Krankenhaus

Münchner Klinik Seminar 2021 mit Schwerpunktthemen Pandemie-Bewältigung und Einkaufsgemeinschaften

Mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die deutschen Krankenhäuser sowie der zukünftigen Rolle der Einkaufsgemeinschaften beschäftigt sich das 22. München Klinik Seminar am 8. und 9. Februar 2021. Der Event mit dem Titel „Schwere Zeiten für Krankenhäuser. Oder doch nicht? Die Fakten!“ wird moderiert von BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll und veranstaltet von Max J. Klinger von AD REM TEAM München.

Schwerpunkt des ersten Tages sind die aktuellen Rahmenbedingungen im Krankenhaus-Markt nach einem Jahr Corona und sieben Monate vor der Bundestagswahl 2021. Dabei geht es auch um die Rolle der Medizintechnik sowie die Chancen, die das Krankenhaus-Zukunftsgesetz (KHZG) allen Beteiligten bietet. Am zweiten Tag liegt der Fokus auf der künftigen Rolle der Einkaufsgemeinschaften sowie auf Erfahrungsberichten von Direkteinkäufern wie der Charité oder dem Klinikum München.

Referenten des Klinik Seminars sind unter anderem Thomas Lemke und Adelheid Jakobs-Schäfer von den Sana Kliniken, Reinhard Wiedemann von Asklepios, Holger Meyer von der Charité, Jens Bussmann vom Verband der Universitätsklinika, Markus Wild von Prospitalia, Olaf Berse von clinicpartner, Dr. Oliver Gründel von der AGKAMED, Dr. Wulf-Dietrich Leber vom GKV-Spitzenverband sowie Prof. Dr. Claudia Wöhler von der Barmer.

Die Teilnahme kann präsent oder online erfolgen. Programm und Anmeldung unter: www.klinik-seminar.de.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Krankenhäuser warnen vor Insolvenzen wegen der Pandemie

    Die deutschen Krankenhäuser befürchten erhebliche finanzielle Probleme, wenn die Unterstützung durch den Klinikrettungsschirm ersatzlos ausläuft. „Die wirtschaftliche Lage der Krankenhäuser hat sich durch die Pandemie deutlich verschlechtert“, sagte der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Dr. Gerald Gaß. Mehr

  • 60 Prozent der Kliniken müssen wegen Corona Eingriffe verschieben

    Ein Großteil der deutschen Krankenhäuser ist nach Angaben des Verbandes Leitender Kran­kenhausärzte wegen coronabedingter Personalausfälle und vieler Coronapatienten überlastet. „In 60 Prozent der Häuser müssen planbare Eingriffe verschoben werden“, sagte Verbandspräsident Michael Weber der Neuen Osnabrücker Zeitung(NOZ). In sechs von zehn Kliniken würden Personaluntergrenzen beim Pflegepersonal unterschritten und in drei von zehn Kliniken müssten Patienten in andere Kliniken verlegt werden. Betroffen seien auch große Kliniken. Mehr

  • Industrie muss beim Datenzugang besser einbezogen werden

    Die Krankenhäuser in Deutschland stehen noch am Anfang der Digitalisierung. Das verdeutlichten die Expert:innen der digitalen KrankenhausZukunftsKonferenz (KhZK) der BVMed-Akademie am 24. März 2022. Prof. Dr. Sylvia Thun, Direktorin der Core-Unit „eHealth und Interoperabilität“ am Berliner Institut für Gesundheitsforschung, stellte den aktuell erhobenen digitalen Reifegrad von durchschnittlich 33,25/100 Punkten in deutschen Krankenhäusern vor. Besonders ausbaufähig sei die Interoperabilität und Patient:inneneinbindung. „Wir brauchen die Industrie, um Interoperabilität gemeinsam zu entwickeln“, so Thun. Um Prozesse und Produkte optimieren zu können, müsste die Industrie beim Datenzugang besser einbezogen werden, hob Marcus Wiegmann, BVMed-Vorstandsmitglied und Geschäftsführer von Stryker, hervor. Mehr


©1999 - 2022 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik