Landespolitik

Hauptstadt-Lunch mit Bund und Ländern – “Medizintechnik zum Anfassen“

Die Welt der Medizintechnik ist groß. Allein in Europa gibt es schätzungsweise über 400.000 verschiedene Medizinprodukte, von Nähmaterial über Messgeräte bis zu Implantaten oder Prothesen. Für die Patienten haben innovative Medizinprodukte eine besondere Bedeutung, da sie beispielsweise den Genesungsprozess und die Rehabilitation beschleunigen, die Arbeitsfähigkeit und Mobilität wiederherstellen und somit die Lebensqualität deutlich steigern. Darüber hinaus ist die vom Mittelstand geprägte Branche auch mit einer Wertschöpfung von 30 Mrd. EUR und 200.000 Beschäftigten für den Wirtschaftsstandort Deutschland von beträchtlicher Relevanz. Doch was genau zeichnet die MedTech-Branche für das Gesundheitswesen und die Wirtschaft in den einzelnen Bundesländern aus?

Diese Frage stand im Mittelpunkt des Hauptstadt-Lunches der Initiative "Fortschritt erLeben – Patientenversorgung vor Ort" am 18. Juni 2019 in der Landesvertretung Schleswig-Holstein. Bei der Veranstaltung diskutierten die Mitglieder der Initiative mit führenden Mitarbeitern der Vertretungen der Länder beim Bund und der Bundestagsabgeordneten in Berlin, wie eine hochwertige Gesundheitsversorgung gelingen kann. Die Teilnehmer tauschten sich darüber aus, welche gesundheits- und wirtschaftspolitischen Gestaltungsspielräume die Länder nutzen können, um Patienten den Zugang zu neuen, fortschrittlichen Untersuchungs- und Behandlungsmethoden zu erleichtern.

Vor Ort war "Medizintechnik zum Anfassen" Programm: Die Gäste konnten verschiedenste Medizinprodukte, wie eine Transkatheter-Herzklappe oder einen Dialysefilter, aus der Nähe betrachten. In einer kurzen Ansprache bedankte sich der neue Geschäftsführer des Bundesverband Medizintechnologie e. V. (BVMed), Dr. Marc-Pierre Möll, für das große Interesse der Anwesenden. Dabei betonte er die Dimension für die regionale Wirtschaft in den Bundesländern: "MedTech heißt Mittelstand. Unsere Branche zeichnet sich durch eine hohe Dichte an kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMUs) aus, über 93 Prozent beschäftigen weniger als 250 Mitarbeiter", so Dr. Möll. Insbesondere diese seien durch die gestiegenen Anforderungen der neuen EU-Medizinprodukteverordnung gefährdet und sähen sich mit einem enormen Kostendruck konfrontiert. In Verbindung mit den absehbaren Engpässen bei der Re-Zertifizierung von Medizinprodukten aufgrund des Mangels an Benannten Stellen ständen viele KMUs vor existentiellen Herausforderungen. Dies hätte sehr schnell auch direkte negative Auswirkungen auf die Patientenversorgung.

Um dieser Entwicklung entgegen zu steuern, bedarf es einer transparenten und offenen Debatte über den Preisdruck in der Branche und Erstattungsproblematiken. Für die Umsetzung von sinnvollen politischen Vorhaben, zum Beispiel die Verbesserung der Versorgungsqualität, muss eine sachgerechte Vergütung für den Einsatz fortschrittlicher Medizinprodukte gewährleistet und die mittelständisch geprägte MedTech-Branche gestärkt werden. Wichtige Beiträge der Länder könnten vor diesem Hintergrund sein, den Trend der anhaltenden Reduzierung von Krankenhausinvestitionen umzukehren und sich für die Stärkung von regionalen Förderprogrammen für MedTech-KMUs einzusetzen.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • COVID-19 | BVMed-Webinare zu Market Access-Themen für Medizintechnologien während und nach der Corona-Krise

    Was bedeutet das kontrollierte Hochfahren der Krankenhäuser für die MedTech-Industrie? Diese Frage behandelt ein MedInform-Webinar am 19. Mai 2020. Es ist das erste Webinar einer dreiteiligen Serie zum Thema "Market Access während und nach der Corona-Krise 2020 – Herausforderungen und Chancen". Die Experten sind Prof. Dr. Michael Wilke von der Medical School Hamburg sowie Markus Rathmayer von inspiring-health. Weiterlesen

  • COVID-19 | BVMed: "Flexiblere Regelungen erforderlich, um Versorgung von Patienten mit chronischen Wunden sicherzustellen"

    Der BVMed fordert in der aktuellen COVID-19-Pandemie einen flexibleren Verordnungsprozess, um die Versorgung von Patienten mit chronischen Wunden im ambulanten Bereich sicherzustellen. "In Deutschland leiden rund 900.000 Menschen an chronischen Wunden. Die Versorgung im ambulanten Bereich ist aktuell gefährdet, da physische Kontakte zwischen Patient und Arzt derzeit vermieden werden", so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Der BVMed unterstützt eine entsprechende Forderung des Bundestagsabgeordneten Dr. Roy Kühne, die er in dieser Woche vorlegte. Dabei geht es um Verordnungen auf Grundlage von telemedizinischen Kontakten oder einer Versorgung von Wundpatienten ohne ärztliche Verordnung durch Homecare-Experten, die die Patienten im häuslichen Bereich betreuen. Weiterlesen

  • Patientenversorgung stärken | 5 Punkte-Programm der MedTech-Branche zur Überwindung der COVID-19-Krise

    Der BVMed spricht sich in einem 5-Punkte-Papier zur Stärkung der Patientenversorgung in der COVID-19-Krise dafür aus, Operationen und medizinische Eingriffe in Krankenhäusern und ambulanten Einrichtungen rasch wieder zu ermöglichen und das DRG-System an die Sondersituation anzupassen. "Gleichzeitig müssen wir die ambulante Versorgung chronisch kranker Patienten gewährleisten, Telemedizin stärken sowie die Hilfsmittel-Leistungserbringer und Homecare-Unternehmen unterstützen. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik