Versorgungsbereiche

Die medizinische Versorgung in Deutschland gliedert sich in die Bereiche ambulante und stationäre Versorgung. Während unter den stationären Bereich alle erbrachten Versorgungsleistungen in Krankenhäusern und Kliniken fallen, werden unter der ambulanten Versorgung alle Leistungen zusammengefasst, die nicht im stationären Bereich erbracht werden. Teil der ambulanten Versorgung sind die von Ärzten verordneten Hilfsmittel.

Die Abgrenzung der stationären und ambulanten Versorgung kann - unter gewissen Voraussetzungen - durch sektorenübergreifende Versorgung aufgehoben werden, bspw. bei ambulanten Operationen.

Der BVMed vertritt neben Industrie- und Handelsunternehmen der Medizintechnologie ebenfalls als maßgebliche Spitzenorganisation der sonstigen Leistungserbringer auf Bundesebene jene, die Patient:innen ambulant mit Hilfsmitteln versorgen. Hierunter fallen die Behandlungsbereiche

  • Dekubitus
  • Diabetes
  • Enterale Ernährungstherapie
  • Hörgeräteversorgung
  • Infusionstherapie ableitend
  • Infusionstherapie aufsaugend
  • Inkontinenzversorgung
  • Mobilitäts- und Rehatechnik
  • Moderne Wundversorgung
  • Stomatherapie
  • Tracheotomie und Beatmung
  • Pressemitteilung
    11.08.2022
    Homecare-Therapien: Moderne Wundversorgung

    Der 9. Homecare-Management-Kongress der BVMed-Akademie widmet sich am 24. November 2022 in Berlin innovativen, integrativen und interdisziplinären Versorgungskonzepten, um die ambulante Versorgung zu stärken. Dabei geht es auch um die Rolle nicht-ärztlicher Leistungserbringer in Versorgungsstrukturen der Zukunft sowie eine individuelle Hilfsmittelversorgung als Grundlage zum Ausgleich einer Behinderung und die Hilfsmittelversorgung in der digitalen Infrastruktur. Am Vorabend wird es eine politische Podiumsdiskussion zu den Perspektiven der ambulanten Versorgung geben. Mehr

  • Pressemitteilung
    02.11.2021
    Homecare: Thromboseprophylaxe

    Die Stärkung der ambulanten Versorgung muss nach Ansicht des BVMed eines der bestimmenden Themen auf der gesundheitspolitischen Agenda der neuen Legislaturperiode sein. Um die Herausforderungen durch eine älter werdende Bevölkerung und fehlendes medizinisches Personal anzugehen, stellt der BVMed in einem neuen Positionspapier „13 Forderungen für eine starke ambulante Versorgung“ auf, um Qualität, Effizienz und Patientensicherheit zu gewährleisten. Zu den Forderungen des deutschen MedTech-Verbandes gehören die Stärkung nicht-ärztlicher Gesundheitsberufe sowie der telemedizinischen Versorgungen. Mehr

  • Artikel
    28.10.2021
    Drainage System für die ambulante Drainage von Pleuraergüssen und Aszites

    Es ist eine der großen zukünftigen Herausforderungen unseres Gesundheitswesens, die Gesundheitsversorgung auch im Anbetracht des demografischen Wandels und der begrenzten personellen und abnehmenden finanziellen Ressourcen effizient und qualitätsgesichert zu gewährleisten. Der BVMed wird sich bei der Weiterentwicklung der stationär-ambulanten Versorgungsstrukturen aktiv einbringen und damit einen Beitrag zur zukunftssicheren Ausgestaltung der Gesundheitsversorgung leisten. Um die ambulante Versorgung zu stärken, hat der BVMed 13 Forderungen aufgestellt. Die Kurzfassung: Mehr

  • Download
    30.09.2020

    Wirtschaftliche Verordnung und Wirtschaftlichkeitsprüfung Download

  • Artikel
    10.08.2020
    Überwachungssystem für hämodynamisches Monitoring

    In deutschen Kliniken könnte im Zuge der Ambulantisierung ein Erlösvolumen von bis zu 6 Milliarden Euro im stationären Bereich wegfallen. Dieses Volumen würde erreicht, wenn alle potenziell ambulanten Fälle nicht mehr im stationären Bereich erbracht würden, wie eine Analyse des Strategieberatungs-Unternehmens Mediqon zeigt, berichtet Bibliomed. Klinikmanager sollten deshalb bereits jetzt das ambulante Potenzial ihrer Klinik analysieren und sich auf die Veränderungen vorbereiten. Mehr

  • Download
    22.06.2020

    Digitalisierung | Digitale Gesundheitsanwendungen und digitales Verordnen Download

  • Pressemitteilung
    19.06.2020

    Die Belange der kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMUs) müssen bei der Bekämpfung der COVID-19-Folgen und im Rahmen der anstehenden deutschen EU-Ratspräsidentschaft stärker berücksichtigt werden. Das sagte der BVMed-Vorstandsvorsitzende Dr. Meinrad Lugan auf der ersten digitalen Mitgliederversammlung des MedTech-Verbandes am 19. Juni 2020 in Berlin. "Die Medizintechnik-Branche ist in Deutschland mit ihren über 215.000 Beschäftigten ein Herzstück des Mittelstands. Über 93 Prozent der Unternehmen sind KMUs", so der BVMed-Vorsitzende. Die Branche benötige Unterstützung, um die Auswirkungen der COVID-19-Krise zu überwinden. Mehr

  • Download
    21.04.2020

    Coronavirus | Sonderregelungen bei Verordnung, Abrechnung und Finanzierung Download

  • Artikel
    25.02.2020

    Lange Wartezeiten, Ärztemangel oder weite Entfernungen zum nächsten Spezialisten – für viele Patienten stellen diese Probleme heutzutage ein zunehmendes Dilemma dar. Der gegenwärtige Anstieg chronischer und multimorbider Erkrankungen verschärft diese Beeinträchtigungen, denn gerade diese Indikationen erfordern oft eine kontinuierliche Überwachung und Behandlung. Eine Antwort auf diese Herausforderung ist zweifelsohne der Ausbau und die flächendeckende Anwendung von telemedizinischen Lösungen. Mehr

  • Download
    12.12.2019

    Verbandmitteldefinition: Gesetzliche Grundlagen neu festgelegt Download


©1999 - 2022 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik