Landespolitik

Hauptstadt-Lunch mit Bund und Ländern – “Medizintechnologie hautnah erleben“

Beim zweiten Hauptstadt-Lunch am 23. Januar 2020 in der Landesvertretung Hessen lud die Initiative „Fortschritt erLeben – Patientenversorgung vor Ort“ wieder Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den verschiedenen Vertretungen der Bundesländer und aus den Bundestagsbüros zu einem gemeinsamen Austausch ein. Zur Eröffnung der Veranstaltung verwies die Dienststellenleiterin der Landesvertretung, Dr. Bernadette Droste, auf den wirtschaftlichen Stellenwert der Medizintechnik in Hessen. Mit mehr als 700 Unternehmen, 20.000 Mitarbeitern und mit einem Umsatz von vier Milliarden Euro ist Hessen eine tragende Säule der deutschen MedTech-Branche. Im Zentrum der anschließenden Diskussion stand die Bedeutung von modernen Medizinprodukten für eine erstklassige Gesundheitsversorgung in Deutschland, aber auch die aktuellen Herausforderungen der Hersteller mit Blick auf die EU-Medizinprodukteverordnung (MDR).

Nach der Begrüßung von Frau Dr. Droste bedankte sich der Geschäftsführer des Bundesverband Medizintechnologie (BVMed), Dr. Marc-Pierre Möll, bei der Gastgeberin. Zugleich betonte er, dass Spitzenmedizin nur mit innovativer Medizintechnologie möglich ist. Modernste chirurgische Instrumente und minimal-invasive Behandlungsmethoden verbessern beispielsweise nicht nur die Ergebnisqualität von operativen Eingriffen, sondern minimieren auch die Liegezeiten der Patientinnen und Patienten.

Zugleich monierte Dr. Möll, dass in diesem Jahr weitreichende regulatorische Änderungen auf die Medizinproduktehersteller zukommen. Mit dem Geltungsbeginn der MDR am 26. Mai 2020 können die Unternehmen zwar ihre aktuellen CE-Zertifikate erneuern lassen, um von der dann beginnenden Übergangsphase profitieren zu können. Auf Grund der akuten Kapazitätsmängel bei den Benannten Stellen ist allerdings bereits heute absehbar, dass viele Bescheinigungen nicht rechtzeitig ausgestellt werden können. Eine automatische Übernahme in solchen Fällen wäre angebracht, um Versorgungslücken zu vermeiden. Darüber hinaus herrscht bei den Unternehmen aufgrund fehlender Rechtsakte große Untersicherheit mit Blick auf die Verwaltungsverfahren bei den Benannten Stellen.

Im Anschluss diskutierten die Gäste aus den Landesvertretungen bzw. Bundestagsbüros und die Vertreter der Initiative bei einem reichhaltigen hessischen Buffet angeregt weiter. Einigkeit bestand darüber, dass die Bundesländer mit MDR-Sofort-Hilfeprogramme die mittelständische MedTech-Branche bei der Umsetzung der MDR-Anforderungen besser unterstützen könnten. Mit Blick auf die Entwicklung der Medizintechnik in Deutschland insgesamt, könnten sich die Bundesländer ebenso für den Beginn eines umfänglichen MedTech-Strategieprozess einsetzen, um die Innovationskraft der Branche und die Standortbedingungen in Deutschland zu fördern.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • COVID-19 | BVMed-Webinare zu Market Access-Themen für Medizintechnologien während und nach der Corona-Krise

    Was bedeutet das kontrollierte Hochfahren der Krankenhäuser für die MedTech-Industrie? Diese Frage behandelt ein MedInform-Webinar am 19. Mai 2020. Es ist das erste Webinar einer dreiteiligen Serie zum Thema "Market Access während und nach der Corona-Krise 2020 – Herausforderungen und Chancen". Die Experten sind Prof. Dr. Michael Wilke von der Medical School Hamburg sowie Markus Rathmayer von inspiring-health. Weiterlesen

  • COVID-19 | BVMed: "Flexiblere Regelungen erforderlich, um Versorgung von Patienten mit chronischen Wunden sicherzustellen"

    Der BVMed fordert in der aktuellen COVID-19-Pandemie einen flexibleren Verordnungsprozess, um die Versorgung von Patienten mit chronischen Wunden im ambulanten Bereich sicherzustellen. "In Deutschland leiden rund 900.000 Menschen an chronischen Wunden. Die Versorgung im ambulanten Bereich ist aktuell gefährdet, da physische Kontakte zwischen Patient und Arzt derzeit vermieden werden", so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Der BVMed unterstützt eine entsprechende Forderung des Bundestagsabgeordneten Dr. Roy Kühne, die er in dieser Woche vorlegte. Dabei geht es um Verordnungen auf Grundlage von telemedizinischen Kontakten oder einer Versorgung von Wundpatienten ohne ärztliche Verordnung durch Homecare-Experten, die die Patienten im häuslichen Bereich betreuen. Weiterlesen

  • Patientenversorgung stärken | 5 Punkte-Programm der MedTech-Branche zur Überwindung der COVID-19-Krise

    Der BVMed spricht sich in einem 5-Punkte-Papier zur Stärkung der Patientenversorgung in der COVID-19-Krise dafür aus, Operationen und medizinische Eingriffe in Krankenhäusern und ambulanten Einrichtungen rasch wieder zu ermöglichen und das DRG-System an die Sondersituation anzupassen. "Gleichzeitig müssen wir die ambulante Versorgung chronisch kranker Patienten gewährleisten, Telemedizin stärken sowie die Hilfsmittel-Leistungserbringer und Homecare-Unternehmen unterstützen. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik