eStandards

Forum eStandards bekräftigt seine Position

Optimierung der Prozesse durch konsequente Anwendung der vereinbarten Standards für elektronische Geschäftsabläufe

Einvernehmlich haben die Mitglieder im "Forum eStandards", bestehend aus Einkaufsgemeinschaften und BVMed-Unternehmen, auf ihrer letzten Sitzung ihre Position bekräftigt: Das Forum steht geschlossen hinter den vereinbarten "eStandards" zur Optimierung der elektronischen Geschäftsabläufe. Diese Standards, abgebildet in den "Branchenpapieren" des Forums, beschreiben die Klassifizierung von Medizinprodukten, die Identifizierung von Produkten und Lokationen von Standorten, die Übertragung von Stammdaten und von Bewegungsdaten sowie das Zusammenwirken mit den Plattformen für den elektronischen Datenaustausch. Alle "Branchenpapiere" können abgerufen werden unter: www.bvmed.de/branchenfokus.

Die Nutzenpotenziale von eCommerce im Gesundheitswesen sind bekannt: Die Automatisierung der Geschäftsabläufe bedeutet Eindeutigkeit und Schnelligkeit einer fehlerfreien Informationsübertragung und steht damit für eine Optimierung bei:
  1. den Geschäftsprozessen der Beteiligten,
  2. der Patientensicherheit und
  3. der Erlössicherung durch die Einrichtungen der Gesundheitspflege.
Voraussetzung für eine effiziente eCommerce-Umsetzung ist, dass alle die gleiche Sprache sprechen - also eine bundesweit flächendeckende Verwendung der gleichen Standards für die Klassifizierung von Medizinprodukten, die Identifizierung von Produkten und Lokationen von Standorten, die Übertragung von Stammdaten und von Bewegungsdaten sowie das Zusammenwirken mit den Plattformen für den elektronischen Daten¬austausch. Aus dieser Erkenntnis heraus haben sich im Jahr 2007 die Vertreter von Einkaufsgemeinschaften und Medizinprodukte-Herstellern im "Forum eStandards" des BVMed zusammen gefunden und mit der einvernehmlichen Abfassung von "Branchenpapieren" über die wichtigsten eStandards begonnen. Bis dato liegen die folgenden Papiere vor:
  • Branchenfokus I: Internationaler Klassifikationsstandard eCl@ss
  • Branchenfokus II: Produktstammdatenaustausch
  • Branchenfokus III: EDI, Provider und Standards
  • Branchenfokus IV: Elektronische Rechnung

Dennoch ist die Einführung von eCommerce im Gesundheitswesen für alle Beteiligten nach wie vor eine große Herausforderung, weil Aufwand und Kosten für die Umsetzung die mittelfristig erreichbaren Nutzenpotenziale mitunter aus dem Blickfeld geraten lassen.

Während die Implementierung der eCl@ss-Klassifizierung für die Lieferanten und Einrichtungen der Gesundheitspflege mit Aufwand und Kosten einhergeht, liegen die Schwierigkeiten bei letzteren vor allem in der Kostenpflicht der GLN (Global Location Number) zur Nutzung der GS1-Standards.

Die Mitglieder des Forums eStandards haben deshalb auf ihrer Sitzung im Juni 2014 in Berlin die Verbindlichkeit der in den Branchenpapieren veröffentlichten Positionen bekräftigt.

Um die Akzeptanz bei Lieferanten und Einrichtungen der Gesundheitspflege zu fördern und auf die Nutzenpotenziale neugierig zu machen, haben die Mitglieder die folgenden Maßnahmen eingeleitet:
  • Gremienaustausch innerhalb des BVMed
  • Angebot von eCommerce-Schulungen für den Mittelstand
  • eCl@ss-Roadshows der Einkaufsgemeinschaften
  • Einbringen der Standards in das Forschungs-Projekt eCG

Dieses vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen der Initiative "Mittelstand digital" geförderte Projekt über "Standards zur Unterstützung von eCommerce im Gesundheitswesen" (eCG-Projekt) hat das Ziel, die eCommerce-Prozesse im Gesundheitswesen entlang eines Behandlungs-Pfades zu optimieren. Der BVMed ist als Projekt-Partner aktiv eingebunden (mehr Informationen unter http://www.mittelstand-digital.de/DE/Foerderinitiativen/eStandards/standardecg.html).

Außerdem sollen künftig durch Best Practice-Beispiele aus der Zusammenarbeit von Lieferant und Klinik die Nutzenpotenziale des eCommerce vor allem für den Mittelstand aufgezeigt werden.

Die wichtigste Erkenntnis der Mitglieder im Forum eStandards lautet: Um eine nachhaltige Verankerung des Themas in den Einrichtungen und Unternehmen zu garantieren, aber auch, um die getätigten Investitionen zu schützen, müssen deren Führungskräfte von den Chancen der elektronischen Geschäftsprozesse überzeugt werden. Wenn die gute Botschaft vom Nutzenpotenzial des eCommerce auch in der Leitung der Betriebe und Einrichtungen angekommen ist, dann werden sich auch die eStandards des Forums bewähren.

Die Mitglieder im “Forum eStandards” sind:

Einkaufsgemeinschaften

AGKAMED GmbH, Essen
clinicpartner eG, Gladbeck
EK-UNICO GmbH, Münster
GDEKK eG, Köln
P.E.G. e.G, München
Prospitalia GmbH, Ulm
Sana Kliniken AG, Ismaning

BVMed-Mitglieder:

B. Braun Melsungen AG, Melsungen
Baxter Deutschland GmbH, München
Becton Dickinson GmbH, Heidelberg
Coloplast GmbH, Hamburg
Covidien Deutschland GmbH, Neustadt
Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Bad Homburg
Johnson & Johnson MEDICAL GmbH, Norderstedt
Lohmann & Rauscher GmbH & Co. KG, Rengsdorf
Mölnlycke Health Care GmbH, Erkrath
P.J. Dahlhausen & Co. GmbH, Köln
PAUL HARTMANN AG, Heidenheim
pfm medical ag, Köln

Arbeitskreis "Krankenhausmarkt" (AK KHM) des BVMed

Mehr Informationen zum Thema sowie weitere Branchenpapiere zu Produktstammdaten und EDI gibt es unter: www.bvmed.de/ecommerce.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Wie sich die EU-MDR auf klinische Innovationen und Nischenprodukte auswirkt

    Die Verordnung (EU) 2017/745 über Medizinprodukte, kurz EU-MDR, ist seit dem 26. Mai 2021 von Medizintechnik-Unternehmen verbindlich anzuwenden. Patientensicherheit erhöhen und gleichzeitig Innovationen ermöglichen, dieses Ziel hat sich das Regelwerk selbst ins Stammbuch geschrieben. Ärztinnen und Ärzte erleben bisweilen genau das Gegenteil. Vier berichten aus ihrem Umfeld – über Ideen, Hoffnungen, und vor allem Enttäuschungen. Weiterlesen

  • BVMed-Vorsitzender Lugan: „Mit smarten Lösungen Lieferengpässe vermeiden“

    Lieferengpässen bei Arzneimitteln und Medizinprodukten in Krisenzeiten sollte „mit smarten digitalen Lösungen auf der Grundlage bestehender eStandards“ entgegnet werden. Das sagte der BVMed-Vorstandsvorsitzende Dr. Meinrad Lugan auf der ersten digitalen „Krankenhaus-Zukunfts-Konferenz (KZK)“ der BVMed-Akademie. Lugan sprach sich für den Aufbau einer digitalen Bestandsplattform versorgungskritischer Arzneimittel und Medizinprodukte aus. Prof. Dr. Jens Scholz, Vorstandsvorsitzender der Uniklinik Kiel, plädierte beim Thema Digitalisierung für „mehr Datenautobahn und weniger Datenschutz“. Im Fokus digitaler Lösungen müsse der Nutzen für Leistungserbringer und Patienten stehen. Weiterlesen

  • BVMed zum DVPMG: „Schnittstellen-Regelung für Implantate und Hilfsmittel ist praxisfremd“

    Der BVMed sieht die im „Digitale-Versorgung-und-Pflege-Modernisierungsgesetz“ (DVPMG) vorgesehene Integration offener und standardisierter Schnittstellen in Hilfsmitteln und Implantaten äußerst kritisch und fordert eine Überarbeitung der Regelung. Integrierte Schnittstellen könnten nur für neue Medizinprodukte der Klassen I und IIa bei einer Übergangsfrist bis 2025 etabliert werden, heißt es in einem BVMed-Positionspapier zur geplanten Regelung des § 374a SGB V im DVPMG. Die Expertise des BVMed und seiner Mitglieder sollte bei der Definition der Schnittstellen einbezogen werden. Weiterlesen


©1999 - 2021 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik