Hilfsmittel

Erstattung von Zubehör für die Stomaversorgung

BVMed-Infokarte

Diese Informationskarte stellt eine Ergänzung der Infokarte "Erstattung von Stomaprodukten" dar.

Verordnungs- und Erstattungsfähigkeit von Zubehör für die Stomaversorgung

Rechtliche Grundlagen § 33 SGB V: Hilfsmittel
Der Rechtsanspruch des Versicherten besteht nicht nur für festbetrags-geregelte Hilfsmittel zur Stomaversorgung. Er umfasst auch das notwendige Zubehör, die Beratung und die Ausbildung im Gebrauch.

Stomazubehör zählt somit grundsätzlich zu den zum Verbrauch bestimmten Hilfsmitteln.

Bei Pflegebedürftigkeit oder Aufenthalt im Pflegeheim gilt der Anspruch des Versicherten auf Versorgung mit Stomaprodukten im Sinne des § 33 SGB V uneingeschränkt fort.

Richtgrößenvolumen (Budget):
Hilfsmittel sind weder budget- noch richtgrößenrelevant!

Gesetzliche Zuzahlung:
Es gilt die gesetzliche Zuzahlungsregelung von 10 % je Packung, höchstens jedoch 10 € im Kalendermonat für alle zum Verbrauch bestimmten Hilfsmittel.

Verordnung:
Für die Verordnung von Hilfsmitteln ist auf dem Rezept das Feld "7" anzukreuzen.

Eine Verordnung bis zur 7. Stelle der Hilfsmittelnummer ist ausreichend.

WICHTIG!
Auf dem Rezept sind u. a. unbedingt die genaue Diagnose, z. B. Stoma in Folge Colon-Carcinom sowie der Verordnungszeitraum anzugeben.

Stomazubehör mit Hilfsmittelnummern und Indikationsbereichen laut Hilfsmittelverzeichnis

Nummer Bezeichnung Indikationen

29.26.07. Hautschutzplatten Bei Hautentzündungen
29.26.07.0 Größe 1 (100 bis 200 cm²) oder anderen Haut-
29.26.07.1 Größe 2 (> 200 bis 350 cm²) läsionen im Bereich
29.26.07.2 Größe 3 (> 350 cm²) Stomaöffnungen sowie
29.26.07.3 Hautschutzrollen bei Hautempfindlichkeit
und Problemversorgungen.

29.26.09. Anus-Praeter-Bandagen
29.26.09.0 Anus Praeter-Bandagen-Set Zur Versorgung eines
Kolostomie oder
Ileostomie-Stoma, wenn
andere Systeme nicht
angewendet werden
können.

29.26.09.1 Ersatzbeutel für Anus- Ersatzbeutel für Anus-
Praeter-Bandagen Praeter-Bandagen

29.26.10. Pflegemittel (Hautschutz- Zur sachgerechten
pasten, -tücher etc.) hygienischen und
29.26.10.0 Hautschutzpasten/Aus- sicheren Versorgung mit
gleichspasten Stomabeuteln. Im Fall
29.26.10.1 Hautschutzpulver/Puder 29.26.10.3 zusätzlich
29.26.10.2 Hautschutztücher/Schwämme zur Abhärtung und
29.26.10.3 Lotionen/Cremes Abdeckung empfindlicher
29.26.10.4 Pflasterentferner Haut, wenn die notwendige
29.26.10.5 Haftsprays/Haftmittel Pflege mit handelsüblichen
Mitteln nicht ausreicht.

29.26.11 Zubehör
29.26.11.0 Gürtel Bei Versorgung mit Stoma-
beuteln, die eine Anbring-
vorrichtung für Gürtel auf-
weisen, zur Unterstützung
des sicheren Sitzes am
Patienten oder für
Andruckplatten mit gleicher
Aufgabe.

29.26.11.1 Filter (Aktivkohlefilter) Zur Unterstützung der Ver-
sorgung mit Stomabeuteln,
zur geruchlosen Abführung
von Darmgasen.

29.26.11.2 Hautschutzringe Zur vorübergehenden An-
wendung bei
Entzündungen oder
Hautläsionen im Bereich
Stomabeutelklebeflächen
bis diese beseitigt sind.

29.26.11.3 Beutelbezüge aus Vlies Bei der Versorgung mit
Stomabeuteln zum
29.26.11.4 Beutelbezüge aus Textil Schutz der Haut.

29.26.11.5 Stomaverschlüsse Zum Verschluss von Stoma-
öffnungen während der
ausscheidungsfreien Zeit.

29.26.11.6998 Stomakompressen Insbesondere in der post-
operativen Phase
temporärer Einsatz von
Verbandmaterial möglich.

Download:
Infokarte als pdf-Dokument
(Stand Mai 2006)

Bestellung:

Bis 10 Exemplare kostenlos (je Auflage)
Preis pro Stück ab dem 11. Exemplar:
0,14 Euro zzgl. Versandkosten und 7 Prozent Mehrwertsteuer

Bestellung per E-Mail: info@bvmed.de

BVMed - Bundesverband Medizintechnologie e.V.,
Reinhardtstr. 29 b, 10117 Berlin,
Tel.: (0 30) 24 62 55-0, Fax: (0 30) 24 62 55-99
© Copyright by BVMed
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Umfrage zu Stoma- und Inkontinenz-Versorgung: Nach Ausschreibungen und Versorgerwechsel beklagt ein Drittel der Betroffenen eine schlechtere Beratung

    Der erzwungene Wechsel des Hilfsmittel-Versorgers nach einer Ausschreibung durch die Krankenkasse hat negative Folgen: Nach einer aktuellen Umfrage der Initiative „Faktor Lebensqualität“ des BVMed sind 32 Prozent der Patienten, die auf ableitende Inkontinenz- und Stoma-Hilfsmittel angewiesen sind, mit dem Beratungsservice des neuen Lieferanten nicht zufrieden. Ein Drittel der Befragten erwägt den Wechsel der Krankenkasse. Diese Ergebnisse bestätigen die Tendenz, dass Ausschreibungen der Krankenkassen die Versorgungsqualität der Patienten verschlechtern, so der BVMed. Weiterlesen

  • Hilfsmittel-Wissen kompakt: Der BVMed informiert mit einer neuen Infokarte über die "Versorgungs- und Erstattungsfähigkeit von ableitenden Inkontinenzhilfen". Die Karte klärt in Kurzform über die rechtlichen Grundlagen auf, gibt Ärzten Tipps zur Verordnung und informiert über die Richtwerte zum monatlichen Verbrauch der verschiedenen Produkte. Weiterlesen

  • 7 MedTech-Punkte für die Koalitions-Verhandlungen

    Der BVMed fordert im Vorfeld der Koalitionsverhandlungen mehr Transparenz bei den Entscheidungen der Selbstverwaltung und deren Gremien. "Dazu bedarf es einer aktiven Beteiligung der Patientenverbände, der Fachgesellschaften, der Pflege und der Hersteller an den Entscheidungsprozessen von Selbstverwaltung und Gremien", sagte der Stellvertretende BVMed-Vorstandsvorsitzende Stefan Widensohler auf dem BVMed-Herbst-Treff. Weiterlesen


©1999 - 2018 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik