Krankheitskosten

Destatis zu Krankheitskosten 2020 | Krankheiten des Kreislaufsystems führten zu Kosten von 56,7 Milliarden Euro

Herunterladen
Krankheiten des Kreislaufsystems verursachen nach der aktuellen Krankheitskosten-Statistik 2020 die höchsten Kosten im Gesundheitssystem. Sie führten zu Kosten von 56,7 Milliarden Euro, teilt das Statistische Bundesamt mit. Im Jahr 2020 verursachten Krankheiten und Gesundheitsprobleme in Deutschland insgesamt Kosten in Höhe 431,8 Milliarden Euro. Mehr als die Hälfte der Krankheitskosten entfiel auf die Bevölkerung ab 65 Jahren. Die Pro-Kopf-Kosten bei Frauen 2020 lagen durchschnittlich rund 21 Prozent höher als bei Männern (2002: 38 Prozent).

Im Jahr 2020 verursachten Krankheiten und Gesundheitsprobleme in Deutschland Kosten in Höhe 431,8 Milliarden Euro. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, sind die Krankheitskosten damit im Vergleich zu 2015 insgesamt um 28 % gestiegen. Die durchschnittlichen Pro-Kopf-Kosten haben sich von 2015 bis 2020 um 25 % auf 5.190 Euro erhöht. Bei Frauen lagen sie 2020 mit 5.690 Euro etwa um 1.000 Euro höher als bei Männern. Jedoch haben sich die Pro-Kopf-Kosten von Männern und Frauen im Zeitverlauf kontinuierlich angeglichen. 2002 entfielen auf Frauen pro Kopf noch 38 % höhere Kosten als auf Männer, 2008 waren es 27 %, 2015 noch 22 % und 2020 noch 21 %.

Höhere Kosten bei Frauen vor allem durch höhere Lebenserwartung

Die höheren Pro-Kopf-Kosten bei Frauen sind neben der unterschiedlichen Bedeutung typischer geschlechtsspezifischer Erkrankungen und den Kosten durch Schwangerschaft und Geburt vor allem auf die höhere Lebenserwartung beziehungsweise den größeren Anteil an den Älteren und Hochbetagten zurückzuführen. Von den fast 2,5 Millionen hochbetagten Menschen, die 2020 mindestens 85 Jahre alt waren, waren 66 % weiblich. Die Angleichung der Pro-Kopf-Kosten zwischen Männern und Frauen ist daher auch durch eine Annäherung der Lebenserwartung und somit einen gestiegenen Männeranteil an den 85-Jährigen und Älteren zu erklären (2002: 24 %, 2020: 34 %).

Krankheiten des Kreislaufsystems verursachen die höchsten Kosten

Auch im Jahr 2020 verursachten Krankheiten des Kreislaufsystems mit 56,7 Milliarden Euro die höchsten Krankheitskosten, dicht gefolgt von psychischen und Verhaltensstörungen mit 56,4 Milliarden Euro. Somit machten beide Krankheitskapitel jeweils rund 13,1 % des gesamten Krankheitskostenvolumens aus. Im Jahr 2002 lagen die Kosten für Krankheiten des Kreislaufsystems mit einem Gesamtkostenanteil von 15,4 % noch um 4,4 Prozentpunkte höher als die Kosten für psychische und Verhaltensstörungen.

Krankheiten des Kreislaufsystems waren bei Männern mit durchschnittlich 710 Euro pro Kopf mit höheren Kosten verbunden als bei Frauen (650 Euro), ein umgekehrtes Bild zeigte sich bei psychischen und Verhaltensstörungen. Hier lagen die Krankheitskosten pro Kopf bei Frauen bei durchschnittlich 820 Euro, bei Männern bei 540 Euro.

Krankheiten des Verdauungssystems verursachten mit 47,1 Milliarden Euro oder 10,9 % die dritthöchsten Krankheitskosten. Bestimmt werden sie überwiegend von den Kosten für zahnärztliche Leistungen und Zahnersatz. An vierter Stelle folgten Neubildungen, also vor allem Krebserkrankungen, mit 43,8 Milliarden Euro oder 10,1 % der Krankheitskosten. Damit war rund die Hälfte der Kosten auf vier Krankheitskapitel zurückzuführen.

Krankheitskosten steigen mit dem Lebensalter an

Mit fortschreitendem Alter nahmen die Krankheitskosten deutlich zu. Über die Hälfte entfiel auf die Bevölkerung ab 65 Jahren, mit steigender Tendenz. Auf die unter 15-Jährigen entfielen mit 2.440 Euro die geringsten Pro-Kopf-Kosten. 2015 war noch die Altersgruppe 15 bis 29 Jahre diejenige mit den geringsten Krankheitskosten pro Kopf. Die höchsten Pro-Kopf-Kosten entstanden bei den 85-Jährigen und Älteren mit 25.350 Euro, die damit fast fünfmal so hoch wie der Durchschnitt waren.

Methodische Hinweise:

Die Krankheitskostenrechnung schätzt die ökonomischen Folgen von Krankheiten für die deutsche Volkswirtschaft ab. Zu den Kosten zählen die unmittelbar mit einer medizinischen Heilbehandlung, Präventions-, Rehabilitations- oder Pflegemaßnahme verbundenen Ausgaben. Aufgrund der weitgehenden Übereinstimmung der Datengrundlagen sind die Krankheitskostenrechnungen 2020 und 2015 im sehr hohen Maße miteinander vergleichbar. Ferner bietet die Krankheitskostenrechnung eine wichtige Grundlage für weitere Analysen wie altersstandardisierte Geschlechtsvergleiche. Ausführliche Erläuterungen zur Methodik und Vergleichbarkeit zu früheren Ergebnissen sind im Qualitätsbericht zu finden.

Krankheitskosten im Zusammenhang mit COVID-19 werden nicht explizit in der Krankheitskostenrechnung 2020 ausgewiesen, da sich die verwendeten Basisstatistiken vornehmlich auf Hauptdiagnosen beziehen. Gemäß der Kodierempfehlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) vom Juli 2020 ist COVID-19 eine Nebendiagnose.

Weitere Informationen:

Detaillierte Daten zur Krankheitskostenrechnung sind in der Datenbank GENESIS-Online oder im Informationssystem der Gesundheitsberichterstattung des Bundes (https://www.gbe-bund.de/gbe/) abrufbar.

Quelle: Pressemeldung des Statistischen Bundesamtes vom 27. Juli 2022
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Weltherztag | Schrittmacher, Defibrillator und CRT-Systeme sind lebensrettende Herz-Rhythmus-Implantate

    Die Entwicklung verschiedener Herz-Rhythmus-Implantate ist eine medizinische Erfolgsgeschichte, die bereits zahllosen Menschen Lebensqualität zurückgegeben und in vielen Fällen sogar das Leben gerettet hat. Für die moderne Medizin sind diese Systeme unentbehrlich. Am 29. September 2022 ist Weltherztag. Schwerpunkt in diesem Jahr sind Herzrhythmusstörungen. Mehr

  • Bei Prävention stehen Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei den Deutschen an erster Stelle

    Wenn es um verstärkte Vorsorgemaßnahmen im Rahmen eines nationalen Präventionsplans geht, stehen bei der deutschen Bevölkerung Herz-Kreislauf-Erkrankungen HKE) klar an erster Stelle: 61 Prozent halten einen nationalen HKE-Präventionsplan mit abgestimmten Maßnahmen für sinnvoll, gefolgt von Prävention für Krebs (58,4 Prozent), Depression (47,3 Prozent), Diabetes (45,5 Prozent) und Adipositas (41,5 Prozent). Am Ende der Liste stehen die Erkrankungen Rückenschmerzen (33,9 Prozent) und Long-COVID (33,3 Prozent). Das ergab eine repräsentative Befragung des Meinungsforschungsunternehmens Civey im Auftrag des BVMed. Mehr

  • DGK-Jahrestagung: Kabellose Herzschrittmacher im Aufwind

    Per Herzkatheter implantierbare kabellose Schrittmacher (englisch: „leadless pacemaker“) haben an Bedeutung gewonnen. Gründe dafür erläuterte eine Kardiologin bei der DGK-Jahrestagung. Mehr


©1999 - 2022 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik