BVMed Gesprächskreis Gesundheit

Grüne-MdB Klein-Schmeink beim BVMed: Grundsatz "ambulant vor stationär" stärken

Bei der Einführung von Innovationen der Medizintechnologie in die medizinische Versorgung will Maria Klein-Schmeink, gesundheitspolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, den Grundsatz "ambulant vor stationär" stärken. Es sei widersinnig, dass der Innovationszugang im Krankenhaus sehr gut sei, aber im ambulanten Bereich sehr lange dauere, sagte die Grünen-Politikern auf dem Gesprächskreis Gesundheit des BVMed am 4. Juni 2014 in Berlin. Sinnvolle medizintechnische Innovationen müssten schneller in den ambulanten Bereich eingeführt werden. Die Erprobungsregelung könne hier ein sinnvoller Ansatz sein, müsse sich aber in der Praxis erst beweisen. Grundsätzlich sei wichtig, dass Innovationen erst nach Prüfung des Nutzens für den Patienten in die Regelversorgung gelangen. Schwierig sei es aber, wenn sinnvolle, stationär bewährte Innovationen nicht in der ambulanten Versorgung ankämen. Wer "ambulant vor stationär" ernst meine, müsse da für Durchlässigkeit sorgen.

Bei Hochrisikoprodukten sprach sich Klein-Schmeink zunächst für eine kontrollierte Erprobung in Innovationszentren aus. Bei Medizinprodukten würde es sich um ein komplexeres Geschehen aus Implantat, Operateur und Erwartungshaltung von Patienten handeln. Deshalb seien Projekte wie das Endoprothesenregister (EPRD) eine gute Entwicklung. Die Teilhabe daran sollte verbindlich geregelt werden.

In der Qualitätsdebatte würde die Grüne Gesundheitsexpertin den Schwerpunkt eher darauf richten, die Rahmenbedingungen der Gesundheitsversorgung weiterzuentwickeln. "Wie kann gute Versorgung wohnortnah sichergestellt werden? Diese Debatte wäre sinnvoller, als die Pay-for-Performance-Diskussion", so Klein-Schmeink. Die Konstruktion des neuen Qualitätsinstituts hält sie dennoch im Grundsatz für richtig, "da man die Selbstverwaltung braucht, beispielsweise bei den Routinedaten". Nicht nachvollziehbar sei aber, warum die Patientenverbände nicht mit klaren Rechten einbezogen würden. Gerade sie seien wichtig, um den Fokus auch wieder auf die Patientensicht zu lenken und Blockaden zwischen Leistungserbringern und Kostenträgern aufzubrechen.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Homecare-Management-Kongress der BVMed-Akademie am 24. November 2022 zur Stärkung ambulanter Versorgung

    Der 9. Homecare-Management-Kongress der BVMed-Akademie widmet sich am 24. November 2022 in Berlin innovativen, integrativen und interdisziplinären Versorgungskonzepten, um die ambulante Versorgung zu stärken. Dabei geht es auch um die Rolle nicht-ärztlicher Leistungserbringer in Versorgungsstrukturen der Zukunft sowie eine individuelle Hilfsmittelversorgung als Grundlage zum Ausgleich einer Behinderung und die Hilfsmittelversorgung in der digitalen Infrastruktur. Am Vorabend wird es eine politische Podiumsdiskussion zu den Perspektiven der ambulanten Versorgung geben. Mehr

  • Bei Prävention stehen Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei den Deutschen an erster Stelle

    Wenn es um verstärkte Vorsorgemaßnahmen im Rahmen eines nationalen Präventionsplans geht, stehen bei der deutschen Bevölkerung Herz-Kreislauf-Erkrankungen HKE) klar an erster Stelle: 61 Prozent halten einen nationalen HKE-Präventionsplan mit abgestimmten Maßnahmen für sinnvoll, gefolgt von Prävention für Krebs (58,4 Prozent), Depression (47,3 Prozent), Diabetes (45,5 Prozent) und Adipositas (41,5 Prozent). Am Ende der Liste stehen die Erkrankungen Rückenschmerzen (33,9 Prozent) und Long-COVID (33,3 Prozent). Das ergab eine repräsentative Befragung des Meinungsforschungsunternehmens Civey im Auftrag des BVMed. Mehr

  • GKV-Spitzenverband greift BVMed-Forderung zur MDR auf

    Der BVMed begrüßt, dass der GKV-Spitzenverband die Probleme mit der Umsetzung der EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR) und eine Forderung der MedTech-Branche zur Lösung der dramatischen Ressourcen-Engpässe aufgreift. Der GKV-SV plädiert dafür, Medizinprodukte-Unternehmen, die nachweisen können, dass sie die Bewertung ihrer Produkte bei einer Benannten Stelle beantragt haben, für einen befristeten Zeitraum bis zum Vorliegen der abschließenden Bewertung dieser Benannten Stelle eine Ausnahmegenehmigung für die Weitervermarktung dieser Produkte zu geben. Der BVMed hatte zuletzt unter dem Stichwort „Zertifikat unter Auflagen“ für bewährte Bestandsprodukte eine Lösung mit ähnlicher Wirkung in die Diskussion eingebracht und in einem Schreiben an Gesundheitsminister Karl Lauterbach an die Bundesregierung kommuniziert. Darüber hinaus muss das Problem gelöst werden, dass viele KMU noch immer keinen Zugang zu einer Benannten Stelle haben. Mehr


©1999 - 2022 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik