Inkontinenzprodukte - saugend

Arten der Inkontinenz

Das Unvermögen, die Ausscheidung von Harn oder Stuhl willentlich zu kontrollieren, kann unterschiedlichste Ursachen haben. Das Spektrum reicht von der Verletzung des empfindlichen Verschluss-Systems der Blase durch Schwangerschaft und Geburt über degenerative Alterserscheinungen bis hin zur Störung im des koordinierenden Nervensystems oder Schwächen der Blasen- oder Schließmuskulatur.

Harninkontinenz

Urologen unterscheiden zwischen folgenden Arten einer Harninkontinenz, die auf Blasenfunktionsstörungen zurückzuführen sind:
  • Stress- oder Belastungsinkontinenz
  • Überlaufinkontinenz:
  • Dranginkontinenz
  • Reflexinkontinenz
  • mobilitäts- oder altersbedingte Inkontinenzprobleme

Stuhlinkontinenz

Psychoorganische Störungen, Schädigung des muskulären Schließmuskelapparats, Speicherverlust des Enddarms, aber auch Diarrhoe oder Obstipation können Ursache einer Stuhlinkontinenz sein.

Therapie der Inkontinenz

Inkontinenz ist meist Symptom oder Begleiterscheinung einer Grunderkrankung, an der die Therapie der Inkontinenz stets ansetzen muss. Existiert kein adäquater Therapieansatz, was häufig der Fall ist, kann dem Patienten die Lebensqualität und die gesellschaftliche Teilhabe nur durch angemessene Versorgung mit Inkontinenzprodukten erhalten oder verbessert werden. Saugstärke, Produktgröße, anatomische Gestaltung und damit Tragekomfort müssen individuell angepasst sein. Ziel ist es, Folgekrankheiten, wie zum Beispiel Hautirritationen oder Dekubitus, zu vermeiden.

Angesichts der vielfältigen Ursachen gibt es keine Standardlösungen. Die Versorgung muss den individuellen Bedürfnissen der Patienten angepasst werden. Dies gilt für die Art des Inkontinenzhilfsmittels wie für die Häufigkeit des Produktwechsels.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Hilfsmittel: BVMed bremst Enthusiasmus zum GKV-Mehrkostenbericht

    Der BVMed hat den Hilfsmittel-Mehrkostenbericht des Spitzenverbandes der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) bemängelt, der am 2. Juli 2019 veröffentlicht wurde. Der MedTech-Verband, der auch Hilfsmittel- und Homecare-Leistungserbringer vertritt, verweist auf die unvollständige Datenbasis des Berichts und sieht Schwächen in der Methodik sowie in der Datenanalyse. Das Ergebnis des Mehrkostenberichts weiche somit von der Versorgungsrealität ab. Klarheit über die Aussagekraft bestehe erst, wenn Methodik und Datenqualität optimiert werden. Weiterlesen

  • BVMed zur Welt-Kontinenz-Woche: „Qualitative und individuelle Versorgung der Betroffenen ist von großer Bedeutung“

    Der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) verweist zur Welt-Kontinenz-Woche (World Continence Week) vom 17. bis 23. Juni 2019 auf die große Bedeutung einer qualitativen und individuellen Versorgung von Inkontinenz- und Stoma-Patienten hin. „Moderne Inkontinenz- und Stoma-Produkte sind für die Lebensqualität der betroffenen Menschen von enormer Bedeutung. Geschulte Versorgungsspezialisten der Homecare-Unternehmen unterstützen dabei bei der Auswahl des richtigen Produkts, beraten, weisen ein und stehen bei Komplikationen zur Verfügung“, so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Trotz gesetzlicher Anpassungen sieht der BVMed die Versorgungsqualität durch die dramatischen Absenkungen des Vergütungs- und Qualitätsniveaus in Folge der Ausschreibungen durch Krankenkassen weiterhin gefährdet. Weiterlesen

  • MdB Kühne: "Mehr Transparenz bei Kassen-Verhandlungen"

    Das Hilfsmittel-Reformgesetz HHVG war aus Sicht von Dr. Roy Kühne "ein erster Versuch, in den Hilfsmittelbereich Licht und Beachtung zu bringen". Das sagte der CDU-Bundestagsabgeordnete und Berichterstatter seiner Fraktion für Hilfsmittel beim BVMed-Gesprächskreis Gesundheit am 8. Mai 2019 in Berlin. Kühnes klare Botschaft zum Thema Hilfsmittel-Ausschreibungen: "Die Exzesse mancher Krankenkassen mussten verhindert werden." Minister Spahn habe nun die "Brachiallösung" des Verbots der Ausschreibungen im Hilfsmittelbereich im TSVG verankert. Weiterlesen


©1999 - 2019 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik