Krankenhaus

Münchner Klinik Seminar 2021 mit Schwerpunktthemen Pandemie-Bewältigung und Einkaufsgemeinschaften

Mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die deutschen Krankenhäuser sowie der zukünftigen Rolle der Einkaufsgemeinschaften beschäftigt sich das 22. München Klinik Seminar am 8. und 9. Februar 2021. Der Event mit dem Titel „Schwere Zeiten für Krankenhäuser. Oder doch nicht? Die Fakten!“ wird moderiert von BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll und veranstaltet von Max J. Klinger von AD REM TEAM München.

Schwerpunkt des ersten Tages sind die aktuellen Rahmenbedingungen im Krankenhaus-Markt nach einem Jahr Corona und sieben Monate vor der Bundestagswahl 2021. Dabei geht es auch um die Rolle der Medizintechnik sowie die Chancen, die das Krankenhaus-Zukunftsgesetz (KHZG) allen Beteiligten bietet. Am zweiten Tag liegt der Fokus auf der künftigen Rolle der Einkaufsgemeinschaften sowie auf Erfahrungsberichten von Direkteinkäufern wie der Charité oder dem Klinikum München.

Referenten des Klinik Seminars sind unter anderem Thomas Lemke und Adelheid Jakobs-Schäfer von den Sana Kliniken, Reinhard Wiedemann von Asklepios, Holger Meyer von der Charité, Jens Bussmann vom Verband der Universitätsklinika, Markus Wild von Prospitalia, Olaf Berse von clinicpartner, Dr. Oliver Gründel von der AGKAMED, Dr. Wulf-Dietrich Leber vom GKV-Spitzenverband sowie Prof. Dr. Claudia Wöhler von der Barmer.

Die Teilnahme kann präsent oder online erfolgen. Programm und Anmeldung unter: www.klinik-seminar.de.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Beirat: Patientenversorgung auch in der Corona-Pandemie gewährleistet | Freihaltepauschale ist wirksam

    Die Analyse der Leistungsdaten aller deutschen Krankenhäuser zeigt nach Ansicht des BMG-Beirats, dass trotz der Aufforderung der Bundesregierung im Frühjahr 2020, planbare Leistungen zu verschieben, die stationäre Versorgung in Deutschland im ersten Pandemiejahr 2020 flächendeckend gewährleistet werden konnte. Nach einem Rückgang der Krankenhausfälle im Frühjahr um ca. 30 Prozent, wurden auf Jahressicht im Bereich der allgemeinen Krankenhäuser 13 Prozent weniger Fälle als im Vorjahr versorgt. Im Jahresdurchschnitt waren vier Prozent aller Intensivbetten mit Corona-Patientinnen und -Patienten belegt. Weiterlesen

  • Neues Gutachten: OP-Mindestmengen sorgen für mehr Qualität und Transparenz

    Die Konzentration von Operationen auf weniger Krankenhäuser sorgt vor allem bei komplexeren Eingriffen für mehr Qualität. Zudem ziehen fallzahlstarke Krankenhäuser qualifizierte Ärzte und Pflegekräfte an, was die Versorgung dort insgesamt aufwertet. Das geht aus dem Gutachten „Qualitätsverbesserung durch Leistungskonzentration in der stationären Versorgung“ hervor, das das Berliner IGES-Instituts im Auftrag des Verbands der Ersatzkassen (vdek) erstellt hat. Weiterlesen

  • DKG: Rettungsschirm-Rechtsverordnung sichert Handlungsfähigkeit der Krankenhäuser in der dritten Welle

    Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) begrüßt die Rechtsverordnung zur wirtschaftlichen Sicherung der Krankenhäuser. Mit ihr hat das Bundesministerium für Gesundheit den Rettungsschirm für die Krankenhäuser angesichts der dritten Pandemiewelle aufgespannt. Weiterlesen


©1999 - 2021 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik