Nachbericht

Medizintechnologien für die Zukunft - Die Initiative Fortschritt erLeben im Gespräch mit Boris Velter zur „Gesundheitsstadt Berlin 2030“

Am 6. März 2020 haben sich einige Mitglieder der Initiative mit dem Gesundheitsexperten Boris Velter in den Räumlichkeiten des BVMed in Berlin ausgetauscht. Herr Velter ist seit 2019 Leiter der Geschäftsstelle „Gesundheitsstadt Berlin 2030“ und Sonderbeauftragter für Medizin & Forschung. Er gab den Mitgliedern der Initiative einen spannenden Einblick in seine Sicht auf die aktuellen gesundheitspolitischen Herausforderungen sowie in die Berliner Vorhaben für die Gesundheitsstadt der Zukunft.

Boris Velter sehe zwei Trends im Bereich Gesundheit. Zum einen den Fachkräftemangel und damit eng verzahnt ein Umdenken weg von der Kostendeckelungspolitik im Gesundheitswesen. Auch sprach er vom Wunsch der Politik, das Feld staatsnäher zu organisieren und Kompetenzen neu zu verteilen. Neben diesen Trends stehe das Gesundheitswesen großen Herausforderungen gegenüber, wie der Überwindung der Sektorengrenzen, den Honorierungsgrenzen im fachärztlichen Bereich sowie der Neujustierung und Schaffung von Gesundheitsberufen.
Darüber hinaus gab er Einblick in die Aktivitäten der Geschäftsstelle „Gesundheitsstadt Berlin 2030“. Diese hatte sich im Anschluss an eine Zukunftskommission zu Kooperationsmöglichkeiten zwischen der Universitätsklinik Charité und der landeseigenen Vivantes sowie der Weiterentwicklung des Gesundheitsstandortes Berlin gegründet.

Die Initiative betonte die Gesprächsbereitschaft und den Beteiligungswillen bei der Erarbeitung konkreter Vorschläge und Lösungen. In der Debatte um den Fachkräftemangel wurden innovative Technologien als mögliches Mittel hervorgehoben, um die Beschäftigten im Gesundheitswesen zu entlasten und für die Patienten gleichzeitig eine exzellente Versorgungsqualität sicherzustellen.

Für die Initiative nahmen Sebastian Gaiser (Senior Director Government Affairs & Policy, Johnson & Johnson Medical), Olaf Winkler (Leiter Referat Gesundheitssystem, BVMed), Dr. Marc-Pierre Möll (Geschäftsführer, BVMed), Dorothee Stamm (Government Affairs Manager, Medtronic), und Markus Beck (Leiter der Hauptstadtrepräsentanz, Fresenius) am Gespräch mit Boris Velter teil.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Krankenhausreform | BVMed: „Ergebnisqualität in den Fokus nehmen“

    Der BVMed sieht in den Vorschlägen der Regierungskommission für eine Krankenhausreform die Gefahr, dass die Qualität der medizinisch-technischen Versorgung leiden wird. „Neben dem Fokus auf die Strukturqualität brauchen wir gleichzeitig einen Fokus auf Ergebnis- und Prozessqualität – und das bereits in der ersten Umsetzungsphase“, so BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Dr. Marc-Pierre Möll. Das Problem der fehlenden Investitionsmittel, um die strukturellen Voraussetzungen für eine moderne technische Ausstattung der Krankenhäuser zu schaffen, bleibe ungelöst. „Die Medizintechnik-Branche bietet an, ihre Expertise für eine bessere Ergebnis- und Prozessqualität im anstehenden Reformprozess einzubringen“, so der BVMed. Mehr

  • AOK informiert über Qualitätsergebnisse bei kathetergestütztem Aortenklappenersatz

    Die Online-Plattform „Gesundheitsnavigator“ der AOK informiert darüber, welche Krankenhäuser bei kathetergestützten Aortenklappenimplantationen (transvaskulären Aortenklappenimplantationen, TAVI) besonders gute Behandlungsergebnisse vorweisen. Dafür können Ärzte und Patienten die Ergebnisse von bundesweit 79 Kliniken abrufen, die in den Jahren 2018 bis 2020 eine solche TAVI bei knapp 23.000 AOK-Versicherten durchgeführt haben. Mehr

  • Bettenausstattung und -auslastung in Krankenhäusern 2021 nahezu unverändert

    Angebot und Nachfrage von Leistungen der Krankenhäuser sind im zweiten Pandemiejahr 2021 im Vergleich zum Vorjahr nahezu unverändert geblieben. Die Zahl der aufgestellten Betten insgesamt (483 532), darunter 27 394 Intensiv- und 7 494 Intermediate Care-Betten, entsprach nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) dem Vorjahresniveau. Hierbei handelt es sich um Jahresdurchschnittswerte. Die Abweichungen gegenüber 2020 betrugen auf Bundesebene weniger als 1 Prozent. Auch die Zahl der Krankenhäuser entsprach mit 1 886 dem Niveau im ersten Jahr der COVID-19-Pandemie. Mehr


©1999 - 2022 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik