Inkontinenzprodukte - saugend

Inkontinenz in Deutschland: Zahlen, Daten, Fakten

Definition

Inkontinenz ist das Unvermögen, die Ausscheidung von Urin oder Stuhl willentlich zu steuern. Sie tritt meist als Folge oder Begleiterscheinung einer Grunderkrankung auf.

Betroffene
  • ca. 5 Millionen Manche Schätzungen sprechen von bis zu 9 Millionen Betroffenen, davon
  • ca. 1,2 Millionen Patienten, die ambulant durch GKV versorgt werden
  • ca. 0,3 Millionen Patienten in Pflegeheimen

Prävalenz

Auftreten und Schwergrad der Inkontinenz ist Altersabhängig. Die Betroffenheit nimmt mit dem Lebensalter zu. Während von den 40 Jahre alte Frauen 7,6 Prozent und von den Männern 1,7 Prozent an Inkontinenz leiden, sind es bei Achtzigjährigen jeweils 40 Prozent.

Schwergrade der Inkontinenz in der ambulanten Versorgung
  • 52,0 % Grad 1: mittel (Ausscheidung über 1200 ml in 24 Stunden)
  • 19,2 % Grad 2: schwer (Ausscheidung bis 1800 ml in 24 Stunden)
  • 28,6 % Grad 3: schwerst (Ausscheidung über 1800 ml in 24 Stunden)

Inkontinenz in der stationären Versorgung
  • 76,3 % aller Bewohner von Alten- und Pflegeheimen leiden unter Inkontinenz

Inkontinenz in der ambulanten Versorgung
  • 75 Prozent der Inkontinenzpatienten werden zu Hause versorgt
  • 53,0 % aller von ambulanten Pflegediensten betreuter Personen leiden unter Inkontinenz

Persönlicher Bedarf an Inkontinenzprodukten

Wie viele Inkontinenzhilfsmittel ein Betroffener pro Tag benötigt, hängt von der persönlichen Situation ab. Im Durchschnitt kann in der ambulanten Versorgung von folgenden Zahlen ausgegangen werden:

Grad 1: mittlere Inkontinenz - 2,6 Stück
Grad 2: schwere Inkontinenz - 4,2 Stück
Grad 3: schwerste Inkontinenz - 6,2 Stück
Gewichtet über alle Schweregrade - 4,1 Stück

Anteil an GKV-Gesamtkosten

Anteil der Kosten für aufsaugende Inkontinenzprodukte an den GKV-Ausgaben: ca. 0,2 %
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Die "Körperstolz"-Kampagne des BVMed

    Mit der Kampagne "Körperstolz" rüttelt der BVMed an einem gesellschaftlichen Tabu: Trotz ihrer Verbreitung und Relevanz für den Einzelnen werden einige Medizinprodukte schamvoll versteckt, über ihre vielfache Nutzung wird öffentlich kaum gesprochen. Das will die Kampagne ändern. Weiterlesen

  • COVID-19 | BVMed-Webinar zu den Sonderregelungen für die Hilfsmittelversorgung am 20. Mai 2020

    MedInform, der Seminarservice des BVMed, informiert in einem Webinar am 20. Mai 2020 über die aktuellen und vom üblichen Rahmen abweichenden Regelungen zur Durchführung der Hilfsmittelversorgung in Zeiten von COVID-19. Referentin ist die Rechtsanwältin und Hilfsmittelexpertin Bettina Hertkorn-Ketterer. Weiterlesen

  • BVMed kritisiert neuen Inkontinenz-Vertrag ohne Verhandlungen und vorherige Bekanntmachung

    Der BVMed appelliert an die Krankenkassen, die gesetzlichen Vorgaben für mehr Transparenz bei Hilfsmittel-Versorgungsverträgen zu beachten und Vertragsverhandlungen "auf Augenhöhe mit den Homecare-Unternehmen und Hilfsmittel-Leistungserbringern" zu etablieren. Anlass ist ein dem BVMed vorliegender neuer Versorgungsvertrag einer Krankenkasse zu aufsaugenden Inkontinenzhilfen. Der Vertrag sei ohne öffentliche Bekanntmachung abgeschlossen worden. "Der BVMed hat daher das Bundesamt für Soziale Sicherung als Aufsichtsbehörde der Krankenkassen in einem Schreiben gebeten, den Vertrag rechtlich zu überprüfen", so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik