Landespolitik

Gelebter Wissenstransfer – Landesregierung will Schleswig-Holstein als Forschungsstandort etablieren

„Die Stolpersteine und Bremsen vernetzter Gesundheit zu identifizieren und sich mit uns auf den Weg zu machen, sie gemeinsam wegzuräumen und zu lösen“ – dazu lädt Dr. Heiner Garg (FDP), Sozialminister des Landes Schleswig-Holstein, beim Mitte Januar in Kiel stattfindenden Gesundheitskongress „Vernetzte Gesundheit“ ein. Der Kongress befindet sich damit klar im Geiste des Koalitionsvertrages, auf den sich CDU, Bündnis 90/Die Grünen, und FDP unter Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) in einer bundesweit bisher einmaligen Jamaika-Koalition geeinigt haben. In der Gesundheitspolitik soll insbesondere die Vernetzung zwischen Wissenschaft und Praxis vorangetrieben werden.

Dementsprechend stark setzt Sozialminister Garg auf gelebten Wissenstransfer: An Hochschulen sollen – nicht zuletzt im Feld der Medizintechnik – beispielsweise nach Vorbild des Lübecker BioMedTec Wissenschaftscampus Gründerzentren ausgebaut und die Institute im bundesweiten Wettbewerb unterstützt werden. Um Schleswig-Holstein gleichzeitig auch jenseits seiner Universitäten als Forschungsstandort zu etablieren, will die Landesregierung darüber hinaus den Zuzug außeruniversitärer Forschungseinrichtungen fördern und mittelstandsorientierte Forschungseinrichtungen stärken. So soll der Technologietransfer optimiert werden.

Ganz grundsätzlich strebt die Landesregierung dabei auch eine ausgeprägtere Vernetzung von Wissenschaft und Gesundheitswirtschaft an. So hat sich die Jamaika-Koalition vorgenommen, Universitäten zu einem verstärkten Austausch mit Unternehmen zu ermuntern: Dieser soll durch eine verbesserte politische Unterstützung bei Ausgründungen und Kooperationen zusätzlich gefördert werden.

Ein solcher Informationstransfer zwischen Theorie und Praxis trägt dabei auch unmittelbaren Nutzen für den Patienten: Durch Kooperationen mit der Wissenschaft kann die fortschrittsbetonte MedTech-Branche beispielsweise durch evidenzbasierte Versorgungskonzepte oder eine höhere Attraktivität in Gesundheitsberufen aktiv Lösungen für Effizienz- und Produktivitätssteigerungen anbieten. Fortschrittliche Medizintechnologie leistet so einen Nutzen für Wissenschaft und Versorgungspraxis – und einen wichtigen Beitrag zum gesundheitspolitischen Fortschritt.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Tag der Patientensicherheit | BVMed unterstützt Barmer-Forderungen: „Mehr Investitionen in Hygiene“

    Der Bundesverband Medizintechnologie, BVMed, unterstützt zum Tag der Patientensicherheit am 17. September 2021 die Forderungen des jüngsten Barmer-Krankenhausreports, dem Thema Hygiene und besserem Infektionsschutz mehr Aufmerksamkeit zu geben. Nach Ansicht der Barmer müsse das Thema Krankenhaushygiene ein „nationales Gesundheitsziel“ werden. Ausgangspunkt zur Bekämpfung des Problems sei zunächst aber die Schaffung einer sehr guten Datengrundlage. BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll: „Wir unterstützen diesen Ansatz. Die konsequente Umsetzung von Hygienemaßnahmen ist das effektivste Mittel zur Vermeidung von behandlungsassoziierten Infektionen. Dies führt zu erheblichen Kosten- und Ressourceneinsparungen im Gesundheitswesen bei gleichzeitiger Verbesserung der Versorgungsqualität“. Der deutsche MedTech-Verband fordert dafür Anreize für mehr Investitionen in Hygiene, unter anderem im stationären Bereich. Weiterlesen

  • Kliniken sind heiß auf Gelder aus dem Zukunftsfonds | DKG sieht großes Interesse

    Der Krankenhauszukunftsfonds ist mit 4,3 Milliarden Euro gefüllt. Ende Juli waren davon erst 16,5 Millionen Euro ausgezahlt worden. Doch diese Zahlen werden noch erheblich steigen, ist die Deutsche Krankenhausgesellschaft sicher. Das berichtet die ÄrzteZeitung Online. Weiterlesen

  • Bayern will Millionen in Krankenhausbau investieren

    Bayern will in den Jahren 2022 bis 2025 rund 346 Millionen Euro in Krankenhausbauten investieren, berichtet das Ärzteblatt und zitiert Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU). Insgesamt gebe der Freistaat auch in diesem Jahr 643 Millionen Euro für seine Krankenhäuser aus – neben Investitionen umfasse dieser Posten etwa auch Pauschalmittel. Zusammen mit den bereits laufenden Vorhaben seien insgesamt Investitionen in Höhe von fast 3,4 Milliarden Euro für Bayerns Krankenhäuser eingeplant, 60 Prozent davon flössen in den ländlichen Raum. Weiterlesen


©1999 - 2021 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik