Ohr

Fernprogrammierung von Hörsystemen

Bei der Fernprogrammierung von Hörsystemen bietet das Netzwerk zur Fernprogrammierung von Hörsystemen (Remote-Fitting) eine gute Versorgungslösung, denn damit lässt sich die Nachbetreuung dezentral realisieren. Mit dieser integrierten Versorgung, einer Kombination von stationärer und ambulanter Versorgung unter Einbeziehung weiterer Leistungserbringer, wird es den CI-Patienten zukünftig ermöglicht, heimatnah eine strenge, qualitätsgesicherte Anpassung vornehmen zu lassen.

Der Experte programmiert dabei von der Klinik aus den Sprachprozessor der Patienten, die sich in einem speziell dafür eingerichteten Hörcenter, unter Begleitung von geschulten Akustikern, befinden.

Entwickelt wurde das zukunftsweisende System gemeinsam mit der Medizinischen Hochschule Hannover. Die speziell entwickelte Software wurde durch ein umfangreiches Protokoll vom Hersteller der Cochlea-Implantate evaluiert und als zuverlässig eingestuft.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Schwerhörigenbund wirbt bei Politik für bessere Versorgungsstandards stark hörgeschädigter Menschen

    Der Deutsche Schwerhörigenbund (DSB) hat in den letzten Wochen verstärkt die politischen Entscheider:innen in Berlin über die Notwendigkeit besserer Versorgungsstandards für stark hörgeschädigte Menschen sowie über die Chancen einer Versorgung mit einem Cochlea-Implantat (CI) informiert. Den Auftakt bildete eine Informationsveranstaltung vor dem Deutschen Bundestag im Vorfeld des Welttags des Hörens am 3. März 2022 unter Beteiligung des BVMed und seines Mitgliedsunternehmens Cochlear. Mehr

  • Versicherte dieser Kassen haben bislang die Möglichkeit, dieses Konzept der Hörgeräteversorgung zu nutzen. Mehr

  • Urteil zur Hörgeräteversorgung: Verkürzter Versorgungsweg ohne Hörakustik-Meisterbetrieb nicht möglich

    Der "verkürzte Versorgungsweg" in der Hörgeräteversorgung direkt in der HNO-Praxis benötigt geschultes Praxispersonal und die Zusammenarbeit mit einem Hörakustik-Meisterbetrieb über eine gesicherte Internetverbindung zur Feineinstellung der Hörgeräte. Die selbstständige Ausübung des Hörakustik-Handwerks durch einen selbständigen Gewerbetreibenden ohne Meisterbrief und Eintragung in die Handwerksrolle ist in der HNO-Praxis dagegen rechtlich unzulässig, urteilte das Verwaltungsgericht München. Darauf weist die "Qualitätsinitiative Verkürzter Versorgungsweg (QVV)" im BVMed hin. Mehr


©1999 - 2022 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik