Cookie-Einstellungen

Zur fortlaufenden Verbesserung unserer Angebote nutzen wir den Webanalysedienst matomo.

Dazu werden Cookies auf Ihrem Endgerät gespeichert, was uns eine Analyse der Benutzung unserer Webseite durch Sie ermöglicht. Die so erhobenen Informationen werden pseudonymisiert, ausschließlich auf unserem Server gespeichert und nicht mit anderen von uns erhobenen Daten zusammengeführt - so kann eine direkte Personenbeziehbarkeit ausgeschlossen werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit über einen Klick auf "Cookies" im Seitenfuß widerrufen.

Weitere Informationen dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Wachstumsinitiative: Bundesregierung vergisst Zukunftsbranche

Der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) sieht in der von der Bundesregierung vorgestellten Wachstumsinitiative gute Ansätze für Innovationen und Investitionen, bemängelt aber fehlende Maßnahmen und Anreize für die innovationsstarke und KMU-getriebene Medizintechnik-Branche. „Die Bundesregierung hat damit eine Zukunftsbranche vergessen. Deutschland ist auch das Land der Medizintechnologien. Noch. Wir brauchen einen Maßnahmenkatalog zur Stärkung des Medizintechnik-Standorts Deutschland“, so BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Dr. Marc-Pierre Möll.

PressemeldungBerlin, 08.07.2024, 55/24

© BVMed | Darius Ramazani Bild herunterladen Punkt 9 der Wachstumsinitiative sieht vor, die „nationale Pharmastrategie ambitioniert“ umzusetzen. Die Bundesregierung wolle Deutschland damit „als Forschungs- und Produktionsstandort für die Pharmabranche wieder attraktiv“ machen. Die Medizintechnik wird in dem umfangreichen Papier kein einziges Mal erwähnt. „Dabei steht für den Wirtschaftsstandort Deutschland viel auf dem Spiel, denn die Medizintechnik ist Innovationstreiberin, Jobmotor und Exportweltmeisterin“, so der BVMed.

  • Allein in Deutschland hat die Medizintechnik über 265.000 Beschäftigte und bietet 13.000 Ausbildungsplätze.
  • 93 Prozent der MedTech-Unternehmen sind KMU.
  • 68 Prozent des Umsatzes von über 40 Milliarden Euro gehen in den Export. Deutschland ist aktuell der zweitgrößte Medizintechnik-Standort der Welt nach den USA, vor Japan und China.
  • Im Durchschnitt investieren die deutschen Unternehmen rund 9 Prozent ihres Umsatzes in Forschung und Entwicklung.

„Wir haben in Deutschland noch eine starke, mittelständisch geprägte Medizintechnik-Struktur mit vielen Produktions- und Forschungsstätten. Wir müssen das erhalten und unterstützen“, so Möll. Sein Appell an die Bundesregierung: „Wir brauchen jetzt eine gemeinsame Kraftanstrengung, ein abgestimmtes Medizintechnik-Maßnahmenpaket, um Produktion und Forschung unter schwierigen Rahmenbedingungen in Deutschland zu halten und zu stärken.“

Positive Ansätze für die MedTech-Branche sieht der Medizintechnik-Verband bei folgenden Punkten aus der Wachstumsinitiative, die am 5. Juli 2024 gleichzeitig mit der Einigung auf einen neuen Bundeshaushalt vorgestellt wurden:

  • Bessere Förderung von Innovationen und Investitionen durch verbesserte Abschreibungsbedingungen für die Unternehmen und Ausweitung der Forschungszulage (Punkte 1 und 2);
  • Mehr Freihandelsabkommen auf EU-Ebene – auch mit den USA (Punkt 11);
  • Reduzierung der Anwendung datenschutzrechtlicher Anforderungen und stärkere Vereinheitlichung datenschutzrechtlicher Vorgaben (Punkt 13);
  • Änderungen am Lieferketten-Sorgfaltspflichtengesetz, um die neue EU-Richtlinie (CSDDD) bürokratiearm umzusetzen und Erleichterungen für KMU zu schaffen (Punkt 15);
  • Wagniskapital mobilisieren (Punkt 29).

„Medizinprodukte sind unentbehrlich für die Gesundheit und Lebensqualität der Menschen. Und die MedTech-Branche ist ein zentraler Baustein für die technologische Souveränität Deutschlands. Nur mit einem besseren und international wettbewerbsfähigen regulatorischen Rahmen in Kombination mit einer innovations- und produktionsorientierten Standortpolitik können wir die Versorgung mit modernen Medizintechnologien dauerhaft sicherstellen“, so das Fazit von BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll.

Der BVMed repräsentiert über 300 Hersteller und Zulieferer der Medizintechnik-Branche, Hilfsmittel-Leistungserbringer und Homecare-Versorger sowie den medizinischen Fach- und Großhandel. Die MedTech-Branche (Hersteller inkl. Kleinstunternehmen) beschäftigt in Deutschland insgesamt rund 265.000 Menschen und erwirtschaftet einen Gesamtumsatz von 55 Mrd. Euro. Nach der Wirtschaftsstatistik gibt es 1.480 MedTech-Hersteller mit mehr als 20 Beschäftigten, die über 161.000 Mitarbeitende und einen Gesamtumsatz von über 40 Milliarden Euro haben. 68 Prozent des MedTech-Umsatzes werden im Export erzielt. Rund 9 Prozent des Umsatzes werden in Forschung und Entwicklung investiert. 93 Prozent dieser Unternehmen sind KMU. Der BVMed ist die Stimme der deutschen MedTech-Branche und vor allem des MedTech-Mittelstandes.

Ihr Kontakt zu uns

Service

News abonnieren

Sie möchten auf dem Laufenden bleiben?
Abonnieren Sie unsere kostenlosen Newsletter, E-Mail-Alerts zu unseren Themen oder Pressemeldungen.

Jetzt abonnieren

Das könnte Sie auch interessieren

  • Europapolitik
    Wahl der Kommissionspräsidentin: MDR-Verbesserungen in das EU-Arbeitsprogramm aufnehmen

    Der BVMed begrüßt, dass mit der Wiederwahl Ursula von der Leyens als Präsidentin der EU-Kommission die personellen und inhaltlichen Strukturen für die Stärkung des Wirtschaftsstandorts Europa zügig geschaffen werden können. Dazu gehören ein ausgewogener "Industrial Deal" sowie notwendige Verbesserungen der EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR).

    Pressemeldung18.07.2024

    Mehr lesen
  • MDR
    MIT: MDR grundlegend überarbeiten

    Die Mittelstands- und Wirtschaftsunion (MIT) fordert, die europäische Medizinprodukte-Verordnung (MDR) grundlegend zu überarbeiten und praxistauglich zu machen. Einen entsprechenden Beschluss fasste der MIT-Bundesvorstand am 2. Juli 2024.

    Artikel09.07.2024

    Mehr lesen
  • MDR
    Medizinprodukte-Anhörung im Bundestag: „Berlin muss in Brüssel aktiv werden“

    Der BVMed erwartet von der Bundesregierung eine aktive Rolle im Europäischen Rat und gegenüber der EU-Kommission zur Verbesserung der EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR). Die Defizite der MDR hätten dazu geführt, „dass MedTech-Innovationen immer unattraktiver werden und somit die Versorgung der Patient:innen in Europa gefährdet ist“, so Dr. Christina Ziegenberg in der Bundestags-Anhörung.

    Pressemeldung05.06.2024

    Mehr lesen

Mitglieder

Der BVMed repräsentiert über 300 Hersteller, Händler und Zulieferer der Medizintechnik-Branche sowie Hilfsmittel-Leistungserbringer und Homecare-Versorger.

Mehr lesen

Die Akademie

Von Compliance über Nachhaltigkeit bis hin zu Kommunikation. Unsere Akademie bietet der MedTech-Community eine Vielfalt an Veranstaltungen zur Fort- und Weiterbildung an. Entdecken Sie unsere Seminare, Workshops und Kongresse.

Zu den Veranstaltungen