Inkontinenzprodukte - saugend

Leistungserbringer unter Druck

Während die Versorgungspauschalen ständig weiter absinken, steigen die Produktionskosten kontinuierlich an.

Insbesondere die Rohstoffe haben sich deutlich verteuert. Der Preis von Polyethylen, aus dem die Außenschicht der Inkontinenzprodukte besteht, stieg zwischen dem 4. Quartal 2009 und dem 3. Quartal 2013 um 40,1 Prozent. Auch der zur schnellen Ableitung der Flüssigkeit in den Saugkern benötigte Zellstoff wurde im selben Zeitraum 26,8 Prozent teurer. Insgesamt erhöhten sich die Rohstoffkosten um 34,8 Prozent.7

In der Summe aller Faktoren verteuerten sich die Rohstoffe um 34,8 %

Anbieter in einem Dilemma

Angesichts des enormen Margendrucks aus sinkenden Versorgungspauschalen einerseits und steigenden Kosten andererseits drängt sich die Frage auf, weshalb sich Leistungserbringer und Hersteller den finanziellen Erwartungen der Krankenkassen beugen und sich gegenseitig mit ihren Angeboten unterbieten.

Die Einkaufsmacht der Krankenkassen lässt den Firmen kaum eine andere Wahl. Die Alternative zur Teilnahme ist oft nur das Ausscheiden aus dem Markt.

Zudem ist die Inkontinenzversorgung für den Fachhandel nur ein Teil seines Hilfsmittelgeschäfts. Er hofft, ein eventuelles Verlustgeschäft durch ertragreiche Produktgruppen quersubventionieren zu können.

Ähnliche Motive treiben auch die Inkontinenzprodukte-Leistungserbringer. Sie erhoffen sich Erträge aus den Aufzahlungen der Patienten für höherwertige Produkte. Das Inkontinenzgeschäft dient den Leistungserbringern oft als Türöffner.

Zahl der Leistungserbringer sinkt

Dass diese Strategien nicht immer aufgehen, zeigt die sinkende Zahl der Leistungserbringer. Immer mehr Unternehmen geben angesichts steigender Anforderungen bei sinkenden Erlösen auf. Die Konsequenz für die Versicherten: Wechsel zu anderen Versorgern, weniger Auswahl, häufig keine wohnortnahe Versorgung
mehr.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Verbindliche Rahmenempfehlungen für Hilfsmittelverträge: Leistungserbringer-Verbände beantragen Schiedsverfahren

    Der BVMed erwartet von dem Schiedsverfahren zu den Rahmenempfehlungen zur Verwaltungsvereinfachung in der Hilfsmittelversorgung eine stärkere Verbindlichkeit der Vorgaben sowie eine deutliche Reduzierung des bürokratischen Aufwandes für die Hilfsmittel-Leistungserbringer. "Die formalen Vorgaben an Hilfsmittelverträge sind in den letzten Jahren deutlich komplexer geworden und kaum noch umzusetzen. Wir brauchen hier einheitliche Vorgaben, um Prozesse deutlich zu vereinfachen", so BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Joachim M. Schmitt. Weiterlesen

  • BVMed zum geplanten Hilfsmittel-Ausschreibungsverbot

    Der BVMed hat die Pläne von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Ausschreibungen bei Hilfsmitteln zu verbieten, als "richtigen Weg für eine qualitätsgesicherte Hilfsmittelversorgung" bezeichnet. Der Verband hatte in den letzten Jahren wiederholt einen stärkeren Qualitäts- statt Preisfokus gefordert und darauf hingewiesen, dass Ausschreibungen insbesondere in sensiblen Homecare-Bereichen der Patientenversorgung kein geeignetes Mittel sind. Das Vorhaben des Ministers, dass Ende 2018 bekannt gemacht wurde, soll in den laufenden Beratungen zum Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) umgesetzt werden. Weiterlesen

  • HHVG: "Der Wille des Gesetzgebers ist nicht erfüllt"

    Die Hilfsmittel-Experten der Bundestagsfraktionen von CDU/CSU, SPD, Grünen und FDP haben zum Auftakt des Homecare-Management-Kongresses am 27. und 28. November 2018 in Berlin die mangelnde Umsetzung des Hilfsmittel-Reformgesetzes HHVG durch einige Krankenkassen kritisiert. CDU-Experte Dr. Roy Kühne warf den Krankenkassen, die noch Ausschreibungen in dienstleistungsintensiven Bereichen durchführen, vor, "seit zwei Jahren über rote Ampeln" zu fahren. "Den Willen, den wir als Gesetzgeber hatten, sehe ich noch nicht erfüllt", ergänzte die SPD-Abgeordnete Martina Stamm-Fibich. Weiterlesen


©1999 - 2019 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik