Medizintechnik und IT

OR.NET: Vernetzung von Medizingeräten im OP

BMBF-Projekt zu Schnittstellen für den vernetzten Operationssaal

In einem vernetzten Operationssaal können Medizingeräte unterschiedlichster Art und Hersteller künftig in Echtzeit miteinander, mit dem Operateur und mit der IT-Infrastruktur der Krankenhäuser kommunizieren. Das neue System wurde in dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekt "OR.NET" entwickelt. Es schafft Schnittstellen für den Datenaustausch zwischen unterschiedlichen Medizingeräten. Die dadurch gebündelten Informationen über den Gesundheitszustand des Patienten stehen dem Arzt in Echtzeit während der Operation visualisiert zur Verfügung.

"Gerade bei komplizierten Operationen ist es wichtig, dass Ärzte sehr schnell sehr genau arbeiten und sich voll auf den Patienten konzentrieren können. Dafür müssen alle notwendigen Informationen auf einen Blick und unmittelbar am OP-Tisch verfügbar sein. Das haben wir jetzt erreicht und ich erhoffe mir dadurch eine noch bessere medizinische Versorgung", sagte Bundesforschungsministerin Johanna Wanka bei der Vorstellung des Projekts im April 2016. Beispielsweise können bei einer Operation bereits vorhandene Röntgenbilder dem Operateur direkt zur Verfügung gestellt werden. Auch aktuelle Gesundheitsdaten und Vitalparameter lassen sich nun an einer Arbeitsstation wie beispielsweise dem OP-Mikroskop zusammenführen und bleiben somit stets im Blickfeld des Chirurgen.

Von den Forschungsergebnissen profitieren neben den hoch innovativen kleinen und mittleren Medizintechnik-Unternehmen vor allem Kliniken. Sie sind künftig nicht mehr auf die Installation kompletter Gesamtlösungen einzelner großer Hersteller angewiesen, sondern können flexibel die Geräte unterschiedlichster Hersteller integrieren. "Unsere Forschung trägt auch dazu bei, die Gesundheitskosten zu reduzieren", sagte Wanka.

In "OR.NET" haben in den vergangenen vier Jahren mehr als 80 Partner an Systemen für den vernetzten Operationssaal gearbeitet - die meisten sind kleine und mittlere Unternehmen. Das BMBF hat das Projekt mit 15 Millionen Euro gefördert. Entstanden sind nicht nur Konzepte zur Vernetzung von Medizingeräten in Operationssaal und klinischer IT-Umgebung, die eine sicherere Integration und einen dynamischen Austausch von Medizingeräten ermöglichen, auch die internationale Standardisierung der im Projekt erarbeiteten Vernetzungsansätze wurde angestoßen. Dadurch werden einheitliche Standards für Schnittstellen und Protokolle etabliert, die die Konkurrenzfähigkeit des "OR.NET"-Ansatzes auch auf internationalen Märkten sichern. Weltweit gibt es derzeit keine mit "OR.NET" vergleichbaren Initiativen. Zusätzlich zum wirtschaftlichen Nutzen, der auf die leichtere Integration von Medizingeräten auch kleiner, innovativer Hersteller zurückzuführen ist, sorgen die Ergebnisse aus "OR.NET" durch neue, kombinierte Gerätefunktionen für eine Entlastung des behandelnden Personals und tragen somit zu verbesserter Patientensicherheit und einem Anstieg der Behandlungsqualität bei.

Mehr Informationen auf der BMBF-Webseite oder im OR.NET-Portal.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • "Für die Zulassung digitaler Anwendungen bedarf es neuer Bewertungsgrundlagen"

    "Die Digitalisierung wird Ärzte nicht überflüssig machen, sondern ihnen helfen. So werden Ärzte durch die Nutzung von digitalen Anwendungen wieder mehr Zeit für ihre Patienten haben. Zugleich wird die Digitalisierung für mehr Transparenz in der Versorgung sorgen und somit (Nicht-)Qualität erkennbar machen." Das sagte die FDP-Bundestagsabgeordnete und gesundheitspolitische Sprecherin ihrer Fraktion, Christine Aschenberg-Dugnus, beim BVMed-Gesprächskreis Gesundheit am 2. Juli 2019 in Berlin. Demnach befürworte sie auch den Referentenentwurf zum Digitale Versorgung-Gesetz (DVG), das einen zügigeren Marktzugang von digitalen Medizinprodukten impliziert. "Das Digitale Versorgung-Gesetz ist in Ansätzen gut und geht in die richtige Richtung." BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll übte dennoch Kritik: "Der Ansatz ist niedrigschwellig, patientenfreundlich und ermöglicht, dass digitale Lösungen tatsächlich Einzug in die Versorgung halten. Das kann aber nur ein erster Schritt sein." Weiterlesen

  • Internationale Speakerliste der XPOMET jetzt online – BVMed unterstützt als Kooperationspartner das "Festival der Zukunftsmedizin"

    Die internationale und hochkarätige Speakerliste der XPOMET Medicinale 2019 ist jetzt unter www.xpomet.com online. Der Bundesverband Medizintechnologie, BVMed, ist Kooperationspartner der XPOMET, die vom 10. bis 12. Oktober 2019 in der Arena in Berlin stattfindet. Die XPOMET ist ein multidisziplinäres Festival der Zukunftsmedizin, das in erster Linie die Entscheider der neuen Generation des Gesundheitswesens anspricht. Erwartet werden 5.000 Teilnehmer, 150 Referenten und mehr als 200 innovative Unternehmen, um neue transdisziplinäre Lösungen, Geschäftsmodelle und Partnerschaften in Medizin und Lebenswissenschaften zu entdecken und zu fördern. Weiterlesen

  • XPOMET Medicinale: Bewerbungsphase für Health Hackathon

    Die XPOMET Medicinale, das Festival der Zukunftsmedizin und Pflege, lädt Innovatoren zur Teilnahme am Health Hackathon ein. Das Format wendet sich an Informatiker, Ingenieure, Mediziner, Medizinstudenten sowie Forscher, die einen Beitrag zur Innovation im Gesundheitswesen leisten möchten. Bewerbungen sind bis 1. September 2019 möglich. Es sind Preise bis zu einem Gesamtbudget von 15.000 Euro ausgelobt. Der Health Hackathon findet vom 10. bis 12. Oktober 2019 in Berlin statt. Weiterlesen


©1999 - 2019 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik