Inkontinenzprodukte - saugend

Qualitätsanforderungen

Inkontinenzprodukte sollen dem Betroffenen maximale Sicherheit, Trockenheit und Schutz vor Gerüchen bieten und dabei angenehm und diskret zu tragen sein. Wichtig ist auch eine gute Hautverträglichkeit, durch die Folgekrankheiten vermieden werden können.

Ausschlaggebend für die Bewertung eines Inkontinenzprodukts laut Hilfsmittelverzeichnis sind folgende Faktoren:
  • Aufnahmevermögen: Wie viel Flüssigkeit kann insgesamt aufgenommen werden?
  • Aufsauggeschwindigkeit: Wie schnell wird die Flüssigkeit aufgenommen?
  • Rücknässung: Wie trocken ist das Produkt nach der Einnässung?

Diese Kriterien prüft der Medizinische Dienst des GKV-Spitzenverbands (MDS) vor der Aufnahme ins Hilfsmittelverzeichnis. Allerdings stammen die Soll-Werte aus den frühen 1990er Jahren und sind seit 1993 unverändert. Damit ignorieren sie eine über zwanzigjährige Weiterentwicklung, die zu Inkontinenzprodukten mit deutlich höherer Saugleistung, mehr Hautschutz und besserem Auslaufschutz geführt hat.

Durch die seit 1993 unveränderten Qualitätskriterien werden veraltete Produkte, die gerade noch die Kriterien im Hilfsmittelverzeichnis erfüllen, mit Produkten, deren Qualität und Leistungen dem allgemein anerkannten Stand der medizinischen Erkenntnisse entsprechen, gleichgestellt.

Testmethoden

Vergleichende Testmethoden für Inkontinenzprodukte

Drei Prüfverfahren haben sich etabliert, die jedoch keine bis wenig Praxisrelevanz haben, weil sie die Realität der Inkontinenz oft nicht einmal in Ansätzen abbilden.

Alle drei Testmethoden ignorieren weitgehend das natürliche Inkontinenzgeschehen.

Der Lebenswirklichkeit am nächsten kommt der sogenannte Adult Mannequin Test . Absorption before Leakage (ABL).

Beim ABL-Test wird das Inkontinenzprodukt an einen anatomisch geformten Torso angelegt. Gemessen wird die Aufnahmefähigkeit, bis das Produkt zu lecken beginnt. Die Methode ist für Produkte von mittlerer bis hoher Aufnahmekapazität validiert, also nicht für Produkte der leichten Inkontinenzversorgung.

Eine Herausforderung besteht aktuell durch den Aufwand bei den Messungen. Außerdem werden mit diesem Verfahren anders als bei dem zurzeit verwendeten MDS-Test . Rücknässung und Aufsauggeschwindigkeit nicht eruiert. Beides wird auch in Zukunft weiterhin über das MDS-Verfahren gemessen.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Hilfsmittel: BVMed bremst Enthusiasmus zum GKV-Mehrkostenbericht

    Der BVMed hat den Hilfsmittel-Mehrkostenbericht des Spitzenverbandes der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) bemängelt, der am 2. Juli 2019 veröffentlicht wurde. Der MedTech-Verband, der auch Hilfsmittel- und Homecare-Leistungserbringer vertritt, verweist auf die unvollständige Datenbasis des Berichts und sieht Schwächen in der Methodik sowie in der Datenanalyse. Das Ergebnis des Mehrkostenberichts weiche somit von der Versorgungsrealität ab. Klarheit über die Aussagekraft bestehe erst, wenn Methodik und Datenqualität optimiert werden. Weiterlesen

  • BVMed zur Welt-Kontinenz-Woche: „Qualitative und individuelle Versorgung der Betroffenen ist von großer Bedeutung“

    Der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) verweist zur Welt-Kontinenz-Woche (World Continence Week) vom 17. bis 23. Juni 2019 auf die große Bedeutung einer qualitativen und individuellen Versorgung von Inkontinenz- und Stoma-Patienten hin. „Moderne Inkontinenz- und Stoma-Produkte sind für die Lebensqualität der betroffenen Menschen von enormer Bedeutung. Geschulte Versorgungsspezialisten der Homecare-Unternehmen unterstützen dabei bei der Auswahl des richtigen Produkts, beraten, weisen ein und stehen bei Komplikationen zur Verfügung“, so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Trotz gesetzlicher Anpassungen sieht der BVMed die Versorgungsqualität durch die dramatischen Absenkungen des Vergütungs- und Qualitätsniveaus in Folge der Ausschreibungen durch Krankenkassen weiterhin gefährdet. Weiterlesen

  • Inkontinenz-Versorgung: Vertragspreise bleiben Problem

    Der BVMed-Fachbereich "Aufsaugende Inkontinenzhilfen" (FBI-H) kritisiert, dass trotz der Hilfsmittelreform (HHVG) die Vertragsgestaltung insbesondere im Bereich der aufsaugenden Inkontinenz-Versorgung ein großes Problem für die Versicherten bleibt. Im jüngsten Fall geht es um das Vorgehen der DAK, die quasi "einen Ausschreibungsvertrag durch die Hintertür" geschlossen hat, so die Experten des FBI-H. Der Fachbereich zeigt in einem Positionspapier die Notwendigkeit für ein bundesweit einheitliches und kassenübergreifendes Festpauschal-System auf, das die Grundversorgung von Patienten mit aufsaugenden Inkontinenzhilfen in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) sicherstellt. Weiterlesen


©1999 - 2019 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik