Nachbericht

Die Initiative Fortschritt erLeben & Wirtschaftsstaatssekretär Weigert bei Fresenius Medical Care in Schweinfurt

Am 13. November 2019 machte sich die Initiative „Fortschritt erLeben – Patientenversorgung vor Ort“ auf die Reise in den Süden Deutschlands und besuchte gemeinsam mit dem Bayerischen Wirtschaftsstaatsekretär Roland Weigert (Freie Wähler) den größten Entwicklungs- und Produktionsstandort für Dialysegeräte von Fresenius Medical Care in Schweinfurt. Bereits mehr als 800.000 Dialysegeräte liefen hier seit der Eröffnung vor 40 Jahren vom Band. Über 1.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten an dem Standort in der unterfränkischen Stadt, davon rund ein Drittel im Bereich Forschung und Entwicklung. Dass Fresenius Medical Care in die (medizin-)technologische Zukunft investiert, wird durch den Bau des 8.000 Quadratmeter großen Technologiezentrums deutlich: Rund 20 Millionen Euro werden hierfür bereitgestellt.

Nach einem kurzen Blick in den Ausstellungsraum, in dem verschiedene, teilweise hochmoderne Modelle von Dialysatoren ausgestellt wurden, durfte die Initiative gemeinsam mit der politischen Begleitung aus dem Wirtschaftsministerium einen Blick hinter die Kulissen werfen. Doch zuvor hieß es: Schuhe aus! Um die sensiblen medizintechnologischen Geräte nicht zu beschädigen, muss jede elektrostatische Entladung – beispielsweise durch Reibung des Schuhwerks – vermieden werden. Erst nach der Einlage sogenannter ESD-Stripes dürfen die empfindlichen Bereiche des Werks betreten werden.

Während der Führung wurde deutlich, warum die innovativen High-Tech-Geräte auf der ganzen Welt gefragt sind. Staatssekretär Weigert zeigte sich äußerst beeindruckt und bekräftigte die Attraktivität des Standortes Bayern für die medizintechnologische Gesundheitswirtschaft in Deutschland: „Medizintechnik ist eine Schlüsselbranche in Bayern, jedes dritte Medizinprodukt in Deutschland kommt aus dem Freistaat. Bayern ist im Wachstumsmarkt Medizintechnik bestens positioniert als starker Wirtschaftsstandort mit zahlreichen Technologie- und Marktführern“, so Weigert. Trotz der hervorragenden Ausgangssituation drohten Marktverwerfungen mit Blick auf die EU-Medizinprodukteverordnung (MDR) und den anhaltenden regulatorischen Dauerbaustellen, warnten die Vertreter der Initiative. So müssten umgehend die Expertengremien für die neueingeführten Konsultationsverfahren bei der Konformitätsbewertung besetzt sowie Leitlinien für klinische Bewertungen veröffentlich werden. Staatssekretär Weigert versicherte, dass sich Bayern auch in Zukunft für die Unternehmen der MedTech-Branche einsetzen werde. Zum Abschluss bedankten sich die Vertreter der Initiative und betonten, wie bedeutend die kontinuierliche Unterstützung der Bayerischen Staatsregierung für den MedTech-Standort Deutschland ist.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • 13 Prozent weniger stationäre Krankenhausbehandlungen im Jahr 2020

    Die Corona-Pandemie hat 2020 zu deutlich weniger Behandlungsfällen als im Vorjahr geführt, heißt es in einer Pressemittelung vom Statistischen Bundesamt. So gab es fast 2,5 Millionen weniger Krankenhausbehandlungen und gut 690.000 weniger Operationen. Zudem wurden letztes Jahr 176.100 Menschen mit oder wegen einer Corona-Infektion stationär behandelt. Weiterlesen

  • Tag der Patientensicherheit | BVMed unterstützt Barmer-Forderungen: „Mehr Investitionen in Hygiene“

    Der Bundesverband Medizintechnologie, BVMed, unterstützt zum Tag der Patientensicherheit am 17. September 2021 die Forderungen des jüngsten Barmer-Krankenhausreports, dem Thema Hygiene und besserem Infektionsschutz mehr Aufmerksamkeit zu geben. Nach Ansicht der Barmer müsse das Thema Krankenhaushygiene ein „nationales Gesundheitsziel“ werden. Ausgangspunkt zur Bekämpfung des Problems sei zunächst aber die Schaffung einer sehr guten Datengrundlage. BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll: „Wir unterstützen diesen Ansatz. Die konsequente Umsetzung von Hygienemaßnahmen ist das effektivste Mittel zur Vermeidung von behandlungsassoziierten Infektionen. Dies führt zu erheblichen Kosten- und Ressourceneinsparungen im Gesundheitswesen bei gleichzeitiger Verbesserung der Versorgungsqualität“. Der deutsche MedTech-Verband fordert dafür Anreize für mehr Investitionen in Hygiene, unter anderem im stationären Bereich. Weiterlesen

  • Kliniken sind heiß auf Gelder aus dem Zukunftsfonds | DKG sieht großes Interesse

    Der Krankenhauszukunftsfonds ist mit 4,3 Milliarden Euro gefüllt. Ende Juli waren davon erst 16,5 Millionen Euro ausgezahlt worden. Doch diese Zahlen werden noch erheblich steigen, ist die Deutsche Krankenhausgesellschaft sicher. Das berichtet die ÄrzteZeitung Online. Weiterlesen


©1999 - 2021 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik