Landespolitik

Hessen – Kai Klose wird neuer Sozial- und Gesundheitsminister

Nach der Landtagswahl am 28. Oktober 2018 und zweimonatigen Verhandlungen haben sich CDU und Bündnis 90/Die Grünen im Dezember auf einen Koalitionsvertrag geeinigt. Somit wird Volker Bouffier für weitere fünf Jahre Ministerpräsident einer schwarz-grünen Landesregierung bleiben. An der Spitze des Sozialministeriums wird sich jedoch ein Wechsel vollziehen. Den Mi-nisterposten übernimmt der hessische Grünen-Vorsitzende Kai Klose. Das Sozialministerium ist ihm aus seiner Zeit als Staatssekretär für Integration und Antidiskriminierung bereits gut bekannt. Klose tritt damit die Nachfolge von Stefan Grüttner (CDU) an, der die Gesundheitspolitik auf Landes- und Bundesebene über zwei Legislaturperioden hinweg geprägt hatte, zuletzt mit einer Reihe an Reformen und Initiativen in der Krankenhauslandschaft sowie im Bereich der Digitalisierung. Darüber hinaus koordinierte Grüttner die CDU-geführten Länder in der Bund-Länder-Arbeitsgruppe „Sektorenübergreifende Versorgung“.

Die gesundheitspolitischen Schwerpunktthemen der letzten Jahre sollen laut Koalitionsvertrag mit einem „Gesundheitspaket 3.0“ in der kommenden Legislaturperiode weiter vorangetrieben werden. Ein wesentlicher Pfeiler unter dem scheidenden Minister Grüttner war die Strukturveränderung im stationären Sektor. Zu diesem Zweck hatte die schwarz-grüne Koalition bereits vor der Landtagswahl eine Novellierung des Krankenhausgesetzes beschlossen. Insbesondere die Förderung von Krankenhausverbünden steht im Fokus der Reform. Einerseits sollen damit Kosten eingespart, anderseits aber auch die Patientensicherheit verbessert werden. In der neuen Legislaturperiode soll der Strukturwandel durch die Aufstockung der finanziellen Mittel für Krankenhäuser begleitet werden.

Neben der Krankenhausreform ist der Ausbau der digitalen Infrastruktur in der Gesundheitswirtschaft ein weiteres relevantes Themenfeld. Mit der im Jahr 2017 gestarteten E-Health-Initiative will die Landesregierung in den kommenden Jahren die notwendigen Rahmenbedingungen für die Entwicklung und Umsetzung innovativer Versorgungsformen schaffen. Hierfür stellt das Land vor allem Mittel für den Breitbandausbau und Innovationsprojekte im Bereich Telemedizin bereit, denn diese sind eine entscheidende Voraussetzung für eine Ausweitung digitaler Gesundheitsangebote.

Darüber hinaus sieht die Landesregierung in der Gesundheitswirtschaft einen wichtigen Partner für die Qualitätsverbesserung in der Patientenversorgung. Mit der geplanten Fortführung der bundesweit einzigartigen „Initiative Gesundheitsindustrie Hessen“ setzt sich das Land weiterhin für eine bessere Verzahnung von Wirtschaft und Wissenschaft im Gesundheitswesen ein. Des Weiteren engagiert sich Hessen im „Aktionsbündnis Patientensicherheit“ für die kontinuierliche Verbesserung und Weiterentwicklung der Gesundheitsversorgung.

Die MedTech-Branche ist hierbei von besonderer Bedeutung, denn sie ist ein Treiber von Prozess- und Systemverbesserungen sowie Anbieter von Lösungen für mehr Digitalisierung im Gesundheitsbereich. Beispielsweise leisten Behandlungsmethoden mit fortschrittlichen Medizinprodukten einen wertvollen Beitrag zur patientenorientierten Versorgung, indem sie die Anwendersicherheit erhöhen. Durch den Einsatz für innovative Medizinproduktehersteller kann die neue Hessische Landesregierung den Qualitätswettbewerb weiter vorantreiben und somit positive Impulse für die Versorgungssicherheit setzen.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • "Digitale Medizin als zusätzlicher Versorgungsbereich"

    Der BVMed spricht sich zur Messe "DMEA – Connecting Digital Health" für neue Zugangswege für digitale und telemedizinische Versorgungsangebote aus und schlägt die Einführung eines zusätzlichen, sektorenübergreifenden Versorgungsbereichs "Digitale Medizin" vor. "Um den Patienten und Versicherten den Zugang zu den digitalen Lösungen zu ermöglichen, ist ein adäquater Rahmen erforderlich, der den Besonderheiten von Digital Health Rechnung trägt. Die bisherigen Erfahrungen, beispielsweise mit dem Telemonitoring in der Herzmedizin, zeigen, dass die bestehenden Instrumente dafür untauglich sind", so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Das anstehende E-Health II-Gesetz wäre eine gute Gelegenheit, um an dieser Stelle konkrete Fortschritte zu erzielen. Weiterlesen

  • Sektorenübergreifende Ansätze mit telemedizinischen Angeboten können eine qualitativ hochwertige und wettbewerbsfähige Versorgung sicherstellen, so das Fazit der Experten des Kardionetzwerks auf dem Symposium "Sektorenübergreifende Patientenversorgung – Chancen für innovative Versorgungsmodelle" am 6. März 2019 in Berlin. Kritisch wurde der deutsche Entwicklungsrückstand in der Digitalisierung gesehen und der Auftrag an die Politik erteilt, die Rahmenbedingungen für bundeseinheitliche Strukturen zu schaffen. Weiterlesen

  • BVMed zu MDS/MDK-Gutachten: "MedTech-Industrie stärker einbinden"

    Der BVMed hält es für erforderlich, dass die Medizinprodukte-Industrie bei der Begutachtung von stationären Leistungen mit Medizinprodukten durch die Medizinischen Dienste der Krankenkassen (MDS/MDK) stärker eingebunden wird. Zur Bildung einer adäquaten Informationsgrundlage müsse es einen strukturierten Dialog zwischen dem Medizinischen Dienst, den Anwendern und den Herstellern geben, so der DRG-Fachbereich des BVMed in einem Positionspapier. Neben der erforderlichen Anpassung der Prozesse fordern die Industrieexperten mehr Transparenz der Verfahren und eine bessere Qualifizierung der Gutachter des Medizinischen Dienstes des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (MDS) und des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung (MDK). Weiterlesen


©1999 - 2019 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik