Nachbericht

Die Initiative Fortschritt erLeben & Wirtschaftsstaatssekretär Weigert bei Fresenius Medical Care in Schweinfurt

Am 13. November 2019 machte sich die Initiative „Fortschritt erLeben – Patientenversorgung vor Ort“ auf die Reise in den Süden Deutschlands und besuchte gemeinsam mit dem Bayerischen Wirtschaftsstaatsekretär Roland Weigert (Freie Wähler) den größten Entwicklungs- und Produktionsstandort für Dialysegeräte von Fresenius Medical Care in Schweinfurt. Bereits mehr als 800.000 Dialysegeräte liefen hier seit der Eröffnung vor 40 Jahren vom Band. Über 1.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten an dem Standort in der unterfränkischen Stadt, davon rund ein Drittel im Bereich Forschung und Entwicklung. Dass Fresenius Medical Care in die (medizin-)technologische Zukunft investiert, wird durch den Bau des 8.000 Quadratmeter großen Technologiezentrums deutlich: Rund 20 Millionen Euro werden hierfür bereitgestellt.

Nach einem kurzen Blick in den Ausstellungsraum, in dem verschiedene, teilweise hochmoderne Modelle von Dialysatoren ausgestellt wurden, durfte die Initiative gemeinsam mit der politischen Begleitung aus dem Wirtschaftsministerium einen Blick hinter die Kulissen werfen. Doch zuvor hieß es: Schuhe aus! Um die sensiblen medizintechnologischen Geräte nicht zu beschädigen, muss jede elektrostatische Entladung – beispielsweise durch Reibung des Schuhwerks – vermieden werden. Erst nach der Einlage sogenannter ESD-Stripes dürfen die empfindlichen Bereiche des Werks betreten werden.

Während der Führung wurde deutlich, warum die innovativen High-Tech-Geräte auf der ganzen Welt gefragt sind. Staatssekretär Weigert zeigte sich äußerst beeindruckt und bekräftigte die Attraktivität des Standortes Bayern für die medizintechnologische Gesundheitswirtschaft in Deutschland: „Medizintechnik ist eine Schlüsselbranche in Bayern, jedes dritte Medizinprodukt in Deutschland kommt aus dem Freistaat. Bayern ist im Wachstumsmarkt Medizintechnik bestens positioniert als starker Wirtschaftsstandort mit zahlreichen Technologie- und Marktführern“, so Weigert. Trotz der hervorragenden Ausgangssituation drohten Marktverwerfungen mit Blick auf die EU-Medizinprodukteverordnung (MDR) und den anhaltenden regulatorischen Dauerbaustellen, warnten die Vertreter der Initiative. So müssten umgehend die Expertengremien für die neueingeführten Konsultationsverfahren bei der Konformitätsbewertung besetzt sowie Leitlinien für klinische Bewertungen veröffentlich werden. Staatssekretär Weigert versicherte, dass sich Bayern auch in Zukunft für die Unternehmen der MedTech-Branche einsetzen werde. Zum Abschluss bedankten sich die Vertreter der Initiative und betonten, wie bedeutend die kontinuierliche Unterstützung der Bayerischen Staatsregierung für den MedTech-Standort Deutschland ist.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Beirat: Patientenversorgung auch in der Corona-Pandemie gewährleistet | Freihaltepauschale ist wirksam

    Die Analyse der Leistungsdaten aller deutschen Krankenhäuser zeigt nach Ansicht des BMG-Beirats, dass trotz der Aufforderung der Bundesregierung im Frühjahr 2020, planbare Leistungen zu verschieben, die stationäre Versorgung in Deutschland im ersten Pandemiejahr 2020 flächendeckend gewährleistet werden konnte. Nach einem Rückgang der Krankenhausfälle im Frühjahr um ca. 30 Prozent, wurden auf Jahressicht im Bereich der allgemeinen Krankenhäuser 13 Prozent weniger Fälle als im Vorjahr versorgt. Im Jahresdurchschnitt waren vier Prozent aller Intensivbetten mit Corona-Patientinnen und -Patienten belegt. Weiterlesen

  • Neues Gutachten: OP-Mindestmengen sorgen für mehr Qualität und Transparenz

    Die Konzentration von Operationen auf weniger Krankenhäuser sorgt vor allem bei komplexeren Eingriffen für mehr Qualität. Zudem ziehen fallzahlstarke Krankenhäuser qualifizierte Ärzte und Pflegekräfte an, was die Versorgung dort insgesamt aufwertet. Das geht aus dem Gutachten „Qualitätsverbesserung durch Leistungskonzentration in der stationären Versorgung“ hervor, das das Berliner IGES-Instituts im Auftrag des Verbands der Ersatzkassen (vdek) erstellt hat. Weiterlesen

  • DKG: Rettungsschirm-Rechtsverordnung sichert Handlungsfähigkeit der Krankenhäuser in der dritten Welle

    Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) begrüßt die Rechtsverordnung zur wirtschaftlichen Sicherung der Krankenhäuser. Mit ihr hat das Bundesministerium für Gesundheit den Rettungsschirm für die Krankenhäuser angesichts der dritten Pandemiewelle aufgespannt. Weiterlesen


©1999 - 2021 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik