Nachbericht

Medizintechnologien für die Zukunft - Die Initiative Fortschritt erLeben im Gespräch mit Boris Velter zur „Gesundheitsstadt Berlin 2030“

Am 6. März 2020 haben sich einige Mitglieder der Initiative mit dem Gesundheitsexperten Boris Velter in den Räumlichkeiten des BVMed in Berlin ausgetauscht. Herr Velter ist seit 2019 Leiter der Geschäftsstelle „Gesundheitsstadt Berlin 2030“ und Sonderbeauftragter für Medizin & Forschung. Er gab den Mitgliedern der Initiative einen spannenden Einblick in seine Sicht auf die aktuellen gesundheitspolitischen Herausforderungen sowie in die Berliner Vorhaben für die Gesundheitsstadt der Zukunft.

Boris Velter sehe zwei Trends im Bereich Gesundheit. Zum einen den Fachkräftemangel und damit eng verzahnt ein Umdenken weg von der Kostendeckelungspolitik im Gesundheitswesen. Auch sprach er vom Wunsch der Politik, das Feld staatsnäher zu organisieren und Kompetenzen neu zu verteilen. Neben diesen Trends stehe das Gesundheitswesen großen Herausforderungen gegenüber, wie der Überwindung der Sektorengrenzen, den Honorierungsgrenzen im fachärztlichen Bereich sowie der Neujustierung und Schaffung von Gesundheitsberufen.
Darüber hinaus gab er Einblick in die Aktivitäten der Geschäftsstelle „Gesundheitsstadt Berlin 2030“. Diese hatte sich im Anschluss an eine Zukunftskommission zu Kooperationsmöglichkeiten zwischen der Universitätsklinik Charité und der landeseigenen Vivantes sowie der Weiterentwicklung des Gesundheitsstandortes Berlin gegründet.

Die Initiative betonte die Gesprächsbereitschaft und den Beteiligungswillen bei der Erarbeitung konkreter Vorschläge und Lösungen. In der Debatte um den Fachkräftemangel wurden innovative Technologien als mögliches Mittel hervorgehoben, um die Beschäftigten im Gesundheitswesen zu entlasten und für die Patienten gleichzeitig eine exzellente Versorgungsqualität sicherzustellen.

Für die Initiative nahmen Sebastian Gaiser (Senior Director Government Affairs & Policy, Johnson & Johnson Medical), Olaf Winkler (Leiter Referat Gesundheitssystem, BVMed), Dr. Marc-Pierre Möll (Geschäftsführer, BVMed), Dorothee Stamm (Government Affairs Manager, Medtronic), und Markus Beck (Leiter der Hauptstadtrepräsentanz, Fresenius) am Gespräch mit Boris Velter teil.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • BMG legt Entwurf für Krankenhauszukunftsgesetz vor

    Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat am 6. August 2020 einen Gesetzentwurf für ein "Zukunftsprogramm Krankenhäuser" (Krankenhauszukunftsgesetz – KHZG) vorgelegt. Für das Programm werden aus dem Bundeshaushalt drei Milliarden Euro für eine modernere und bessere Ausstattung der Krankenhäuser zur Verfügung gestellt. Hierzu zählen sowohl moderne Notfallkapazitäten als auch eine bessere digitale Infrastruktur der Krankenhäuser zur besseren internen und auch sektorenübergreifenden Versorgung, Ablauforganisation, Kommunikation, Telemedizin, Robotik, Hightech-Medizin und Dokumentation. Der BVMed sieht an dem Gesetzentwurf dennoch erheblichen inhaltlichen und finanziellen Nachbesserungsbedarf und wird entsprechend Stellung beziehen. Weiterlesen

  • Studie zu Kliniken: Ambulantisierungspotenzial von bis zu 6 Milliarden Euro

    In deutschen Kliniken könnte im Zuge der Ambulantisierung ein Erlösvolumen von bis zu 6 Milliarden Euro im stationären Bereich wegfallen. Dieses Volumen würde erreicht, wenn alle potenziell ambulanten Fälle nicht mehr im stationären Bereich erbracht würden, wie eine Analyse des Strategieberatungs-Unternehmens Mediqon zeigt, berichtet Bibliomed. Klinikmanager sollten deshalb bereits jetzt das ambulante Potenzial ihrer Klinik analysieren und sich auf die Veränderungen vorbereiten. Weiterlesen

  • Diskussion um DRG-Fallpauschalen zur Abrechnung in den Krankenhäusern

    In die Diskussion zu den DRG-Fallpauschalen zur Abrechnung von Leistungen und Produkten in deutschen Krankenhäusern kommt Bewegung. Nachdem Mecklenburg-Vorpommerns Regierungschefin Manuela Schwesig (SPD) am 28. Juli 2020 eine entsprechende Bundesratsinitiative mit Bezug auf die Kinder- und Jugendmedizin auf den Weg gebracht hatte, meldete sich nun auch die brandenburgische Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) zu Wort. Es müsse auf Bundesebene über eine grundlegende Reform der Krankenhausfinanzierung debattiert werden. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik