Gelenkersatz bewegt

Patientengeschichte Hartmut Runkel: Weinlese mit künstlichem Kniegelenk

Hartmut Runkel ist Winzer aus Leidenschaft. Bis ihm eine Arthrose im Knie das Arbeiten in den Weinbergen fast unmöglich macht. Dank einem künstlichen Kniegelenk und einer neuen computer-assistierten Operationsmethode kann er heute wieder beschwerdefrei laufen – und auch wieder alle Arbeiten im Weinberg verrichten.

Die Beschwerden beginnen etwa 2010. „Es war anfangs nicht so gravierend, aber ich spürte es“, sagt er rückblickend. In Absprache mit dem Arzt probiert Hartmut Runkel zunächst viel aus. Er macht Physiotherapie, Krankengymnastik, sogar Akkupunktur, er schluckt Tabletten gegen die Schmerzen und gegen die Entzündungen. „Bei manchen Leuten hilft das ja, deswegen haben wir es probiert. Aber bei mir half es leider nicht.“

2016 werden die Schmerzen so schlimm, dass es kaum noch zu ertragen ist. „Jeder Schritt tat weh“, erzählt er. „Ich konnte das Knie überhaupt nicht mehr belasten. Selbst im Ruhezustand abends auf der Couch hatte ich Schmerzen, die nach oben und unten ins Bein ausgestrahlt haben.“

Besonders seine Arbeit als Winzer leidet durch die Arthrose im Knie, er kann nur noch stundenweise arbeiten und nimmt selbst dafür Schmerzmittel in hohen Dosierungen. „Als Winzer läuft man ja viel hoch und runter, das ist eine Katastrophe mit einem kaputten Knie. Ich konnte nicht mehr den ganzen Tag durcharbeiten, wie es nötig gewesen wäre.“

Der heute 57-jährige Hartmut Runkel arbeitet in seinem eigenen Familienbetrieb, hat ihn lange geleitet, inzwischen haben seine Söhne übernommen. Zur Weinlese im Herbst zählt jede Arbeitskraft, um die Reben zum richtigen Zeitpunkt rasch ernten zu können. „Zuletzt habe ich die Schmerzmittel dauerhaft eingenommen, praktisch prophylaktisch. Das war keine Lebensqualität mehr.“

Operation mit Computersimulation

2017 fällt dann die Entscheidung für die Operation. Röntgen- und CT-Aufnahmen im Krankenhaus zeigen, dass ein Knieimplantat die einzige Lösung ist. Für Januar 2018 wird der OP-Termin festgesetzt. „Kurz vor Weihnachten bekam ich eine Anfrage vom Krankenhaus, ob ich Interesse hätte, die OP mit einer neuen roboter-unterstützten Methode machen zu lassen“, erzählt Hartmut Runkel weiter. Er ist interessiert und lässt sich das Verfahren von den Ärzten erklären.

Die Methode nennt sich Mako und nutzt Computersimulationen und einen Roboterarm, um den Arzt während der Operation zu unterstützen. Am Rechner sieht der Arzt das Knie des Patienten in einer 3D-Simulation und kann den Einsatz des künstlichen Gelenks in verschiedenen Positionen ausprobieren. Der Computer simuliert, wie sich Knie und Bein verhalten, am Ende entscheidet der Arzt sich für die beste Position des Gelenks und programmiert diese. Während der OP steuert der Arzt den Roboterarm, der exakt jene Fräsungen an den Ober- und Unterschenkelknochen vornimmt, die in der Simulation festgelegt wurden.

Hartmut Runkel kann die Methode detailreich erklären und scheint selbst begeistert von der neuen Technologie. „Die Vorteile leuchteten mir ein, und es gab mir eine gewisse Sicherheit, dass es gut werden würde.“

Die Operation verläuft einwandfrei und erfolgreich. Nach acht Tagen kann Hartmut Runkel wieder Treppen steigen, nach zehn Tagen legt er die Krücken ab. Wenige Tage nach der OP beginnt er eine vierwöchige Reha. „Das war auch nötig“, betont er. „Wenn man acht Jahre lang gehinkt ist und sich einen schludrigen Gang angewöhnt hat, muss man das richtige Laufen erst wieder lernen.“

In der Reha erhält er unter anderem Physiotherapie, Lymphdränagen und Massagen, um die Beweglichkeit des Beins wiederherzustellen. Und er geht in die Gangschule, übt dort zu laufen, auf weichem Untergrund, auf Zehenspitzen, rückwärts, seitwärts. „Ich habe dort gelernt, richtig gelenkschonend zu gehen. Das muss man unbedingt machen, wenn man so eine OP hatte.“

Die Weinberge haben ihn wieder

Sechs Wochen nach der Operation steht Hartmut Runkel das erste Mal wieder im Weinberg – eine große Erleichterung. Seit April 2018 arbeitet er wieder voll. „Ich hab’s aber gleich ein bisschen übertrieben“, gibt er zu. „Es dauert ja etwa ein Jahr, bis das Gelenk wieder voll belastbar ist.“

Dieses Jahr ist inzwischen rum und Hartmut Runkel kann heute wieder schmerzfrei gehen und das Knie normal bewegen und belasten. „Das ist toll für mich“, schwärmt er. „Es ist zwar nicht so, dass ich in einen Jungbrunnen gefallen wäre deswegen – ich bin ja immerhin schon fast 60. Aber das Knie ist so gut, dass ich wieder arbeiten kann und schmerzfrei bin.“

Seine Empfehlung für andere Patienten ist klar: Nicht zu lange warten. „Ich habe mich zwei Jahre zu lange gequält. Hätte ich gewusst, dass es so gut geht, so schnell und ich so wenige Schmerzen nach der OP habe, dann hätte ich es viel früher machen lassen.“

Hier gibt es ein Video zur Patientengeschichte:
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Patientengeschichte Gabriele Steinbach: Zwei künstliche Hüften für ein neues Leben

    Gerade 60 geworden spürt Gabriele Steinbach immer häufiger Schmerzen in der Hüfte. Sie leidet auf beiden Seiten an Arthrose – und das in ähnlicher Intensität, was nur bei wenigen Patienten vorkommt. Sie sucht einen Chirurgen, der ihr in einer einzigen OP zwei künstliche Gelenke einsetzt. Das ist ungewöhnlich, aber unter bestimmten Bedingungen machbar. Heute lebt sie mit ihren neuen Hüftgelenken glücklich und schmerzfrei. Weiterlesen

  • Patientengeschichte Sabine Allmannsberger: Die wiedererlangte Lebensqualität ist unbezahlbar

    Ein alter Reitunfall ist der Grund, warum Sabine Allmannsberger schon mit Ende 40 eine Arthrose im Hüftgelenk bekommt. Sie quält sich lange mit der Entscheidung, ein künstliches Gelenk einsetzen zu lassen. Heute ist sie darüber froh, denn mit der neuen Hüfte ist sie schmerzfrei und kann ihrem Beruf und vielen Hobbys wieder mit Freude nachgehen. Weiterlesen

  • BVMed zum Implantateregister-Gesetzentwurf (EDIR): "Hersteller wollen kein reines Produktregister, sondern ein umfängliches Versorgungsregister"

    Die Unternehmen der Medizintechnologie befürworten ein "Implantationsregister", das nicht nur das Produkt erfasst, sondern auch den Operateur und die Patienten-Compliance mit einbezieht. Nur durch ein solches Implantationsregister kann die Versorgungsrealität korrekt abgebildet werden. Hier muss der Referentenentwurf des Gesetzes zur Errichtung des Deutschen Implantateregisters (EDIR) angepasst werden. "Erfahrungen aus bereits bestehenden Endoprothesenregistern zeigen, dass bei Auffälligkeiten das Implantatversagen selbst die geringste Ursache darstellt. Es sollten daher auch Auswertungen der einzelnen Operationsergebnisse erfolgen, um Behandlungen vergleichen zu können, Vorkommnisse in den medizinischen Einrichtungen frühzeitig zu erkennen und so Maßnahmen zur kontinuierlichen Qualitätsverbesserung und für Qualitätsverträge abzuleiten", so BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Joachim M. Schmitt. Weiterlesen


©1999 - 2019 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik