Intelligente Implantate

Hochkomplexe Systeme in der Medizintechnik

Ob Prothesen, künstliche Ersatzorgane oder Nervenstimulatoren – technische Systeme sind aus der Medizin nicht mehr wegzudenken. Deutschland zählt bei Mikrosystemen in der Medizin zu den weltweit führenden Standorten.
Intelligente Implantate sind hochkomplexe Systeme aus Sensorik, Aktorik und Signalverarbeitung. Sie sind heute schon ein unverzichtbarer Bestandteil moderner Therapien und gehören zu den technisch aufwändigsten Medizinprodukten überhaupt. Typische Anwendungsfelder sind Volkskrankheiten und spezifische Erkrankungen einer alternden Bevölkerung.

Das Bundesforschungsministerium förderte in der Vergangenheit 12 Projekte zu „Intelligenten Implantaten“. Die Förderung der „Intelligenten Implantate“ war Bestandteil des Aktionsplans Medizintechnik des Bundesforschungsministeriums und damit ein Schritt zur Umsetzung der Hightech-Strategie der Bundesregierung. Dafür stellte das Ministerium etwa 15 Mio. € zur Verfügung.

Folgende zwölf Projekte waren für eine Förderung ausgewählt worden:

Anwendungsorientierte Verbundprojekte
  • COMPASS: Implantierbarer Sensor zur Bestimmung wichtiger Parameter (Herzzeitvolumen) zur Diagnose und Therapie von Herzinsuffizienz
  • FutureRet: Verbesserte optische Auflösung und erhöhte Lebensdauer von Retinaimplantaten
  • incrimp: Neuroprothese für die Epilepsiediagnose und -therapie
  • INHUEPRO: Hüftprothese mit Sensorik zur Überwachung von Lockerungszuständen
  • iSHUNT: Intelligentes Ventil (Hirnshunt) zur optimierten Hirnwasserableitung
  • MyoPlant: Hochsensible Ansteuerung einer Handprothese mittels implantierter Impulsableitung an der Muskulatur
  • VarioPump: Implantierbare Infusionspumpe mit geringem Energieverbrauch und hoher Dosiergenauigkeit z. B. für die chronische Schmerztherapie

Wissenschaftliche Projekte
  • AINTEN: Implantat zur Energiegewinnung mittels Augenbewegung z. B. für Augeninnendrucksensoren
  • GentleCI: Elektrodenentwicklung für Cochlea-Implantate zum Erhalt des restlichen Hörvermögens
  • GlucoPlant: Implantierter Glucosesensor für Diabetesdiagnostik und -therapie
  • IntelliTuM: Intelligentes Implantat zum Tumor-Monitoring
  • KueAkk: Künstliches Linsensystem mit der Fähigkeit zur Fokussierung (Akkommodation) nach
  • einer Operation am Grauen Star
  • Weitere Artikel zum Thema
  • DVPMG: Gutachten zeigt Änderungsbedarf bei der Schnittstellen-Regelung für Implantate und Hilfsmittel auf

    Der BVMed setzt sich bei der im „Digitale-Versorgung-und-Pflege-Modernisierungsgesetz“ (DVPMG) vorgesehenen Regelung zur „Integration offener und standardisierter Schnittstellen in Hilfsmitteln und Implantaten“ für eine Präzisierung ein. Unterstützung erhält der deutsche MedTech-Verband durch ein Rechtsgutachten der Kanzlei „Dierks + Company“ zum vorgesehenen neuen Paragrafen 374a SGB V. Das Gutachten kommt zu dem Schluss, dass die Regelung in seiner gegenwärtigen Fassung unter mehreren Aspekten nicht mit höherrangigem Recht vereinbar ist. Weiterlesen

  • Sachverständigenrat zur Digitalisierung: BVMed will DiGA-Fast-Track erweitern

    Der Sachverständigenrat Gesundheit (SVR) schlägt in seinem neuen Gutachten zur Digitalisierung Wege vor, wie man digitale Gesundheitsanwendungen der Medizinprodukte-Klassen IIb und III in die GKV-Erstattung einbeziehen kann. Der Bundesverband Medizintechnologie, BVMed, begrüßt die Diskussion über dieses wichtige Versorgungsthema und spricht sich für die Erweiterung des Fast-Track-Verfahrens aus, damit der digitale medizinische Fortschritt den Patienten schneller zur Verfügung steht. Gute Ansätze im SVR-Gutachten sieht der BVMed in den Forderungen nach einer digitalen Gesamtstrategie sowie nach leicht anzuwendenden und einheitlichen Regelungen im Umgang mit Gesundheitsdaten. Weiterlesen

  • DVPMG: "Viele positive Aspekte" | Anpassungsbedarf bei Implantaten und Hilfsmitteln

    Der BVMed sieht im Referentenentwurf des „Digitale Versorgung und Pflege-Modernisierungsgesetzes“ (DVPMG) viele positive Ansätze, aber auch Anpassungsbedarf bei den Regelungen für Implantate und Hilfsmittel. Der BVMed unterstützt den Anschluss von Hilfsmittel-Leistungserbringern an die elektronische Verordnung und die elektronische Patientenakte. Gleiches müsse aber auch für die Bereiche Verbandmittel oder enterale Ernährung gelten. Kritisch sieht der BVMed insbesondere die kurze Frist, bis zu der offene und standardisierte Schnittstellen in Hilfsmitteln und Implantaten programmiert sein müssen, damit die Daten über digitale Gesundheitsanwendungen (DiGA) in die elektronische Patientenakte integriert werden können. Weiterlesen


©1999 - 2021 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik