Leistenbruch

Hernienregister zeigt hohe ambulante Versorgungsqualität

Trotz der hohen Anzahl von Hernienoperationen sind die Ergebnisse allgemein nicht zufriedenstellend. In Deutschland sind sowohl die Rezidivraten, als auch die Symptomatik von chronischen Leistenschmerzen nach einer stationären oder ambulanten OP sehr hoch (über 10 Prozent).

Um die Ergebnisse und die Qualität zu verbessern, wurden Register gegründet. Für die Ermittlung der Ergebnisqualität von Hernien-OPs in Verbindung mit den verwendeten OP-Verfahren und Medizinprodukten kommt den Registern neben den prospektiv randomisierten Studien eine bedeutende Rolle in der Versorgungsforschung zu. Zudem ist ein einheitlicher Maßstab für Leistenhernien-OPs und die Zertifizierung der chirurgischen Zentren wichtig, um bestmögliche OP-Ergebnisse zu erzielen.

Das Register „Qualitätssicherungsinitiative ambulante Leistenhernienchirurgie“ beinhaltet über 8.000 Patientendatensätze, die nach einem standardisierten OP-Verfahren (Gilbert und Rutkow Plug Technik) ambulant operiert und nachkontrolliert wurden (nach 4, 12 und 52 Wochen). Das Netzwerk Leistenbruch ist mit Herniamed – einer der weltweit größten Datenbanken auf dem Gebiet der Hernienchirurgie – verbunden, die über 260.000 Patientendaten (ambulant und stationär) verfügt.

Die Auswertung des ambulanten Leistenhernienregisters zeigt hervorragende Ergebnisse für die in der Qualitätssicherungsinitiative angewendeten OP-Verfahren und Netze (Quelle: Netzwerk Leistenbruch):

1. Hohe Versorgungsqualität
  • Sehr geringe Rezidivrate: 1 Jahr postoperativ < 0,5 % (vs. 10 % als durchschnittliches Ergebnis in Deutschland)
  • Geringe intra- und postoperative Komplikationsrate: < 2 % (vs. 18 % chronischer Schmerzrate, andere Beschwerden bis 40 %)

2. Hohe Patientenzufriedenheit
  • Sehr hohe Patientenzufriedenheit (> 98 %) auch 12 Monate postoperativ
  • Geringer postoperativer Schmerzgrad
  • Zeitnahe Mobilisierung

Quelle: BVMed-Newsletter "MedTech ambulant" 03/15, Oktober 2015, "Hernienoperationen im ambulanten Bereich"
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Herniamed – Das unabhängige Register für die moderne Leistenbruch-Behandlung mit Netzimplantaten

    Mit Herniennetzen lässt sich die Bruchstelle dauerhaft und sicher verschließen. Die Patienten sind dank der Hightech-Netze schon nach kurzer Zeit wieder mobil und leiden nicht unter Spannungsschmerzen, wie sie mit herkömmlichen Nahtverfahren einhergehen können. Die Hernienchirurgie ist von großer gesellschaftlicher Relevanz. Jedes Jahr werden 350.000 Menschen in Deutschland an Eingeweidebrüchen operiert – Tendenz steigend. Unbehandelt kann ein Eingeweidebruch im schlimmsten Fall tödlich enden. Weiterlesen

  • Über Hernienoperationen im ambulanten Bereich informiert der neue BVMed-Newsletter "MedTech ambulant". Die Hernie zählt zu den Diagnosen, die weltweit am häufigsten chirurgisch behandelt werden muss. Allein in Deutschland werden jährlich rund 275.000 Leistenbrüche und knapp 100.000 Bauchwand- bzw. Nabelbrüche operiert. In Deutschland werden Hernienoperationen zunehmend ambulant durchgeführt. Die Auswertung des ambulanten Leistenhernienregisters zeigt hervorragende Ergebnisse für die in der Qualitätssicherungsinitiative angewendeten OP-Verfahren und Netze. Weiterlesen

  • Die Hernie zählt zu den Diagnosen, die weltweit am häufigsten chirurgisch behandelt werden muss. Allein in Deutschland werden jährlich rund 275.000 Leistenbrüche und knapp 100.000 Bauchwand- bzw. Nabelbrüche operiert. Für die chirurgische Versorgung von Leistenbrüchen stehen rund 100 verschiedene Techniken zur Verfügung. In Deutschland werden Hernienoperationen zunehmend ambulant durchgeführt. Weiterlesen


©1999 - 2019 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik