Nanomedizin

Radiotherapie bei Leberkrebs

Für Patienten mit Leberkrebs gibt es mit der "Transarteriellen Radioembolisation (TARE)" oder "Selektive Interne Radiotherapie (SIRT)" eine gut verträgliche und gezielte Behandlungsoption. Sie besteht aus Millionen winziger Glaskugeln. Jede Kugel enthält radioaktives Yttrium-90. Die Glaskugeln haben einen Durchmesser von nur 20 bis 30 Mikrometer. Das entspricht ungefähr einem Drittel des Durchmessers eines menschlichen Haars.

Die Kugeln werden durch einen dünnen flexiblen Katheter direkt in die Hauptarterie der Leber eingebracht. Sie werden dann über die Blutgefäße, die den Tumor speisen, direkt zum Tumor transportiert und lagern sich dort in den kleinen Blutgefäßen ab. Durch Strahlung werden die Tumorzellen von innen heraus zerstört. Dabei wird das umgebende gesunde Lebergewebe nur minimal geschädigt. Die Mikrokugeln geben mehr als 95 Prozent ihrer Strahlung während der ersten zwei Wochen nach der Behandlung an den Tumor ab.

Bislang wurde die Radiotherapie bei Leberkrebs weltweit mehr als 7.000 Mal als Behandlungsmethode angewandt (Stand 2014).

Für wen ist die Therapie geeignet?

Die SIRT-Therapie eignet sich für Patienten, bei denen die Leber der einzige Ort oder der Hauptort des Krebsbefalls ist. Sie hat keine Wirkung auf Tumoren außerhalb der Leber.

Bevor die Radiotherapie als Behandlungsoption in Betracht gezogen werden kann, muss der Arzt bestimmte Faktoren, wie zum Beispiel den Status der Leberfunktion, die Krankengeschichte, vorangegangene Therapien und die Blutversorgung der Leber berücksichtigen, um das Risiko von Nebenwirkungen zu minimieren und den Therapieerfolg zu optimieren.

Vorteile für die Patienten
  • Das Verfahren erfordert keinen langen Klinikaufenthalt.
  • Die Behandlung wird von den Patienten gut vertragen.
  • Auftretende Nebenwirkungen fallen in der Regel schwächer als bei vielen anderen Leberkrebstherapien aus.
  • Weil das Verfahren gezielt auf den Lebertumor gerichtet ist, bleibt das nicht behandelte Gewebe weitgehend ungeschädigt.
  • Nach der Anwendung stehen den meisten Patienten weitere Therapieoptionen offen, denn die Gefäße der Leber werden durch die Behandlung nicht blockiert.

Hier kann ein Patientenleitfaden heruntergeladen werden.

Hier finden Sie einen Film zu der Therapie auf Youtube.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Brachytherapie bei Niedrig-​Risiko-Prostatakrebs wird auch ambulant eine Behandlungsalternative

    Patienten mit Niedrig-​Risiko-Prostatakrebs erhalten mit der Low-​Dose-Rate (LDR)-​Brachytherapie nun auch in der ambulanten Versorgung eine weitere Behandlungsalternative. Den entsprechenden Beschluss fasste der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) Mitte September 2020. Die Brachytherapie ist ein organerhaltendes, minimalinvasives Bestrahlungsverfahren, bei dem die Strahlenquelle in den Körper eingebracht wird. Im Vergleich zu den anderen verfügbaren Therapiealternativen, wie Entfernung der Prostata oder äußere Strahlentherapie, weist die Brachytherapie ein anderes, häufig für den Patienten vorteilhafteres Nebenwirkungsprofil auf, so der G-BA. Weiterlesen

  • MedTech-Fortschritt: OPs bei Älteren weniger risikoreich

    Dank minimalinvasiver Operationstechniken lassen sich heutzutage die OP-Risiken für hochbetagte Patienten deutlich senken, betonten die Experten des Chirurgenkongresses, der vom 26. bis 29. März in München stattfand. Wurden früher etwa Krebspatienten in höherem Alter jenseits der 75 kaum noch operiert, könnten heute bei diesen Patienten Tumore an Speiseröhre, Darm, Magen und Leber oft minimalinvasiv und somit schonend entfernt werden. Auch Rücken-Operationen und künstliche Hüften stellten bei sorgfältiger Prüfung des Einzelfalles für hochbetagte Patienten oft kein unvertretbares Risiko mehr dar. Weiterlesen

  • Krebsmanagement: personalisiert und zukunftsorientiert

    Die DNA-Sequenzierung von Tumorgewebe ermöglicht ein zunehmend besseres Verständnis über molekulare Mechanismen, die zur Tumorentstehung beitragen. Da sich eine Krebserkrankung von Patient zu Patient stark unterscheidet kann mit diesen Erkenntnissen die Tumorbiologie des einzelnen Patienten besser verstanden und individualisiert therapiert werden. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik