Landespolitik

Digitalisierung, E-Health und Forschungstransfer: Gesundheitspolitische Akzente in Niedersachsen

Gesundheitspolitisch nimmt sich die neue Niedersächsische Landesregierung einiges vor – unter anderem möchte sie die flächendeckende Versorgung auch in Zukunft gewährleisten und ihre Spitzenposition in der Gesundheitswirtschaft behaupten. Um diese Ziele zu erreichen, konzentriert sich die Große Koalition unter der Führung von Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) im Koalitionsvertrag auf die Förderung von Digitalisierung, E-Health und Wissenstransfer im Gesundheitswesen.

Bereits das erste Kabinett Weil setzte 2016 Leitlinien für ein digitales Niedersachsen und die „Gesundheitsversorgung 4.0“. In diesem Geiste steht nun auch der Koalitionsvertrag der neuen Landesregierung, der die Prüfung eines „Masterplan Digitalisierung“ vorsieht. Dieser soll bis Mitte 2018 vorgelegt werden und verschiedene Schwerpunkte enthalten – unter anderem die Förderung von Strategien zur digitalen Gesundheitsvorsorge, insbesondere im ländlichen Raum. Im selben Licht zeigt sich die Ankündigung von Dr. Bernd Althusmann (CDU), der als neuer Niedersächsischer Wirtschaftsminister eine „Digitalisierungsoffensive“ startet.

Auf dem Digitalgipfel Gesundheit in Hannover stellte Althusmann zugleich infrage, ob „Niedersachsen in Sachen E-Health und Smart Health auch mit Blick auf den Ärztemangel schon zukunftsfest aufgestellt“ sei. Seine deutliche Antwort: Nein, denn Deutschland sei hier „im Ver-gleich zu anderen europäischen Ländern ein Entwicklungsland“. Nun müsse es darum gehen, nicht abgehängt zu werden, so Althusmann. Aus denselben Gründen fordert auch der BVMed, gemeinsam mit anderen Branchenverbänden, ein klares E-Health-Zielbild und regt die Landespolitik an, ihre gesundheitspolitischen Gestaltungsspielräume zu nutzen.

Eine weiterhin herausgehobene Bedeutung für die Konsolidierung des Standortfaktors Gesundheitswirtschaft misst die Landesregierung auch der Förderung von Kooperationen zwischen Forschung und Wirtschaft bei. Im Rahmen ihrer Transferstrategie setzt sich die Große Koalition daher das Ziel, die Übertragung von Forschungsergebnissen in Gesellschaft, Wirtschaft und Gesundheitswesen zu vereinfachen und zu beschleunigen. Ein Förderprogramm in Höhe von 20 Millionen Euro soll Kooperationen zwischen diesen Bereichen unterstützen.

Die fortschrittsbetonte Medizintechnologie-Branche leistet einen entscheidenden Beitrag zum Erreichen von zwei gesundheitspolitischen Kernzielen der neuen Landesregierung: der Sicherung einer flächendeckenden, hochwertigen Gesundheitsversorgung und einer nachhaltigen Förderung der niedersächsischen Gesundheitswirtschaft. Während fortschrittliche und digitale Lösungen eine optimale Behandlung der Patienten ermöglichen, beschäftigen über 90 Branchen-Unternehmen mit Sitz in Niedersachsen mehr als 7.000 Mitarbeiter. Sie tragen maßgeblich zur positiven Entwicklung der Niedersächsischen Gesundheitswirtschaft bei.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • DKG sieht bei MDR dringenden Handlungsbedarf: EU-Verordnung gefährdet die Patientenversorgung

    Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) fordert die Europäische Kommission und deren Präsidentin Ursula von der Leyen auf, dringend die Medical Device Regulation (MDR) – die erst seit einem Jahr geltende Regulierungsverordnung für Medizinprodukte – zu überarbeiten. Die Zeit drängt, denn die neue Regulierung führt schon jetzt zu einer bedrohlichen Unterversorgung mit dringend benötigten Medizinprodukten. Bereits der Rat der EU-Gesundheitsminister:innen am 14. Juni muss für dieses Anliegen genutzt werden, so DKG-Vorstandsvorsitzender Dr. Gerald Gaß. Die DKG appelliert damit auch an Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach, die Initiative zu ergreifen. Mehr

  • DKG zur finanziellen Lage der Kliniken: Krankenhäuser fordern Soforthilfe

    Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) warnt vor schmerzhaften Einschränkungen bei der Patientenversorgung aufgrund der sich weiter zuspitzenden wirtschaftlichen Lage vieler Kliniken. Maßgebliche Gründe für die wirtschaftlichen und finanziellen Probleme der Kliniken sind die Einschränkungen des Regelbetriebs infolge der Corona-Pandemie, aber auch massive Preissteigerungen bei Energie, Medizinprodukten, Medikamenten, IT Produkten und Dienstleistungen sowie Lebensmitteln. „Ohne ein sofortiges Handeln der Bundesregierung laufen wir Gefahr, dass die Krankenhäuser diesem Kostendruck nur durch Personalabbau, Outsourcing sowie Reduktion von Versorgungsangeboten bis hin zu Standortschließungen begegnen können“, erklärte DKG-Vorstandsvorsitzender Dr. Gerald Gaß. Mehr

  • Krankenhäuser warnen vor Insolvenzen wegen der Pandemie

    Die deutschen Krankenhäuser befürchten erhebliche finanzielle Probleme, wenn die Unterstützung durch den Klinikrettungsschirm ersatzlos ausläuft. „Die wirtschaftliche Lage der Krankenhäuser hat sich durch die Pandemie deutlich verschlechtert“, sagte der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Dr. Gerald Gaß. Mehr


©1999 - 2022 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik