Intelligente Implantate

Hochkomplexe Systeme in der Medizintechnik

Ob Prothesen, künstliche Ersatzorgane oder Nervenstimulatoren – technische Systeme sind aus der Medizin nicht mehr wegzudenken. Deutschland zählt bei Mikrosystemen in der Medizin zu den weltweit führenden Standorten.
Intelligente Implantate sind hochkomplexe Systeme aus Sensorik, Aktorik und Signalverarbeitung. Sie sind heute schon ein unverzichtbarer Bestandteil moderner Therapien und gehören zu den technisch aufwändigsten Medizinprodukten überhaupt. Typische Anwendungsfelder sind Volkskrankheiten und spezifische Erkrankungen einer alternden Bevölkerung.

Das Bundesforschungsministerium förderte in der Vergangenheit 12 Projekte zu „Intelligenten Implantaten“. Die Förderung der „Intelligenten Implantate“ war Bestandteil des Aktionsplans Medizintechnik des Bundesforschungsministeriums und damit ein Schritt zur Umsetzung der Hightech-Strategie der Bundesregierung. Dafür stellte das Ministerium etwa 15 Mio. € zur Verfügung.

Folgende zwölf Projekte waren für eine Förderung ausgewählt worden:

Anwendungsorientierte Verbundprojekte
  • COMPASS: Implantierbarer Sensor zur Bestimmung wichtiger Parameter (Herzzeitvolumen) zur Diagnose und Therapie von Herzinsuffizienz
  • FutureRet: Verbesserte optische Auflösung und erhöhte Lebensdauer von Retinaimplantaten
  • incrimp: Neuroprothese für die Epilepsiediagnose und -therapie
  • INHUEPRO: Hüftprothese mit Sensorik zur Überwachung von Lockerungszuständen
  • iSHUNT: Intelligentes Ventil (Hirnshunt) zur optimierten Hirnwasserableitung
  • MyoPlant: Hochsensible Ansteuerung einer Handprothese mittels implantierter Impulsableitung an der Muskulatur
  • VarioPump: Implantierbare Infusionspumpe mit geringem Energieverbrauch und hoher Dosiergenauigkeit z. B. für die chronische Schmerztherapie

Wissenschaftliche Projekte
  • AINTEN: Implantat zur Energiegewinnung mittels Augenbewegung z. B. für Augeninnendrucksensoren
  • GentleCI: Elektrodenentwicklung für Cochlea-Implantate zum Erhalt des restlichen Hörvermögens
  • GlucoPlant: Implantierter Glucosesensor für Diabetesdiagnostik und -therapie
  • IntelliTuM: Intelligentes Implantat zum Tumor-Monitoring
  • KueAkk: Künstliches Linsensystem mit der Fähigkeit zur Fokussierung (Akkommodation) nach
  • einer Operation am Grauen Star
  • Weitere Artikel zum Thema
  • DigitalRadar | Ergebnisse der ersten nationalen Reifegradmessung deutscher Krankenhäuser

    1.624 Krankenhäuser in Deutschland gaben im vergangenen Jahr eine Selbsteinschätzung u.a. zu ihren klinischen Prozessen, den Gegebenheiten des Informationsaustausches oder der Patient:innenpartizipation ab. Damit wurde eine umfassende Datenbasis in Hinblick auf den Digitalisierungsgrad der deutschen Krankenhauslandschaft geschaffen. Die Ergebnisse geben Anhaltspunkte für die zu erarbeitende Digitalstrategie des Gesundheitswesens und weisen die offenen Handlungsfelder aus. Die Reifegradmessung erfolgt im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) im Rahmen des Krankenhauszukunftsfonds. Mehr

  • BVMed-Stellungnahme zum KHPflEG | Sinnvolle Fristverlängerungen

    Der BVMed hält die im Krankenhauspflege-Entlastungsgesetz (KHPflEG) geplanten neuen Fristen für die Umsetzung der einzelnen Projekte für den Aufbau der Telematikinfrastrukur (TI) aufgrund der teilweise enormen Verzögerungen für sinnvoll. Damit wird allen Beteiligten ein deutlich realistischeres Projekt- und Prozessmanagement ermöglicht. Der BVMed weist in seiner Stellungnahme zum Referentenentwurf des KHPflEG allerdings darauf hin, dass die Frist zur Umsetzung der Interoperabilitätsvorgaben durch die Hersteller von Hilfsmitteln und Implantaten (§ 374a SGB V) ebenfalls entsprechend verschoben werden muss. Mehr

  • Lieferengpässe bei Halbleitern | MedTech-Branche für Priorisierung bei der Zuteilung

    Aufgrund der weiter anhaltenden globalen Halbleiter-Knappheit spricht sich der BVMed gemeinsam mit dem europäischen Dachverband MedTech Europe für eine europaweit abgestimmte Sicherstellung der vorrangigen Zuteilung von Halbleitern an den Medizintechniksektor aus. „Die MedTech-Branche benötigt aktuell rund ein Prozent des weltweiten Halbleiterangebots. Trotz dieser geringen Menge droht eine dauerhafte Unterversorgung. Wir brauchen eine Priorisierung, um die medizintechnische Versorgung zu gewährleisten“, so BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Dr. Marc-Pierre Möll. Mehr


©1999 - 2022 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik