Hörgeräteversorgung

Verkürzter Versorgungsweg | Kooperierende Krankenkassen

Bislang haben Versicherte folgender Kassen die Möglichkeit, dieses Konzept der Hörgeräteversorgung zu nutzen. Grundlage ist § 128 SGB V:


Leistungserbringer können hier bereits bestehende Verträge von Krankenkassen zum verkürzten Versorgungsweg mit Hörhilfen einsehen:
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Hörgeräteversorgung: Ersatzkassen ermöglichen den "Verkürzten Versorgungsweg"

    Versicherte der Ersatzkassen haben seit dem 1. Dezember 2018 mehr Wahlfreiheit bei der Hörgeräteversorgung. Künftig ist für Versicherte der TK, BARMER, DAK, KKH, hkk und HEK auch der sogenannte "Verkürzte Versorgungsweg" mit einer Hörgeräteversorgung aus einer Hand über den HNO-Arzt möglich. Darauf weist die "Qualitätsinitiative Verkürzter Versorgungsweg (QVV)" im BVMed hin. Weiterlesen

  • facebook.com/iammedtech Weiterlesen

  • Urteil zur Hörgeräteversorgung: Verkürzter Versorgungsweg ohne Hörakustik-Meisterbetrieb nicht möglich

    Der "verkürzte Versorgungsweg" in der Hörgeräteversorgung direkt in der HNO-Praxis benötigt geschultes Praxispersonal und die Zusammenarbeit mit einem Hörakustik-Meisterbetrieb über eine gesicherte Internetverbindung zur Feineinstellung der Hörgeräte. Die selbstständige Ausübung des Hörakustik-Handwerks durch einen selbständigen Gewerbetreibenden ohne Meisterbrief und Eintragung in die Handwerksrolle ist in der HNO-Praxis dagegen rechtlich unzulässig, urteilte das Verwaltungsgericht München. Darauf weist die "Qualitätsinitiative Verkürzter Versorgungsweg (QVV)" im BVMed hin. Weiterlesen


©1999 - 2021 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik