Ohr

Cochlea-Implantate

Sofern aufgrund einer Taubheit keine akustische Verstärkung mehr möglich ist, werden pro Jahr rund 2.000 Patienten in Deutschland mit Cochlea-Impant-Systemen (CI) versorgt. Dies ist eine Hörprothese, die in das Innenohr (Hörschnecke) eingesetzt wird und den Hörnerven direkt stimuliert.

Bei dieser Anzahl an Operationen im Jahr ist die zentrale jährliche, lebenslange Nachsorge aller Patienten allein aus räumlichen und personellen Gesichtspunkten an den implantierenden Kliniken nicht mehr zu leisten. Zudem besteht auf Patientenseite der Wunsch, möglichst heimatnah nachbetreut zu werden, ohne dabei auf die Kompetenz großer Kliniken zu verzichten. Parallel steigt der Kostendruck durch die Krankenkassen, was effektive Alternativmodelle notwendig macht.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Schwerhörigenbund wirbt bei Politik für bessere Versorgungsstandards stark hörgeschädigter Menschen

    Der Deutsche Schwerhörigenbund (DSB) hat in den letzten Wochen verstärkt die politischen Entscheider:innen in Berlin über die Notwendigkeit besserer Versorgungsstandards für stark hörgeschädigte Menschen sowie über die Chancen einer Versorgung mit einem Cochlea-Implantat (CI) informiert. Den Auftakt bildete eine Informationsveranstaltung vor dem Deutschen Bundestag im Vorfeld des Welttags des Hörens am 3. März 2022 unter Beteiligung des BVMed und seines Mitgliedsunternehmens Cochlear. Mehr

  • facebook.com/iammedtech Mehr

  • facebook.com/iammedtech Mehr


©1999 - 2022 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik