Unterleib/Prostata

Brachytherapie bei Prostatakarzinom

Die Brachytherapie ist eine schonende Behandlungsoption bei Prostatakrebs. Unterschieden werden zwei Arten der Brachytherapie:
  • LDR-Brachytherapie (Brachytherapie mit niedriger Dosisleistung), auch als Seed-Therapie, interne Strahlentherapie oder permanente Seed-Implantation bezeichnet
  • HDR-Brachytherapie (Brachytherapie mit hoher Dosisleistung), diese Methode wird oftmals zusammen mit einer externen Strahlentherapie aber auch allein zur Behandlung von Prostatakrebs eingesetzt.

Die Brachytherapie mit Seeds ist ein minimal-invasiver Eingriff, bei dem 4,5 Millimeter lange und 0,8 Millimeter breite Mini-Titankapseln mit radioaktiven Substanzen, so genannte „Seeds“, mit Hilfe von dünnen Hohlnadeln unter ständiger Ultraschallkontrolle in die Prostata eingebracht werden. Diese Kapseln sind in Deutschland meistens mit Jod125 besetzt. Das ist ein niederenergetischer Gammastrahler, der die Prostata von innen bestrahlt und den Prostatatumor damit heilt beziehungsweise kontrolliert. Mediziner sprechen vor allem von einer Kontrolle des Tumors. Je nach Größe und Lage des Tumors sind zwischen 40 und 120 Seeds notwendig. Diese strahlen über mehrere Monate. Da die Reichweite der Strahlung jedoch nur wenige Millimeter im Gewebe beträgt, wird das umliegende, gesunde Gewebe weitestgehend geschont. Der Eingriff kann stationär oder auch ambulant durchgeführt werden.

Vor der Implantation erfolgt die Dosisplanung. Mit dem Ultraschallgerät wird die Prostata exakt vermessen. Diese Untersuchung ist die Basis für die Dosisplanung, die mit dem Computer durchgeführt wird. Millimetergenau wird so festgelegt, wo das einzelne Seed platziert werden muss. Entsprechend dem Bestrahlungsplan werden die Seeds (Titankapseln) über Hohlnadeln an der zuvor geplanten und errechneten Stelle innerhalb der Prostata eingebracht. Die Therapie ist eine interdisziplinäre Maßnahme, die in enger Zusammenarbeit von Urologen, Strahlentherapeuten und Medizinphysikern erfolgt. Sie wird bevorzugt in Vollnarkose durchgeführt. Der Eingriff dauert insgesamt etwa ein bis zwei Stunden.
  • Dokumentation zur Brachytherapie

  • Broschüre "Brachytherapie - Hat eine schonende Technologie noch eine Chance in der Behandlung von Prostatakrebs?" (2010)

    Weiterlesen

  • Weitere Artikel zum Thema
  • MedTech-Fortschritt: OPs bei Älteren weniger risikoreich

    Dank minimalinvasiver Operationstechniken lassen sich heutzutage die OP-Risiken für hochbetagte Patienten deutlich senken, betonten die Experten des Chirurgenkongresses, der vom 26. bis 29. März in München stattfand. Wurden früher etwa Krebspatienten in höherem Alter jenseits der 75 kaum noch operiert, könnten heute bei diesen Patienten Tumore an Speiseröhre, Darm, Magen und Leber oft minimalinvasiv und somit schonend entfernt werden. Auch Rücken-Operationen und künstliche Hüften stellten bei sorgfältiger Prüfung des Einzelfalles für hochbetagte Patienten oft kein unvertretbares Risiko mehr dar. Weiterlesen

  • Krebsmanagement: personalisiert und zukunftsorientiert

    Die DNA-Sequenzierung von Tumorgewebe ermöglicht ein zunehmend besseres Verständnis über molekulare Mechanismen, die zur Tumorentstehung beitragen. Da sich eine Krebserkrankung von Patient zu Patient stark unterscheidet kann mit diesen Erkenntnissen die Tumorbiologie des einzelnen Patienten besser verstanden und individualisiert therapiert werden. Weiterlesen

  • Trends der Medizintechnologie

    Die technischen Fortschritte in der Medizin waren in den letzten Jahrzehnten gewaltig. Und trotzdem: Wir stehen erst am Beginn einer medizintechnischen Revolution - mit Miniaturisierung, Molekularisierung, Digitalisierung und Künstlicher Intelligenz. Dieser rasante technische Wandel ist Treiber des medizintechnischen Fortschritts. Weiterlesen


©1999 - 2019 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik