Nachbericht

Medizintechnologien für die Zukunft - Die Initiative Fortschritt erLeben im Gespräch mit Boris Velter zur „Gesundheitsstadt Berlin 2030“

Am 6. März 2020 haben sich einige Mitglieder der Initiative mit dem Gesundheitsexperten Boris Velter in den Räumlichkeiten des BVMed in Berlin ausgetauscht. Herr Velter ist seit 2019 Leiter der Geschäftsstelle „Gesundheitsstadt Berlin 2030“ und Sonderbeauftragter für Medizin & Forschung. Er gab den Mitgliedern der Initiative einen spannenden Einblick in seine Sicht auf die aktuellen gesundheitspolitischen Herausforderungen sowie in die Berliner Vorhaben für die Gesundheitsstadt der Zukunft.

Boris Velter sehe zwei Trends im Bereich Gesundheit. Zum einen den Fachkräftemangel und damit eng verzahnt ein Umdenken weg von der Kostendeckelungspolitik im Gesundheitswesen. Auch sprach er vom Wunsch der Politik, das Feld staatsnäher zu organisieren und Kompetenzen neu zu verteilen. Neben diesen Trends stehe das Gesundheitswesen großen Herausforderungen gegenüber, wie der Überwindung der Sektorengrenzen, den Honorierungsgrenzen im fachärztlichen Bereich sowie der Neujustierung und Schaffung von Gesundheitsberufen.
Darüber hinaus gab er Einblick in die Aktivitäten der Geschäftsstelle „Gesundheitsstadt Berlin 2030“. Diese hatte sich im Anschluss an eine Zukunftskommission zu Kooperationsmöglichkeiten zwischen der Universitätsklinik Charité und der landeseigenen Vivantes sowie der Weiterentwicklung des Gesundheitsstandortes Berlin gegründet.

Die Initiative betonte die Gesprächsbereitschaft und den Beteiligungswillen bei der Erarbeitung konkreter Vorschläge und Lösungen. In der Debatte um den Fachkräftemangel wurden innovative Technologien als mögliches Mittel hervorgehoben, um die Beschäftigten im Gesundheitswesen zu entlasten und für die Patienten gleichzeitig eine exzellente Versorgungsqualität sicherzustellen.

Für die Initiative nahmen Sebastian Gaiser (Senior Director Government Affairs & Policy, Johnson & Johnson Medical), Olaf Winkler (Leiter Referat Gesundheitssystem, BVMed), Dr. Marc-Pierre Möll (Geschäftsführer, BVMed), Dorothee Stamm (Government Affairs Manager, Medtronic), und Markus Beck (Leiter der Hauptstadtrepräsentanz, Fresenius) am Gespräch mit Boris Velter teil.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Erstattung im Krankenhausbereich

    Erstattung von Medizinprodukten im stationären Bereich Weiterlesen

  • Bundesgesundheits­ministerium weitet Hilfen für Krankenhäuser aus

    Krankenhäuser in Corona-Hotspotregionen können künftig finanziell besonders unterstützt werden. Eine entsprechende Verordnung trat Ende 2020 in Kraft und gilt bereits rückwirkend ab dem 17. Dezember 2020, wie das Bundesgesundheitsministerium mitteilte. Wegen der derzeit vielerorts besonders hohen Infektionszahlen können die Bundesländer, die grundsätzlich für die Krankenhausplanung zuständig sind, demnach mehr Kliniken bestimmen, die Ausgleichszahlungen erhalten. Weiterlesen

  • Technologieverbände erhoffen sich Digitalisierungsschub in Krankenhäusern aus dem KHZG

    In einer gemeinsamen Webkonferenz am 17. Dezember 2020 informierten die vier Verbände bvitg, BVMed, SPECTARIS und ZVEI ihre Mitgliedsunternehmen über die Förderrichtlinie zum Krankenhauszukunftsfonds, ein Kernelement des Krankenhauszukunftsgesetzes (KHZG). Anlässlich der Infoveranstaltung mit Experten des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) und des Bundesamtes für Soziale Sicherung (BAS) appellierten die Verbände an alle Beteiligten, diese große Chance für einen Digitalisierungsschub in den Krankenhäusern zu nutzen. Weiterlesen


©1999 - 2021 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik