Leistenbruch

Hernienoperationen im ambulanten Bereich

Die Hernie zählt zu den Diagnosen, die weltweit am häufigsten chirurgisch behandelt werden muss. Allein in Deutschland werden jährlich rund 275.000 Leistenbrüche und knapp 100.000 Bauchwand- bzw. Nabelbrüche operiert. Jeder vierte Mann entwickelt in seinem Leben eine Leistenhernie. Der Anteil bei Frauen liegt bei etwa 10 Prozent.

Was kann ambulant operiert werden?

Für die chirurgische Versorgung von Leistenbrüchen stehen rund 100 verschiedene Techniken zur Verfügung. In Deutschland werden Hernienoperationen zunehmend ambulant durchgeführt. Dies wird auch durch die Kassenärztlichen Vereinigungen vertraglich gefördert. So haben beispielsweise die KV Brandenburg und die IKK Brandenburg und Berlin einen Vertrag zur Förderung ambulanter Hernienoperationen mit dem Ziel geschlossen, diese aus dem stationären in den ambulanten Bereich zu verlagern. Trotz dieser Förderungen ist der Anteil an ambulanten Operationen in diesem Bereich – insbesondere gegenüber den skandinavischen Ländern und den USA – noch vergleichbar gering.

Um Hernienoperationen ambulant abrechnen zu können, bedarf es eines Eintrags im AOP-Katalog. Dieser wird jährlich angepasst. Im Jahr 2015 wurden sieben neue OPS-Codes im Bereich der Hernien chirurgie in den AOP-Katalog aufgenommen. Grundlage für die Anpassung des AOP-Katalogs bilden die aktuellen OPS-Codes. Im OPS-Katalog 2016 kommt es zu einer weiteren Differenzierung und Aufnahme neuer Codes, um unterschiedliche chirurgische Verfahren besser abzubilden: Während es vorher bei Leisten-, Schenkel-, Nabel- und epigastrischen Hernien für offene Eingriffe nur den Code "Sonstige" gab, sind für 2016 neue Codes für anteriore Verfahren mit Netz in der Onlay-Technik und posteriore Verfahren in der Sublay-Technik eingeführt worden (OPS-Codes unter: www.dimdi.de).

Die Vertragspartner nach § 115 b SGB V (KBV, DKG und GKV-Spitzenverband) entscheiden, welche Codes in den AOP-Katalog aufgenommen werden.

Trend zum ambulanten Operieren (AOP)

Das Prinzip "ambulant vor stationär" ist im Sozialgesetzbuch (SGB) gesetzlich verankert. Daher werden zunehmend viele entsprechende Leistungen in die vertragsärztliche Behandlung verlagert. Dies spiegelt sich auch im AOP-Katalog wider. Die meisten dort vorhandenen Prozeduren sind mit der Kategorie 1 versehen. Mit der Kategorie 1 gekennzeichnete Leistungen können und sollen ambulant erbracht werden. Eine stationäre Durchführung dieser Eingriffe (Leistungen der Kategorie 1) kann jedoch erforderlich sein, wenn die Kriterien der allgemeinen Tatbestände gem. § 3 Abs. 3 des Vertrages nach § 115 b Abs. 1 SGB V (AOP-Vertrag) erfüllt sind (Abschnitt 1 des AOP-Katalogs).

"Um für den Patienten die bestmögliche Ergebnis qualität zu erzielen, müssen auch im ambulanten Bereich die Expertise des Operateurs hinterfragt und entsprechende Qualitätskriterien gefordert werden. Was bei ambulanten Koloskopien längst gefordert wird, sollte auch auf eine der häufigsten in Deutschland durchgeführten Operationen Anwendung finden – Mindestmengen! So können Rezidive vermindert und auch ambulant ein hoher Standard der Hernienchirurgie gesichert werden.“ (Andreas Koch in „Ambulante Hernienchirurgie“, CHAZ, 2008)

Kostenübernahme durch die GKV

Herniennetze werden durch die GKV erstattet. Sie fallen unter die Abrechnungsregeln für gesonderte Sachkosten. Diese sind zum einen im AOP-Katalog § 9 sowie im EBM Allgemeiner Teil Punkt 7.3 geregelt. Nähere Ausführungen finden Sie in der AOP-Broschüre des BVMed.

Weiter: Hernienregister zeigt hohe ambulante Versorgungsqualität

Quelle: BVMed-Newsletter "MedTech ambulant" 03/15, Oktober 2015, "Hernienoperationen im ambulanten Bereich"
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Herniamed – Das unabhängige Register für die moderne Leistenbruch-Behandlung mit Netzimplantaten

    Mit Herniennetzen lässt sich die Bruchstelle dauerhaft und sicher verschließen. Die Patienten sind dank der Hightech-Netze schon nach kurzer Zeit wieder mobil und leiden nicht unter Spannungsschmerzen, wie sie mit herkömmlichen Nahtverfahren einhergehen können. Die Hernienchirurgie ist von großer gesellschaftlicher Relevanz. Jedes Jahr werden 350.000 Menschen in Deutschland an Eingeweidebrüchen operiert – Tendenz steigend. Unbehandelt kann ein Eingeweidebruch im schlimmsten Fall tödlich enden. Weiterlesen

  • Über Hernienoperationen im ambulanten Bereich informiert der neue BVMed-Newsletter "MedTech ambulant". Die Hernie zählt zu den Diagnosen, die weltweit am häufigsten chirurgisch behandelt werden muss. Allein in Deutschland werden jährlich rund 275.000 Leistenbrüche und knapp 100.000 Bauchwand- bzw. Nabelbrüche operiert. In Deutschland werden Hernienoperationen zunehmend ambulant durchgeführt. Die Auswertung des ambulanten Leistenhernienregisters zeigt hervorragende Ergebnisse für die in der Qualitätssicherungsinitiative angewendeten OP-Verfahren und Netze. Weiterlesen

  • Die Auswertung des ambulanten Leistenhernienregisters zeigt hervorragende Ergebnisse für die in der Qualitätssicherungsinitiative angewendeten OP-Verfahren und Netze Weiterlesen


©1999 - 2019 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik