Inkontinenzprodukte - saugend

Kosten der Inkontinenzversorgung

Die gesetzlichen Krankenkassen gaben im Jahr 2013 rund 464 Millionen Euro für Inkontinenzhilfsmittel aus. Dies ergibt eine Hochrechnung auf Basis des „BARMER GEK Heil- und Hilfsmittelreports 2014. Etwa 350 Millionen Euro davon entfallen auf aufsaugende Inkontinenzhilfsmittel. Das entspricht knapp 0,2 Prozent der Gesamtausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherung.

In der Inkontinenzversorgung ist eine zunehmende Diskrepanz zwischen der steigenden Anzahl der Versorgungen aufgrund der demografischen Entwicklung und den stetig sinkenden Ausgaben der Krankenkassen pro Betroffenem festzustellen.

Um die Gesamtkosten im Griff zu behalten, gilt es, durch eine angemessene Qualität der Versorgung und der Produkte Folgekrankheiten zu vermeiden und die Selbstständigkeit der Betroffenen sowie ihre Teilhabe am sozialen und gesellschaftlichen Leben so lange wie möglich zu erhalten.

Versorgungspauschalen sinken

Die in Versorgungsverträgen vereinbarten Versorgungspauschalen, zu denen die Leistungserbringer von den Krankenkassen beim Vertragsabschluss gedrängt werden, sinken permanent. Bei Ausschreibungen bewegen sie sich derzeit zwischen 12 und 18 Euro pro Patient und Monat.

Nur ein Bruchteil davon entfällt auf die Hilfsmittel, denn der mit den Verträgen vereinbarte Leistungsumfang umfasst weit mehr als das Inkontinenzprodukt. Neben der Lieferung des Produkts
  • die individuelle Beratung des Patienten,
  • die Ermittlung des individuellen Bedarfs,
  • den Einzug der Patienten-Zuzahlung,
  • die administrative Zusammenarbeit mit der Krankenkasse,
  • Kosten für Lagerhaltung und Logistik sowie
  • Kosten für den Versand an den Patienten.

Diese Transaktionskosten werden mit mindestens 6 bis 8 Euro kalkuliert.

Welcher kalkulatorische Spielraum für die Leistungserbringer noch bleibt, macht eine Modellrechnung mit einer Monatspauschale von 13 Euro netto bei einem angenommenen Verbrauch von 100 Inkontinenzprodukten pro Monat deutlich:

Pauschale 13 Euro
Transaktionskosten – 7 Euro
bleiben für 100 Produkte 6 Euro

Für ein Hilfsmittel stehen gerade noch 6 Cent zur Verfügung. Zum Vergleich: Eine wesentlich einfacher herzustellende Babywindel kostet derzeit im Einzelhandel ohne Mehrwertsteuer rund 17 Cent.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Verbindliche Rahmenempfehlungen für Hilfsmittelverträge: Leistungserbringer-Verbände beantragen Schiedsverfahren

    Der BVMed erwartet von dem Schiedsverfahren zu den Rahmenempfehlungen zur Verwaltungsvereinfachung in der Hilfsmittelversorgung eine stärkere Verbindlichkeit der Vorgaben sowie eine deutliche Reduzierung des bürokratischen Aufwandes für die Hilfsmittel-Leistungserbringer. "Die formalen Vorgaben an Hilfsmittelverträge sind in den letzten Jahren deutlich komplexer geworden und kaum noch umzusetzen. Wir brauchen hier einheitliche Vorgaben, um Prozesse deutlich zu vereinfachen", so BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Joachim M. Schmitt. Weiterlesen

  • BVMed zum geplanten Hilfsmittel-Ausschreibungsverbot

    Der BVMed hat die Pläne von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Ausschreibungen bei Hilfsmitteln zu verbieten, als "richtigen Weg für eine qualitätsgesicherte Hilfsmittelversorgung" bezeichnet. Der Verband hatte in den letzten Jahren wiederholt einen stärkeren Qualitäts- statt Preisfokus gefordert und darauf hingewiesen, dass Ausschreibungen insbesondere in sensiblen Homecare-Bereichen der Patientenversorgung kein geeignetes Mittel sind. Das Vorhaben des Ministers, dass Ende 2018 bekannt gemacht wurde, soll in den laufenden Beratungen zum Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) umgesetzt werden. Weiterlesen

  • HHVG: "Der Wille des Gesetzgebers ist nicht erfüllt"

    Die Hilfsmittel-Experten der Bundestagsfraktionen von CDU/CSU, SPD, Grünen und FDP haben zum Auftakt des Homecare-Management-Kongresses am 27. und 28. November 2018 in Berlin die mangelnde Umsetzung des Hilfsmittel-Reformgesetzes HHVG durch einige Krankenkassen kritisiert. CDU-Experte Dr. Roy Kühne warf den Krankenkassen, die noch Ausschreibungen in dienstleistungsintensiven Bereichen durchführen, vor, "seit zwei Jahren über rote Ampeln" zu fahren. "Den Willen, den wir als Gesetzgeber hatten, sehe ich noch nicht erfüllt", ergänzte die SPD-Abgeordnete Martina Stamm-Fibich. Weiterlesen


©1999 - 2019 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik