Inkontinenz

Harn- und Stuhlinkontinenz bei Mann und Frau

Auch Sie kennen jemanden, der unter Inkontinenz leidet! Inkontinenz ist ein Tabu-Thema. Deshalb gibt es auch nur Schätzungen, wie viele Menschen in Deutschland betroffen sind: rund 9 Millionen Menschen. Also mit Sicherheit auch jemand aus Ihrem Familien- und Freundeskreis. Die Wahrscheinlichkeit für die Erkrankung steigt mit dem Alter. Jedoch können auch schon junge Menschen betroffen sein, vor allem junge Frauen, die bereits ein Kind geboren haben.


Ob Stuhl- oder Harninkontinenz, sie kann jeden treffen. In vielen Fällen gibt es jedoch Behandlungsmöglichkeiten durch moderne Medizinprodukte, die die Symptome lindern und im besten Fall sogar die Inkontinenz beheben können. Die meisten Therapien sind seit Jahren bewährt und werden regelmäßig in Deutschland angewendet. Welche Formen der Inkontinenz es bei Mann und Frau gibt und welche Therapien jeweils möglich sind, erfahren Sie auf den folgenden Seiten.

Die Harninkontinenz betrifft deutlich mehr Frauen als Männer. Bei der Stuhlinkontinenz sind junge Frauen vor allem bei den schwereren Formen häufiger betroffen, im Alter gleicht sich dies dann wieder aus.






Patienten suchen nur selten Hilfe

Obwohl die Inkontinenz die Betroffenen häufig stark belastet, sucht nur ein geringer Anteil der Patienten auch ärztliche Hilfe:
  • zwei von fünf betroffenen Frauen suchen in Deutschland einen Arzt wegen ihrer Harninkontinenz auf
  • 51 % der Menschen mit Stuhlinkontinenz vertrauen sich laut einer Studie einer nahestehenden Person an, jedoch nur 28,6 % sprachen mit einem Arzt über die Stuhlinkontinenz

Inkontinenz ist therapierbar: moderne Medizinprodukte helfen dabei.

Weitere Informationen zum Thema gibt es bei der Inkontinenz Selbsthilfe
www.inkontinenz-selbsthilfe.com/operative-behandlung
  • Weiterführende Themen

  • Harninkontinenz bei der Frau

    Laut Schätzungen sind in Deutschland rund 9 Millionen Menschen von Inkontinenz betroffen. Auch junge Menschen können bereits betroffen sein. Besonders gefährdet sind junge Frauen, nach der ersten Geburt. Weiterlesen

  • Stuhlinkontinenz bei der Frau

    Der medizinische Fachbegriff Stuhlinkontinenz beschreibt den Zustand, den Abgang von Winden, Schleim, flüssigem oder festem Stuhl nicht bewusst zurückhalten zu können. Die Darmtätigkeit und Darmentleerung wird durch ein komplexes Zusammenspiel aus Muskeln, Nerven und dem Gehirn gesteuert. Besteht ein Problem an einem der Steuermechanismen, wie z. B. ein Defekt am Schließmuskel oder eine Störung der Wahrnehmung durch die Darmschleimhaut, kann dies zu einer Stuhlinkontinenz führen und somit auch die Lebensqualität negativ beeinflussen. Weiterlesen

  • Harninkontinenz beim Mann

    Harninkontinenz ist der medizinische Fachbegriff, der den Zustand beschreibt, den Urinfluss aus dem Körper nicht kontrollieren zu können. Auf mögliche Ursachen und Therapieformen für Männer wird im Folgenden eingegangen. Weiterlesen

  • Stuhlinkontinenz beim Mann

    Informationen über mögliche Formen, die Diagnostik und Therapieformen bei Stuhlinkontinenz bei Männern können im Folgenden nachgelesen werden. Weiterlesen

  • Weitere Artikel zum Thema
  • Inkontinenz-Versorgung: Vertragspreise bleiben Problem

    Der BVMed-Fachbereich "Aufsaugende Inkontinenzhilfen" (FBI-H) kritisiert, dass trotz der Hilfsmittelreform (HHVG) die Vertragsgestaltung insbesondere im Bereich der aufsaugenden Inkontinenz-Versorgung ein großes Problem für die Versicherten bleibt. Im jüngsten Fall geht es um das Vorgehen der DAK, die quasi "einen Ausschreibungsvertrag durch die Hintertür" geschlossen hat, so die Experten des FBI-H. Der Fachbereich zeigt in einem Positionspapier die Notwendigkeit für ein bundesweit einheitliches und kassenübergreifendes Festpauschal-System auf, das die Grundversorgung von Patienten mit aufsaugenden Inkontinenzhilfen in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) sicherstellt. Weiterlesen

  • facebook.com/iammedtech Weiterlesen

  • Inkontinenz: Schrittmacher als etabliertes Verfahren

    Zwischen sieben und acht Millionen Frauen und Männer sind in Deutschland von Inkontinenz betroffen: Sie können entweder ihren Harndrang nicht mehr kontrollieren oder haben eine Schließmuskelschwäche des Afters. Für bestimmte Patienten mit überaktiver oder unteraktiver Blase sowie mit Stuhlinkontinenz existiert mit der so genannten sakralen Neuromodulation eine etablierte minimal-invasive Therapieoption. Das Verfahren ist etabliert und wird von den Krankenkassen erstattet. Weiterlesen


©1999 - 2018 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik