Unterleib/Prostata

Brachytherapie bei Prostatakarzinom

Die Brachytherapie ist eine schonende Behandlungsoption bei Prostatakrebs. Unterschieden werden zwei Arten der Brachytherapie:
  • LDR-Brachytherapie (Brachytherapie mit niedriger Dosisleistung), auch als Seed-Therapie, interne Strahlentherapie oder permanente Seed-Implantation bezeichnet
  • HDR-Brachytherapie (Brachytherapie mit hoher Dosisleistung), diese Methode wird oftmals zusammen mit einer externen Strahlentherapie aber auch allein zur Behandlung von Prostatakrebs eingesetzt.

Die Brachytherapie mit Seeds ist ein minimal-invasiver Eingriff, bei dem 4,5 Millimeter lange und 0,8 Millimeter breite Mini-Titankapseln mit radioaktiven Substanzen, so genannte „Seeds“, mit Hilfe von dünnen Hohlnadeln unter ständiger Ultraschallkontrolle in die Prostata eingebracht werden. Diese Kapseln sind in Deutschland meistens mit Jod125 besetzt. Das ist ein niederenergetischer Gammastrahler, der die Prostata von innen bestrahlt und den Prostatatumor damit heilt beziehungsweise kontrolliert. Mediziner sprechen vor allem von einer Kontrolle des Tumors. Je nach Größe und Lage des Tumors sind zwischen 40 und 120 Seeds notwendig. Diese strahlen über mehrere Monate. Da die Reichweite der Strahlung jedoch nur wenige Millimeter im Gewebe beträgt, wird das umliegende, gesunde Gewebe weitestgehend geschont. Der Eingriff kann stationär oder auch ambulant durchgeführt werden.

Vor der Implantation erfolgt die Dosisplanung. Mit dem Ultraschallgerät wird die Prostata exakt vermessen. Diese Untersuchung ist die Basis für die Dosisplanung, die mit dem Computer durchgeführt wird. Millimetergenau wird so festgelegt, wo das einzelne Seed platziert werden muss. Entsprechend dem Bestrahlungsplan werden die Seeds (Titankapseln) über Hohlnadeln an der zuvor geplanten und errechneten Stelle innerhalb der Prostata eingebracht. Die Therapie ist eine interdisziplinäre Maßnahme, die in enger Zusammenarbeit von Urologen, Strahlentherapeuten und Medizinphysikern erfolgt. Sie wird bevorzugt in Vollnarkose durchgeführt. Der Eingriff dauert insgesamt etwa ein bis zwei Stunden.
  • Dokumentation zur Brachytherapie

  • Broschüre "Brachytherapie - Hat eine schonende Technologie noch eine Chance in der Behandlung von Prostatakrebs?" (2010)

    Weiterlesen

  • Weitere Artikel zum Thema
  • Brachytherapie bei Prostatakrebs endlich Kassenleistung | BVMed: „Innovationstransfer muss beschleunigt werden“

    Nach mehr als 15 Jahren Beratungen im Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) und dem Bewertungsausschuss ist die Brachytherapie beim Prostatakarzinom in Deutschland endlich in der vertragsärztlichen Vergütung angekommen. Darauf weist der BVMed hin – und mahnt zugleich eine deutliche Beschleunigung der Bewertungsverfahren für innovative Medizintechnologien an, damit der medizintechnische Fortschritt künftig schneller bei den Patient:innen ankommt. Weiterlesen

  • BVMed-Positionspapier: „Chronische Erkrankungen strategisch angehen“

    Der BVMed plädiert dafür, chronische Erkrankungen wie Diabetes, Adipositas oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Deutschland strategischer und ganzheitlicher anzugehen. „Wir müssen die Nationale Diabetesstrategie und das DMP-Programm Adipositas zeitnah und umfassend umsetzen. Der strategische Ansatz muss auch für die notwendige Einführung und Umsetzung einer Herz-Kreislauf-Strategie gelten“, so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Menschen mit Adipositas müssten strukturiert behandelt und ihre Therapie finanziert werden. Und: Die dauerhafte Begleitung von erkrankten Menschen müsse verstärkt über telemedizinische Lösungen erfolgen, fordert der BVMed in einem Positionspapier zur Bundestagswahl. Weiterlesen

  • Neue ambulante Leistung: EBM-Ziffer für Brachytherapie gegen Prostatakrebs in Arbeit

    Trotz „unsicherer Evidenzlage“ hat der GBA die LDR-Brachytherapie des Prostatakarzinoms in den Katalog der ambulanten Versorgungsleistungen aufgenommen. Nun ist der Bewertungsausschuss am Zug, der binnen sechs Monaten eine EBM-Ziffer auf die Beine stellen muss, berichtet ÄrzteZeitung Online. Weiterlesen


©1999 - 2021 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik