Intelligente Implantate

Hochkomplexe Systeme in der Medizintechnik

Ob Prothesen, künstliche Ersatzorgane oder Nervenstimulatoren – technische Systeme sind aus der Medizin nicht mehr wegzudenken. Deutschland zählt bei Mikrosystemen in der Medizin zu den weltweit führenden Standorten.
Intelligente Implantate sind hochkomplexe Systeme aus Sensorik, Aktorik und Signalverarbeitung. Sie sind heute schon ein unverzichtbarer Bestandteil moderner Therapien und gehören zu den technisch aufwändigsten Medizinprodukten überhaupt. Typische Anwendungsfelder sind Volkskrankheiten und spezifische Erkrankungen einer alternden Bevölkerung.

Das Bundesforschungsministerium förderte in der Vergangenheit 12 Projekte zu „Intelligenten Implantaten“. Die Förderung der „Intelligenten Implantate“ war Bestandteil des Aktionsplans Medizintechnik des Bundesforschungsministeriums und damit ein Schritt zur Umsetzung der Hightech-Strategie der Bundesregierung. Dafür stellte das Ministerium etwa 15 Mio. € zur Verfügung.

Folgende zwölf Projekte waren für eine Förderung ausgewählt worden:

Anwendungsorientierte Verbundprojekte
  • COMPASS: Implantierbarer Sensor zur Bestimmung wichtiger Parameter (Herzzeitvolumen) zur Diagnose und Therapie von Herzinsuffizienz
  • FutureRet: Verbesserte optische Auflösung und erhöhte Lebensdauer von Retinaimplantaten
  • incrimp: Neuroprothese für die Epilepsiediagnose und -therapie
  • INHUEPRO: Hüftprothese mit Sensorik zur Überwachung von Lockerungszuständen
  • iSHUNT: Intelligentes Ventil (Hirnshunt) zur optimierten Hirnwasserableitung
  • MyoPlant: Hochsensible Ansteuerung einer Handprothese mittels implantierter Impulsableitung an der Muskulatur
  • VarioPump: Implantierbare Infusionspumpe mit geringem Energieverbrauch und hoher Dosiergenauigkeit z. B. für die chronische Schmerztherapie

Wissenschaftliche Projekte
  • AINTEN: Implantat zur Energiegewinnung mittels Augenbewegung z. B. für Augeninnendrucksensoren
  • GentleCI: Elektrodenentwicklung für Cochlea-Implantate zum Erhalt des restlichen Hörvermögens
  • GlucoPlant: Implantierter Glucosesensor für Diabetesdiagnostik und -therapie
  • IntelliTuM: Intelligentes Implantat zum Tumor-Monitoring
  • KueAkk: Künstliches Linsensystem mit der Fähigkeit zur Fokussierung (Akkommodation) nach
  • einer Operation am Grauen Star
  • Weitere Artikel zum Thema
  • eHealth-Strategie für Deutschland

    Acht Verbände aus vier Branchen der industriellen Gesundheitswirtschaft - BIO Deutschland, Bitkom, bvitg, BVMed, SPECTARIS, VDGH, vfa und ZVEI - setzen sich gemeinsam für die Entwicklung eines nationalen eHealth-Zielbilds und einer daraus abgeleiteten eHealth-Strategie für Deutschland ein. Weiterlesen

  • "Für die Zulassung digitaler Anwendungen bedarf es neuer Bewertungsgrundlagen"

    "Die Digitalisierung wird Ärzte nicht überflüssig machen, sondern ihnen helfen. So werden Ärzte durch die Nutzung von digitalen Anwendungen wieder mehr Zeit für ihre Patienten haben. Zugleich wird die Digitalisierung für mehr Transparenz in der Versorgung sorgen und somit (Nicht-)Qualität erkennbar machen." Das sagte die FDP-Bundestagsabgeordnete und gesundheitspolitische Sprecherin ihrer Fraktion, Christine Aschenberg-Dugnus, beim BVMed-Gesprächskreis Gesundheit am 2. Juli 2019 in Berlin. Demnach befürworte sie auch den Referentenentwurf zum Digitale Versorgung-Gesetz (DVG), das einen zügigeren Marktzugang von digitalen Medizinprodukten impliziert. "Das Digitale Versorgung-Gesetz ist in Ansätzen gut und geht in die richtige Richtung." BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll übte dennoch Kritik: "Der Ansatz ist niedrigschwellig, patientenfreundlich und ermöglicht, dass digitale Lösungen tatsächlich Einzug in die Versorgung halten. Das kann aber nur ein erster Schritt sein." Weiterlesen

  • Digitale Medizin: Gute Ansätze weiter ausbauen

    Der BVMed sieht im Digitale Versorgung-Gesetz (DVG) "viele gute Ansätze, um einen zügigen Zugang zu digitalen Lösungen zu gewährleisten", schlägt aber beim Geltungsbereich und der Unterstützung telemedizinischer Lösungen weitergehende Regelungen vor. "Positiv ist aus unserer Sicht, dass das Verzeichnis über digitale Gesundheitsanwendungen zentral geführt wird", heißt es in der BVMed-Stellungnahme zum Gesetzentwurf. Weiterlesen


©1999 - 2019 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik