Landespolitik

Nachbericht: Austausch von Fortschritt erLeben mit Minister Dr. Bernd Buchholz

Im Rahmen eines Besuchs beim Johnson & Johnson Institute in Norderstedt tauschte sich die Initiative „Fortschritt erLeben – Patientenversorgung vor Ort“ im Juni mit Minister Dr. Bernd Buchholz und Johannes Hartwig aus dem Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Technologie und Tourismus des Landes Schleswig-Holstein sowie Dr. Hinrich Habeck, Managing Director des Clusters Life Science Nord, aus. Bei einer Führung durch das Institut wurden aktuelle wirtschaftspolitische Themen besprochen und in einem anschließenden Gespräch vertieft. Im Mittelpunkt standen dabei die Stärkung des Gesundheitsstandorts Schleswig-Holstein, die Gewinnung und Sicherung von Fachkräften sowie die vielfältigen Chancen der Digitalisierung im Gesundheitswesen.

Vertreten wurde die Initiative im Gespräch mit dem Ministerium und Life Science Nord von Christoph Süme (Geschäftsführer, Johnson & Johnson Medical), Dorothee Stamm (Government Affairs Manager, Medtronic), Dr. Dirk Ghadamgahi, MD (Medical Director Germany, Johnson & Johnson Medical), Astrid Künemund (Leiterin, Johnson & Johnson Institute), Sebastian Gaiser (Senior Director Governmental Affairs and Policy Germany, Johnson & Johnson Medical), Delia Strunz (Director Government Affairs and Policy Germany, Johnson & Johnson Medical) sowie von Joachim Schmitt (Geschäftsführer, BVMed) und Olaf Winkler (Referatsleiter Gesundheitssystem, BVMed).

Bei einer Führung durch das Johnson & Johnson Institute konnten sich die Teilnehmer ein Bild davon machen, wie Fachkräfte im Gesundheitswesen im Umgang mit fortschrittlichen Methoden geschult werden. Das ist beispielsweise an Stationen möglich, an denen minimalinvasive OP-Eingriffe geübt und am Bildschirm nachvollzogen werden können. In speziell dafür vorgesehenen Räumlichkeiten kann zudem das Zusammenspiel gesamter Operationsteams eintrainiert werden. Im Vergleich zum früheren Verständnis von „see one, do one, teach one“ führe das zu einem deutlich sichereren Umgang und verlässlicheren Behandlungsergebnissen. Und das sowohl bei Studierenden als auch bei erfahrenen Medizinern.

Zusätzlich zur Aus- und Weiterbildung von Fachkräften des Gesundheitswesens werden in Norderstedt auch Ansätze zur Standardisierung medizinscher Abläufe weiterentwickelt. Mithilfe von modernen Software-Lösungen können ausführliche Schritt-für-Schritt-Checklisten im Operationssaal abgerufen werden, die dabei helfen, Arbeitsabläufe zu vereinheitlichen. Diese Technologie – ursprünglich entwickelt in Leipzig – ermöglicht auch eine effizientere Koordinierung der jeweiligen Spezialisten. Beispielsweise erhält ein so genannter „Springer“ einige Minuten vor einem anstehenden Behandlungsschritt eine kurze Information, dass sein Einsatz gefordert ist und welche Instrumente benötigt werden.

Das richtige Zusammenspiel und passende Instrumente zu finden, gilt natürlich auch für die Landespolitik. Gerade die Gesundheitswirtschaft bietet hier große Chancen und ist in diesem Jahr Schwerpunkt der Wirtschaftsministerkonferenz. Minister Buchholz betonte im Gespräch mit der Initiative „Fortschritt erLeben“, dass er auf die guten Rahmenbedingungen in Schleswig-Holstein aufbauen möchte und an konkreten Schritten interessiert sei. Die Teilnehmer waren sich einig, dass Wege zur Gewinnung und Sicherung von Fachkräften des Gesundheitswesens und die Nutzung von Potentialen der Digitalisierung hierbei besonders in den Blick genommen werden sollten. Die Initiative wird sich daher weiter im Dialog mit der Landespolitik einbringen.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Das diesjährige Münchner Klinik-Seminar dreht sich am 10. und 11. Februar 2020 um das noch nicht abgearbeitete Krankenhausstrukturgesetz (KHSG) von 2016 sowie weitere Reformvorschläge. Vertreter der großen Klinikverbände diskutieren dazu mit den Industriepartnern. Weiterlesen

  • MDR-Flyer des BVMed für Kliniken, Heime und Arztpraxen | "Medizinprodukte im Bestand und im Lager sind nicht betroffen"

    Die neue EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR), die ab 26. Mai 2020 gilt, betrifft keine Produkte, die in medizinischen Einrichtungen wie Krankenhäusern, Heimen oder Arztpraxen bereits verwendet werden oder sich in einem Lager befinden. Darauf weist der BVMed in einem Infoflyer "Anwendung und Status der neuen europäischen Verordnung über Medizinprodukte" hin. "Wir erhalten derzeit viele Anfragen aus den Krankenhäusern, Arztpraxen und von anderen Betreibern und Anwendern von Medizinprodukten zum Stand der Umstellung auf den neuen Rechtsrahmen, der Verwendbarkeit von Bestandsprodukten und den Übergangsfristen. Deshalb wollen wir mit dieser Information Klarheit schaffen", so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Weiterlesen

  • MdB Riebsamen beim BVMed: "Es gibt Bewegung in der Krankenhausfinanzierung"

    Das Selbstkostendeckungsprinzip in der Finanzierung der Krankenhauspflege, das vor einem Jahr mit dem Pflegepersonalstärkungsgesetz eingeführt wurde, kann nach Ansicht des CDU-Bundestagsabgeordneten Lothar Riebsamen, Berichterstatter seiner Fraktion für den Krankenhausbereich, nur eine Übergangsregelung sein. "Es muss möglich sein, die Pflege wieder in ein Gesamtsystem der DRG-Welt vernünftig einzubinden", sagte Riebsamen auf dem Gesprächskreis Gesundheit des BVMed in Berlin. Bewegung sieht Riebsamen auch in der Diskussion um die Finanzierung der Krankenhaus-Finanzierungskosten. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik