bei Coxarthrose“ vorge­stellt. Sie soll Ärzte bei der Entscheidung für oder gegen eine Hüftendoprothese unterstützen. Neben der DGOU haben 24 weitere Fachgesellschaften und Organisationen an der Leitlinie mitgear­beitet. Weiterlesen

  • Martina Frömel hat Adipositas und dank Magenverkleinerung mehr als 150 Kilo abgenommen | Heute engagiert sie sich in der Adipositas-Selbsthilfe

    Martina Frömel ist schon als Kind übergewichtig. Über Jahrzehnte quält sie sich mit Diäten. Der Erfolg bleibt aus, sie nimmt immer weiter zu. Nach der Geburt ihres dritten Kindes mit Anfang 30 wiegt sie fast 270 Kilo. Sie kann ihre Kinder kaum noch versorgen, ihr Mann und ihre Schwiegermutter übernehmen die meisten Arbeiten. Irgendwann will ihr Körper nicht mehr, sie bricht zusammen. In der Klinik wird die Diagnose Adipositas gestellt, eine chronisch-fortschreitende Krankheit, Martina Frömel erhält die richtige Hilfe. In mehreren Operationen wird ihr Magen verkleinert. Trotz mehrerer Komplikationen nimmt sie mehr als 150 Kilo ab und wiegt heute nur noch 116 Kilo. Die inzwischen 53-Jährige genießt, was heute wieder alles möglich ist. Weiterlesen


©1999 - 2021 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik