Landespolitik

Sozialministerin Dr. Carola Reimann: Einsatz für digitale Lösungen und Krankenhausinvestitionen

Mit Dr. Carola Reimann (SPD) ist eine profilierte Sozial- und Gesundheitspolitikerin als neue Niedersächsische Ministerin für das Ressort Soziales, Gesundheit und Gleichstellung verantwortlich. Nach 17 Jahren im Bundestag will sie nun die Landespolitik aktiv mitgestalten: Ein Kernanliegen ist für sie, sich in Niedersachsen für eine hochwertige medizinische Versorgung einzusetzen – gerade im ländlichen Raum. Chancen hierfür sieht Reimann in der Digitalisierung und insbesondere der Telemedizin. Auch Niedersachsens Krankenhäuser gehören für sie zur Gewährleistung einer hochwertigen und flächendeckenden Gesundheitsversorgung.

Potenzial für die Sicherung der flächendeckenden Versorgung auf dem Land liegen laut Reimann insbesondere im digitalen Fortschritt. Daher will sie die Umsetzung digitaler Konzepte unterstützen, denn: „Innovative Projekte stärken das Versorgungsangebot für die Bürgerinnen und Bürger", so die Ministerin. Im Rahmen einer Konferenz der 35 niedersächsischen Gesundheitsregionen in Hannover hob sie insbesondere den positiven Einfluss der Telemedizin auf die Versorgung im ländlichen Raum hervor: Diese eröffne „vor allem auf dem Land und beispielsweise auf den Inseln […] ganz neue Chancen.“

Gleichzeitig betont die ehemalige Vorsitzende des Gesundheitsausschusses im Bundestag: Auch Krankenhäuser sind Teil einer hochwertigen und flächendeckenden Versorgung. Daher setzt ihr Ministerium einen Arbeitsschwerpunkt der laufenden Legislatur auf die Krankenhausförderung – mit dem Vorhaben, Investitionen dauerhaft weiter zu erhöhen. Investitionsmittel sollen dabei gezielt an Standorten mit Spezialisierungen, Kooperationen und für Fusionen eingesetzt werden. Die Bereitstellung dieser Investitionsmittel ist dringend notwendig, da die Krankenhäuser nicht mehr in der Lage sind, die erforderlichen Zusatzinvestitionen aus eigener Kraft zu stemmen. Wenn solche Mittel aus anderen Bereichen – beispielsweise aus der Pflege – querfinanziert werden müssen, stellt dies eine Gefahr für die Sicherstellung der flächendeckenden Versorgung dar.

Mit fortschrittlichen Lösungen entlang der gesamten Behandlungskette kann die Medizintechnologie-Branche aktiv zur Gewährleistung einer hochwertigen medizinischen Versorgung beitragen. Die Politik kann hier für die notwendigen Rahmenbedingungen sorgen.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Fortschritt erLeben

    Die Initiative „Fortschritt erLeben – Patientenversorgung vor Ort“ möchte als Zusammenschluss mehrerer Medizintechnologie-Unternehmen die Bundesländer ermutigen, ihre gesundheitspolitischen Gestaltungsspielräume zu nutzen. Weiterlesen

  • Die Europäische Medical Device Regulation (MDR)

    Sichere und fortschrittliche Medizinprodukte sind ein wichtiger Bestandteil für die Behandlung von Patienten und leisten einen wesentlichen Beitrag für die Gesundheitsversorgung. In der Europäischen Union befinden sich zurzeit über 500.000 Medizinprodukte auf dem Markt – von Kontaktlinsen über künstliche Hüftgelenke bis hin zu Herzschrittmachern. Im Sinne der Patientensicherheit müssen solche Medizinprodukte den höchsten Qualitätsanforderungen entsprechen. Weiterlesen

  • Wertschöpfung der Medizintechnik: Bruttowertschöpfung und Anteil an der Gesundheitswirtschaft

    Weiterlesen


©1999 - 2018 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik