MedTech-Kommunikation

Klaus Eck auf der MedTech-Kommunikationskonferenz: „Die wichtigsten ‚Influencer‘ sind die eigenen Mitarbeiter“

Die MedTech-Unternehmen sollten bei ihren Kommunikations-Maßnahmen verstärkt die eigenen Mitarbeiter als „Personal Brands“ einbeziehen. „Die wichtigsten Influencer sind die Mitarbeiter“, sagte der Kommunikationsberater Klaus Eck auf der Vorabendveranstaltung der 15. MedTech-Kommunikationskonferenz von MedInform am 3. Juni 2019 in Köln. MedInform ist der Informations- und Seminarservice des BVMed. Die eigenen Mitarbeiter seien authentisch und glaubwürdig und die Experten in ihrem jeweiligen Bereich, die auch der Zielgruppe gut zuhören. Deshalb seien sie für die Unternehmenskommunikation geeigneter als Prominente, die kaum Glaubwürdigkeit genießen. „Die Unternehmen müssen deshalb ihre Mitarbeiter ermuntern und befähigen, selbst zu kommunizieren“, so Eck.

In seiner Keynote erläuterte der Kommunikationsberater Klaus Eck, wie Bots und Künstliche Intelligenz das Content Marketing der Zukunft beeinflussen. Eck ist Gründer und Geschäftsführer der Content-Marketing-Agentur d.Tales in München. Er beschrieb vier Trends im Content Marketing:
  1. Kundenorientierung: Die Unternehmen müssen in ihren Kommunikationsmaßnahmen Kundenbedürfnisse ernst nehmen. Es gebe grundsätzlich wenig Interesse an Unternehmensbotschaften, so dass die Sichtbarkeit von Unternehmen im Internet eher gering sei. Der Grund sei einfach, so Eck: „Menschen bevorzugen andere Menschen.“ Damit sind menschliche Beziehungen entscheidend auch für den Erfolg der Unternehmenskommunikation. Die Inhalte müssen sich auf Kundenbedürfnisse konzentrieren, diese emotional ansprechen und auf Werbeinhalte verzichten. „Die Unternehmen brauchen künftig bessere Inhalte, um langfristig zu überzeugen und den Kaufprozess zu begleiten“, so Eck. Ein gelungenes Content Marketing erfordert auch einen entsprechenden „Shift bei den Marketing-Budgets“ und einen Veränderungsprozess hin zu einer „Content-Marketing-Strategie“.
  2. Texte reichen oft nicht mehr aus: Die Kunden „scannen online nur noch“. Nur jeder zehnte Besuch einer Webseite dauert länger als zwei Minuten. Die Unternehmen müssen sich diesem Nutzerverhalten anpassen und auf allen Plattformen verstärkt Videos einsetzen.
  3. Personalisierung für die Content-Verbreitung: Die Unternehmen benötigen eine Strategie, wann sie welche Zielgruppen mit welchen Inhalten erreichen können. Dabei sollten sie beachten, dass Testimonials wie Stars bzw. Prominente so gut wie keine Glaubwürdigkeit genießen. Sinnvoller sei es, die eigenen Mitarbeiter als „Personal Brands“ in die Kommunikationsarbeit einzubeziehen. Klaus Eck: „Die wichtigsten Influencer sind die Mitarbeiter!“ Sie seien authentisch und glaubwürdig und die Experten in ihrem jeweiligen Bereich, die auch der Zielgruppe gut zuhören. Die Unternehmen müssen deshalb ihre Mitarbeiter ermuntern und befähigen, selbst zu kommunizieren.
  4. Künstliche Intelligenz (KI) und Chatbots schaffen neue Möglichkeiten für das Content Marketing: Der Content kann über KI automatisch individualisiert werden. In Zukunft werde sich die Content-Distribution auf Messenger Bots verlagern. „Der Chat-Bot wird zum Concierge, der uns vor zu viel Content bewahrt“, so Klaus Ecks Blick in die Zukunft. Die Webseiten würden damit künftig an Bedeutung verlieren. „Messenger sind die neuen Browser, Bots die neuen Websites.“
Entsprechend dieser technischen Entwicklungen müssten die Unternehmen ihre Content-Strategie anpassen. „Die Trends lassen sich nutzen, um auf Neues vorbereitet und innovativ zu sein“, so Ecks Botschaft an die MedTech-Unternehmensvertreter. Dazu gehöre es künftig auch, Texte, Videos und Grafiken mit KI-Unterstützung zu erstellen. Eine Unternehmens-Redaktion gewinne damit an Bedeutung. Denn: „Die natürliche Intelligenz bleibt zentral!“
  • Weitere Artikel zum Thema
  • "Digitale Lösungen müssen Nutzen haben, genutzt werden und nutzbar sein"

    Beim Thema Digitalisierung bleibt der Regelfall in der Medizinprodukte-Industrie die Evolution und schrittweise Transformation der Produkte und Lösungen, nicht die Disruption. Das sagte BVMed-Vorstandsmitglied Frank Lucaßen von Fresenius Kabi auf der 5. MedTech-Vertriebskonferenz des BVMed mit dem Titel "Strategische Partnerschaften im digitalen Zeitalter" am 19. September 2019 in Düsseldorf mit über 150 Teilnehmern. Die MedTech-Unternehmen können durch sinnvolle Vernetzung mit strategischen Partnern zusätzliche digitale Lösungen und Services anbieten. Digitale Lösungen müssen dabei dreierlei: "Nutzen haben, genutzt werden und nutzbar sein", so die BVMed-Digitalexpertin Natalie Gladkov. Wichtig ist es, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Unternehmen und medizinischen Einrichtungen mitzunehmen und Ängste abzubauen, so die Experten von Unternehmens- und Klinikseite. Weiterlesen

  • MedTech-Kommunikationskonferenz zeigt Fallstudien zu Awareness- und Produkt-Kampagnen

    Awareness- und Produkt-Kampagnen für Medizintechnologien können erfolgreich umgesetzt werden, wenn MedTech-Unternehmen mit Agenturen partnerschaftlich zusammenarbeiten und sie frühzeitig in strategische Überlegungen einbeziehen. Dabei sollte neben der kreativen Kraft der Agenturen auch die Expertise der Unternehmensmitarbeiter genutzt werden, beispielsweise in neuen Workshop-Formaten anstelle klassischer "Pitches". Das zeigten die Kampagnen-Fallstudien auf der 15. MedTech-Kommunikationskonferenz am 4. Juni 2019 in Köln. Die Konferenz beleuchtete die Erfolgsfaktoren von Kommunikationskampagnen aus Agentur- und Kundensicht. Weiterlesen

  • Einführungsseminar Weiterlesen


©1999 - 2019 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik