Homecare

Homecare-Management-Kongress von MedInform am 25. November 2020 in Berlin

Die Veränderungen in der Versorgungslandschaft durch die Corona-Pandemie und das Verbot von Hilfsmittel-Ausschreibungen sind ein Schwerpunktthema des 7. Homecare-Management-Kongresses von MedInform am 25. November 2020 in Berlin. MedInform ist der Informations- und Seminarservice des BVMed. Experten aus den verschiedenen Versorgungsbereichen werden die Veränderungen beleuchten und in einer gemeinsamen Podiumsdiskussion Szenarien zur Weiterentwicklung der Hilfsmittel- und Homecare-Versorgung als Teil der ambulanten Versorgung erörtern. Die Keynote hält Prof. Dr. Jörg Debatin zum Thema „Alles neu macht digital?“. Programm und Anmeldung unter: www.bvmed.de/hmk2020.

Die letzten Jahre und Monate haben die Hilfsmittel- und Homecare-Versorgung stark verändert: Ausschreibungsverbot, veränderte Qualitäts- und Transparenzanforderungen, Corona-Pandemie. In der „neuen Normalität“ nach der Corona-Pandemie müssen die bestehenden Versorgungsstrukturen kritisch überprüft und weiterentwickelt werden. Der MedInform-Kongress präsentiert dazu konkrete Konzepte zur weiteren Genese der Versorgungsstrukturen, der Rollen der einzelnen Akteure und der damit verbundenen Verantwortlichkeiten. Ein weiteres Schwerpunktthema stellt den Patienten in den Mittelpunkt und fragt, wie sich der Patient im Versorgungsdschungel zurechtfinden kann.

Am Vorabend des Kongresses findet eine gesundheitspolitische Diskussionsrunde zum Thema "Ein Blick in die nächste Legislaturperiode - Hilfsmittel, Homecare und ambulante Versorgung: Wo stehen wir heute, wo wollen wir hin?" statt. Eingeplante Diskussionsteilnehmer sind die Hilfsmittel-Experten der Bundestagsfraktionen: Dr. Roy Kühne (CDU/CSU), Martina Stamm-Fibich (SPD), Dr. Robby Schlund (AfD), Dr. Wieland Schinnenburg (FDP), Maria Klein-Schmeink (Bündnis 90/Die Grünen) und Pia Zimmermann (Die Linke).

Referenten des Homecare-Management-Kongresses sind unter anderem Andreas Brandhorst vom Bundesgesundheitsministerium, Dr. Martin Danner von der BAG SELBSTHILFE, Prof. Dr. Jörg Debatin vom health innovation hub (hih), Antje Domscheit vom Bundesamt für Soziale Sicherung (BSA), Dr. Elisabeth Fix vom Deutschen Caritasverband, Franz Knieps vom BKK Dachverband, Katrin Kollex von der GHD, Sibylle Kraus von der Deutschen Vereinigung für Soziale Arbeit im Gesundheitswesen (DVSG) sowie BVMed-Vorstandsmitglied Frank Lucaßen von Fresenius Kabi.

Der BVMed vertritt als Wirtschaftsverband über 220 Industrie- und Handelsunternehmen der Medizintechnik-Branche. Im BVMed sind u. a. die 20 weltweit größten Medizinproduktehersteller im Verbrauchsgüterbereich organisiert. Die Medizinprodukteindustrie beschäftigt in Deutschland über 215.000 Menschen und investiert rund 9 Prozent ihres Umsatzes in die Forschung und Entwicklung neuer Produkte und Verfahren. Der Gesamtumsatz der Branche liegt bei rund 33 Milliarden Euro. Die Exportquote beträgt rund 65 Prozent.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Zweiter Hilfsmittel-Mehrkostenbericht des GKV-Spitzenverbandes | BVMed für differenzierte Analyse der Mehrkosten und Diskurs über Qualitätsansprüche

    Der BVMed hält einen differenzierten Blick auf den in dieser Woche vom GKV-Spitzenverband vorgelegten Mehrkosten-Bericht bei Hilfsmitteln für notwendig. „Grundsätzlich ist es positiv, dass 80 Prozent der Hilfsmittel-Versorgungen ohne Mehrkostenzahlungen der Versicherten erfolgen. Das zeigt: Wir haben insgesamt eine gute Hilfsmittel-Versorgung in Deutschland, die es zu erhalten gilt“, so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Insgesamt müsse der Bericht aber zwischen den Krankenkassen und innerhalb der Produktgruppen stärker differenzieren, um die Aussagekraft zu erhöhen. Außerdem fordert der BVMed einen Diskurs über die Qualitätsansprüche an die Hilfsmittel-Versorgungen. Weiterlesen

  • Befristete Umsatzsteuer-Reduzierung | BVMed: GKV-Spitzenverband muss Klarheit für Hilfsmittelversorgung schaffen

    Der BVMed hat den GKV-Spitzenverband aufgefordert, den bürokratischen Aufwand der zeitlich befristeten Umsatzsteuer-Absenkung für die Hilfsmittel-Leistungserbringer zu reduzieren. "Die kurzfristige und zeitlich befristete Umsatzsteuerabsenkung ab dem 1. Juli 2020 bedeutet für die MedTech-Unternehmen einen erheblichen Umstellungs- und Mehraufwand", so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Der BVMed spricht sich deshalb für begleitende Maßnahmen aus, um die Umsetzung möglichst unbürokratisch zu vollziehen. "Für den Bereich der Hilfsmittel-Versorgungen und -Abrechnungen sehen wir den GKV-Spitzenverband in der Verantwortung, handhabbare Umsetzungsregelungen zu schaffen", sagt BVMed-Hilfsmittelexpertin Juliane Pohl. Weiterlesen

  • Rehatechnik | BVMed fordert Qualitätsdiskurs | "Individuelle Versehrtheit als Grundlage für passende rehatechnische Versorgung"

    Der BVMed spricht sich für einen neuen Qualitätsdiskurs in der Hilfsmittelversorgung aus, der neben der richtigen Auswahl des Produkts auch die Qualität der individuellen Dienstleistung in den Mittelpunkt rückt. "Die vorhandenen Ansätze für die Berücksichtigung des individuellen Dienstleistungsanteils müssen ausgebaut werden", so BVMed-Hilfsmittelexpertin Juliane Pohl. In einem Gastbeitrag in der Juni-Ausgabe des MTD-Magazins sprechen sich Michael Senz (GHD) und Stefan Skibbe (rehaVital), Mitglieder im Fachbereich Rehatechnik des BVMed, dafür aus, dass die individuelle Versehrtheit Grundlage für eine passende rehatechnische Versorgung sein sollte. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik