Inkontinenz

Harn- und Stuhlinkontinenz bei Mann und Frau

Auch Sie kennen jemanden, der unter Inkontinenz leidet! Inkontinenz ist ein Tabu-Thema. Deshalb gibt es auch nur Schätzungen, wie viele Menschen in Deutschland betroffen sind: rund 9 Millionen Menschen. Also mit Sicherheit auch jemand aus Ihrem Familien- und Freundeskreis. Die Wahrscheinlichkeit für die Erkrankung steigt mit dem Alter. Jedoch können auch schon junge Menschen betroffen sein, vor allem junge Frauen, die bereits ein Kind geboren haben.


Ob Stuhl- oder Harninkontinenz, sie kann jeden treffen. In vielen Fällen gibt es jedoch Behandlungsmöglichkeiten durch moderne Medizinprodukte, die die Symptome lindern und im besten Fall sogar die Inkontinenz beheben können. Die meisten Therapien sind seit Jahren bewährt und werden regelmäßig in Deutschland angewendet. Welche Formen der Inkontinenz es bei Mann und Frau gibt und welche Therapien jeweils möglich sind, erfahren Sie auf den folgenden Seiten.

Die Harninkontinenz betrifft deutlich mehr Frauen als Männer. Bei der Stuhlinkontinenz sind junge Frauen vor allem bei den schwereren Formen häufiger betroffen, im Alter gleicht sich dies dann wieder aus.






Patienten suchen nur selten Hilfe

Obwohl die Inkontinenz die Betroffenen häufig stark belastet, sucht nur ein geringer Anteil der Patienten auch ärztliche Hilfe:
  • zwei von fünf betroffenen Frauen suchen in Deutschland einen Arzt wegen ihrer Harninkontinenz auf
  • 51 % der Menschen mit Stuhlinkontinenz vertrauen sich laut einer Studie einer nahestehenden Person an, jedoch nur 28,6 % sprachen mit einem Arzt über die Stuhlinkontinenz

Inkontinenz ist therapierbar: moderne Medizinprodukte helfen dabei.
  • Weiterführende Themen

  • Harninkontinenz bei der Frau

    Laut Schätzungen sind in Deutschland rund 9 Millionen Menschen von Inkontinenz betroffen. Auch junge Menschen können bereits betroffen sein. Besonders gefährdet sind junge Frauen, nach der ersten Geburt. Weiterlesen

  • Stuhlinkontinenz bei der Frau

    Der medizinische Fachbegriff Stuhlinkontinenz beschreibt den Zustand, den Abgang von Winden, Schleim, flüssigem oder festem Stuhl nicht bewusst zurückhalten zu können. Die Darmtätigkeit und Darmentleerung wird durch ein komplexes Zusammenspiel aus Muskeln, Nerven und dem Gehirn gesteuert. Besteht ein Problem an einem der Steuermechanismen, wie z. B. ein Defekt am Schließmuskel oder eine Störung der Wahrnehmung durch die Darmschleimhaut, kann dies zu einer Stuhlinkontinenz führen und somit auch die Lebensqualität negativ beeinflussen. Weiterlesen

  • Harninkontinenz beim Mann

    Harninkontinenz ist der medizinische Fachbegriff, der den Zustand beschreibt, den Urinfluss aus dem Körper nicht kontrollieren zu können. Auf mögliche Ursachen und Therapieformen für Männer wird im Folgenden eingegangen. Weiterlesen

  • Stuhlinkontinenz beim Mann

    Informationen über mögliche Formen, die Diagnostik und Therapieformen bei Stuhlinkontinenz bei Männern können im Folgenden nachgelesen werden. Weiterlesen

  • Weitere Artikel zum Thema
  • „Patienten erhalten zu wenige urologische Hilfsmittel“

    Die von den Krankenkassen bezahlten Obergrenzen für Hilfsmittel für Menschen mit Blasenfunktionsstörungen sind zu niedrig und damit im Alltag nicht ausreichend. Die betroffenen Patienten erhalten damit keine ausreichende Anzahl an Kathetern und anderen Hilfsmitteln von den Krankenkassen, weil der tatsächliche Bedarf bisher falsch eingeschätzt wurde. Das ist das Ergebnis einer Studie, auf die die BVMed-Initiative „Faktor Lebensqualität“ hinweist. Die Studie untersuchte erstmals den objektiven Bedarf an urologischen Hilfsmitteln. Weiterlesen

  • Körperstolz: Patienteninterviews

    In der Motivreihe "Körperstolz" zeigt der BVMed Patienten, die trotz chronischer Erkrankungen mitten im Leben stehen. Die Kampagne möchte das Verständnis für die Lebenssituation Betroffener stärken und den Wert von Medizinprodukten für ein selbstbestimmtes Leben zeigen. "Jeder Mensch ist... Weiterlesen

  • Verbände setzen sich für einheitliche Versorgungs- und Qualitätsstandards für die Inkontinenzversorgung in der stationären Altenpflege ein

    In einem gemeinsamen Positionspapier zur Versorgung von Bewohnern mit aufsaugenden Inkontinenzprodukten in der stationären Altenpflege haben sich die Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (BAGFW), der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) und der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) für einheitliche Versorgungs- und Qualitätsstandards ausgesprochen. Zudem müsste sich der höhere Anteil schwerer und schwerster Inkontinenzgrade in Alten- und Pflegeheimen auch in einer differenzierten Versorgungspauschale gegenüber dem ambulanten Bereich ausdrücken. Weiterlesen


©1999 - 2017 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik