Nutzenbewertung

Bewertungsverfahren-Datenbank des BVMed (BVData)

Die Bewertungsverfahren-Datenbank (BVData) des BVMed bereitet aus Perspektive der Unternehmen der Medizinproduktehersteller die Methodenbewertungsverfahren mit Medizinprodukten des Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) und weiterer beteiligter Organisationen auf.

BVData | Interessenten-Anfrage
BVData | Nutzer-Login

Einführungsvideo in die Datenbank BVData
Sie benötigen den Flash Player.


Inhalt
Die vom G-BA und IQWiG veröffentlichten Methoden mit Medizinprodukten und deren Verfahren und Abläufe, von der Eröffnung bis zur abschließenden Bewertung, sind in BVData aufbereitet. Dokumente, die der BVMed exklusiv im Stellungnahmeverfahren erhält, werden ergänzend hinterlegt. Darüber hinaus werden auch die Qualitätssicherungsdaten vom G-BA zur Analyse der Fallzahlen eines Verfahrens bereitgestellt.
Startseite BVData


Auf diese Weise wird erreicht, dass die gesammelten Datensätze zur Erprobung und Bewertung von Medizinprodukten von Benutzern auf Basis vordefinierter Kriterien schnell und aussagekräftig analysiert werden können. Die Nutzer können durch die Datenbank effizienter analysieren und Lösungen konzipieren.
Hauptseite der Methode


Die in BVData enthaltenen Verfahren sowie die Darstellung der Ergebnisse aus der Erprobung stehen Benutzern mit einer Zugangsberechtigung online 24/7 zur Verfügung. BVData ist mit einer modularen Struktur aufgebaut, dass die Datenbank um weitere Funktionen ergänzt werden kann.
Ergebnisse als Zeitstrahl


Vorteile einer Methodendatenbank
BVData deckt den Bedarf an einer einheitlichen Lösung zur Darstellung und interaktiven Zusammenarbeit an den Nutzenbewertungsverfahren, die nach gültiger Rechtslage des SGB V vom Gemeinsamen Bundesausschuss eingeleitet werden. BVData kombiniert Veröffentlichungen aus unterschiedlichen Quellen und eröffnet damit folgende Vorteile für Unternehmen der Medizintechnologie:
  • Vereinfachte Recherche innerhalb organisationsübergreifenden Veröffentlichungen von Nutzenbewertungsverfahren (G-BA, IQWiG, BfArM, Bewertungsausschuss)
  • Austausch von Informationen zwischen Mitarbeitern und Hinzufügen eigener Notizen
  • Downloadmöglichkeit der in den Methoden hinterlegten Dokumente
  • Dashboard zur visuellen Darstellung laufender Verfahren über Charts und Tabellen
  • Favoritenansicht, News, Kommentarfunktion
  • Individuelle Zugänge für Mitarbeiter der Mitgliedsunternehmen
Verfahrensablauf


Gemeinschaftlich
Betreiber von BVData ist der BVMed. Der BVMed stellt die technische Infrastruktur über seine Partner zur Verfügung und sorgt für die Pflege der Informationen in der Datenbank. Als unabhängiger Betreiber kann der BVMed die Datenbank entsprechend des Bedarfs der Nutzer anpassen und erweitern. Dadurch können strukturbezogene Änderungen nahezu in Echtzeit abgebildet werden und die Inhalte auf die aktuelle Gesetzeslage angepasst werden.
Das Konzept der Datenbank wurde vom BVMed-Fachbereich Methoden- und Nutzenbewertung (FBMNB) erstellt. BVData ist eine Webapp und somit über Browser aus dem Internet aufrufbar.
Die Zugänge werden den BVMed-Mitgliedsunternehmen und weiteren interessierten Medizinprodukteherstellern kostenpflichtig zur Verfügung gestellt. Den Nutzern von BVData wird eine Möglichkeit zum vertraulichen Austausch gegeben.

BVData | Interessenten-Anfrage
BVData | Nutzer-Login
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Personalie | Anne Spranger baut wissenschaftliches Institut des BVMed auf

    Der BVMed baut ein wissenschaftliches Institut auf, das sich unter anderem der Versorgungs- und Gesundheitssystemforschung sowie Fragen der Methoden- und Nutzenbewertung von Medizinprodukten widmen wird. Die Leitung des neuen BVMed-Instituts übernimmt die Gesundheits- und Wirtschaftswissenschaftlerin Anne Spranger. Sie war zuletzt an der TU Berlin im Fachgebiet „Management im Gesundheitswesen“ unter der Leitung von Prof. Dr. Reinhard Busse und dem „European Observatory on Health Systems and Policies“ tätig. Mehr

  • BVMed-Forum „Eine Stunde Wunde“: Qualifizierte Pflege muss in der Wundversorgung weiter gestärkt werden

    Eine bessere Versorgung von Patient:innen mit chronischen oder schwer heilenden Wunden braucht speziell qualifizierte Pflegefachkräfte. „Durch die nun erfolgte Anpassung der Häusliche Krankenpflege-Richtlinie (HKP) des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) und des entsprechenden Rahmenvertrags Pflege wird dieses Vorhaben nun Realität“, sagte BVMed-Verbandmittelexpertin Juliane Pohl beim Gesprächsforum „Eine Stunde Wunde“ des BVMed. „Das stärkt die Pflege und sorgt für eine stärkere Vernetzung von Versorgungsangeboten.“ Durch die Fachkompetenz in der Pflege würden zudem Ärzt:innen im Rahmen einer interdisziplinären Zusammenarbeit entlastet werden, so die Wundexpertin Inga Hoffmann-Tischner in ihrem Impulsvortrag beim BVMed-Forum. Dieser Ansatz müsse jedoch zu Ende gedacht werden: „Die Effizienz der Versorgungsstrukturen muss grundsätzlich erhöht, die Vernetzung der Akteure gestärkt und die Rollen weiterentwickelt werden“, so die Pflegeexpertin auf dem interdisziplinären BVMed-Forum, in dem die neue Rolle der Pflege in der Wundversorgung im Fokus stand. Mehr

  • Neues BVMed-Format „Eine Stunde Wunde“ | Behandlungsziel ist nicht immer Wundverschluss

    Mit Änderungen in der Arzneimittel-Richtlinie durch den G-BA im August 2020 werden Evidenz, Nutzennachweise und Studien für sogenannte „Sonstige Produkte zur Wundbehandlung“ gefordert. Das BVMed-Gesprächsformat „Eine Stunde Wunde“ diskutierte die damit verbundenen Herausforderungen mit Expert:innen aus den beteiligten Disziplinen. Prof. Dr. med. Martin Storck hob die Komplexität der Wundversorgung hervor: „Für eine erfolgreiche und qualitativ hochwertige Wundbehandlung ist es besonders wichtig, phasengerecht, also bspw. nach Wundstatus und Exsudatmenge, zu behandeln“. Entsprechend sei das Ziel beim Einsatz einer bestimmten Wundauflage nicht immer der Wundschluss, sondern unter anderem Schmerzlinderung, Keim- oder Geruchsreduktion. „Was wir jetzt brauchen, sind gemeinsam erarbeitete Kriterien zur adäquaten Nutzenbewertung der vorliegenden klinischen Evidenz und für die Durchführung von Studien zum Nutzennachweis von sonstigen Produkten zur Wundbehandlung“, so die Moderatorin und BVMed-Expertin Juliane Pohl. Mehr


©1999 - 2022 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik