Inkontinenzprodukte - saugend

Leistungserbringer unter Druck

Während die Versorgungspauschalen ständig weiter absinken, steigen die Produktionskosten kontinuierlich an.

Insbesondere die Rohstoffe haben sich deutlich verteuert. Der Preis von Polyethylen, aus dem die Außenschicht der Inkontinenzprodukte besteht, stieg zwischen dem 4. Quartal 2009 und dem 3. Quartal 2013 um 40,1 Prozent. Auch der zur schnellen Ableitung der Flüssigkeit in den Saugkern benötigte Zellstoff wurde im selben Zeitraum 26,8 Prozent teurer. Insgesamt erhöhten sich die Rohstoffkosten um 34,8 Prozent.7

In der Summe aller Faktoren verteuerten sich die Rohstoffe um 34,8 %

Anbieter in einem Dilemma

Angesichts des enormen Margendrucks aus sinkenden Versorgungspauschalen einerseits und steigenden Kosten andererseits drängt sich die Frage auf, weshalb sich Leistungserbringer und Hersteller den finanziellen Erwartungen der Krankenkassen beugen und sich gegenseitig mit ihren Angeboten unterbieten.

Die Einkaufsmacht der Krankenkassen lässt den Firmen kaum eine andere Wahl. Die Alternative zur Teilnahme ist oft nur das Ausscheiden aus dem Markt.

Zudem ist die Inkontinenzversorgung für den Fachhandel nur ein Teil seines Hilfsmittelgeschäfts. Er hofft, ein eventuelles Verlustgeschäft durch ertragreiche Produktgruppen quersubventionieren zu können.

Ähnliche Motive treiben auch die Inkontinenzprodukte-Leistungserbringer. Sie erhoffen sich Erträge aus den Aufzahlungen der Patienten für höherwertige Produkte. Das Inkontinenzgeschäft dient den Leistungserbringern oft als Türöffner.

Zahl der Leistungserbringer sinkt

Dass diese Strategien nicht immer aufgehen, zeigt die sinkende Zahl der Leistungserbringer. Immer mehr Unternehmen geben angesichts steigender Anforderungen bei sinkenden Erlösen auf. Die Konsequenz für die Versicherten: Wechsel zu anderen Versorgern, weniger Auswahl, häufig keine wohnortnahe Versorgung
mehr.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • MdB Monstadt beim BVMed: „Reduzierter Nationaler Diabetesplan kurz vor dem Abschluss“

    Zum seit Jahren diskutierten „Nationalen Diabetesplan“ gibt es zwischen den Gesundheitspolitikern weitestgehend Konsens. Das sagte der CDU-Bundestagsabgeordnete Dietrich Monstadt, Berichterstatter seiner Fraktion für Medizinprodukte, auf dem Gesprächskreis Gesundheit des Bundesverbandes Medizintechnologie, BVMed, in Berlin. Es gebe allerdings noch Probleme bei den bindenden Zielen im Ernährungsbereich. Hier scheint derzeit keine Einigung zwischen SPD und CDU möglich zu sein. Monstadt: „Mir ist ein reduzierter Plan ohne Ernährungsabläufe wichtiger, als gar kein Plan. Wir werden den Plan wahrscheinlich noch in diesem Jahr hinbekommen.“ Danach will der CDU-Abgeordnete sich einer nationalen Adipositas-Strategie widmen – „und das geht nicht ohne Ernährungsbestandteile“. Weiterlesen

  • Halbzeitbilanz der GroKo

    Der BVMed bewertet die Halbzeitbilanz der Bundesregierung im Bereich der Gesundheitspolitik überwiegend positiv. "Es gab viele wichtige Schritte, insbesondere aus dem Haus von Gesundheitsminister Jens Spahn. Es gibt aber auch noch viele Aspekte auf der ToDo-Liste, die jetzt beherzt angegangen werden müssen", sagte der BVMed-Vorstandsvorsitzende Dr. Meinrad Lugan auf der Jahrespressekonferenz des Verbandes in Berlin Weiterlesen

  • BVMed-Hilfsmittelforum auf der Rehacare am 19. September 2019 in Düsseldorf

    Wie sieht die Versorgungsqualität im Hilfsmittelbereich heute wirklich aus? Und welche Bedeutung haben die Neuregelungen für die Versicherten? Diese Fragen diskutieren Kostenträger, Patientenvertreter und Leistungserbringer beim BVMed-Hilfsmittelforum auf der Messe Rehacare International am 19. September 2019 in Düsseldorf. Weiterlesen


©1999 - 2019 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik