Nachbericht

Medizintechnologien für die Zukunft - Die Initiative Fortschritt erLeben im Gespräch mit Boris Velter zur „Gesundheitsstadt Berlin 2030“

Am 6. März 2020 haben sich einige Mitglieder der Initiative mit dem Gesundheitsexperten Boris Velter in den Räumlichkeiten des BVMed in Berlin ausgetauscht. Herr Velter ist seit 2019 Leiter der Geschäftsstelle „Gesundheitsstadt Berlin 2030“ und Sonderbeauftragter für Medizin & Forschung. Er gab den Mitgliedern der Initiative einen spannenden Einblick in seine Sicht auf die aktuellen gesundheitspolitischen Herausforderungen sowie in die Berliner Vorhaben für die Gesundheitsstadt der Zukunft.

Boris Velter sehe zwei Trends im Bereich Gesundheit. Zum einen den Fachkräftemangel und damit eng verzahnt ein Umdenken weg von der Kostendeckelungspolitik im Gesundheitswesen. Auch sprach er vom Wunsch der Politik, das Feld staatsnäher zu organisieren und Kompetenzen neu zu verteilen. Neben diesen Trends stehe das Gesundheitswesen großen Herausforderungen gegenüber, wie der Überwindung der Sektorengrenzen, den Honorierungsgrenzen im fachärztlichen Bereich sowie der Neujustierung und Schaffung von Gesundheitsberufen.
Darüber hinaus gab er Einblick in die Aktivitäten der Geschäftsstelle „Gesundheitsstadt Berlin 2030“. Diese hatte sich im Anschluss an eine Zukunftskommission zu Kooperationsmöglichkeiten zwischen der Universitätsklinik Charité und der landeseigenen Vivantes sowie der Weiterentwicklung des Gesundheitsstandortes Berlin gegründet.

Die Initiative betonte die Gesprächsbereitschaft und den Beteiligungswillen bei der Erarbeitung konkreter Vorschläge und Lösungen. In der Debatte um den Fachkräftemangel wurden innovative Technologien als mögliches Mittel hervorgehoben, um die Beschäftigten im Gesundheitswesen zu entlasten und für die Patienten gleichzeitig eine exzellente Versorgungsqualität sicherzustellen.

Für die Initiative nahmen Sebastian Gaiser (Senior Director Government Affairs & Policy, Johnson & Johnson Medical), Olaf Winkler (Leiter Referat Gesundheitssystem, BVMed), Dr. Marc-Pierre Möll (Geschäftsführer, BVMed), Dorothee Stamm (Government Affairs Manager, Medtronic), und Markus Beck (Leiter der Hauptstadtrepräsentanz, Fresenius) am Gespräch mit Boris Velter teil.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • BVMed: „KHZG kann auch die medizinische Versorgung modernisieren“

    Der BVMed sieht in dem vom Bundestag verabschiedeten „Krankenhauszukunftsgesetz“ (KHZG) das große Potenzial, neben den Prozessen auch die medizinische und technische Versorgung in den deutschen Krankenhäusern zu verbessern. „Es ist gut, dass durch die Änderungsanträge auch die medizinische Versorgung mit modernen Technologien ihren Weg in das Gesetz gefunden hat“, kommentiert BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Weiterlesen

  • TK will Preise stärker an Qualität koppeln

    Die Techniker Krankenkasse (TK) spricht sich für eine Reform des DRG-Systems mit einer besseren Finanzierung von Vorhaltekosten und einer stärkeren Qualitätsorientierung aus. "Wir müssen diesen Teufelskreis zu immer mehr Operationen und immer mehr Behandlungen durchbrechen. Dazu müssen wir die bestehenden Mengenanreize abbauen und die Qualität der Leistungserbringung als weiteren Baustein im Vergütungssystem abbilden", erklärte Thomas Ballast, stellvertretender Vorsitzender der TK. Weiterlesen

  • BVMed zum Klinik-Zukunftsprogramm: Nachhaltigkeit durch medizintechnische Innovationen

    Hightech-Medizintechnologien werden nach Ansicht des BVMed im aktuellen Entwurf des Krankenhaus-Zukunftsgesetzes (KHZG) zu wenig berücksichtigt. Um eine nachhaltige technische und digitale Ausstattung der Krankenhäuser zu verwirklichen, muss verstärkt in moderne Medizintechnik investiert werden, sagte BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll im Vorfeld der Gesetzesanhörung am 14. September 2020 im Gesundheitsausschuss des Bundestages. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik