Haut

Hydroaktive Wundversorgung

Akute Wunden kennt jeder aus dem Alltag: Stich-, Schnitt- oder andere Verletzungen schädigen das Gewebe, eine Wunde entsteht, Gewebeflüssigkeit oder Blut tritt aus. Je nach Tiefe und Beschaffenheit der Wunde sollte ein Arzt hinzugezogen werden - vor allem, um unnötige Infektionen zu vermeiden.

Wenn die körpereigenen Wundheilungsmechanismen gestört sind und die Gewebeverletzung nicht innerhalb von acht Wochen nach ihrem Entstehen abheilt, spricht man von chronischen Wunden. Häufig verhindern Durchblutungsstörungen, Zuckerkrankheit oder Immunschwäche eine schnelle Heilung. In Deutschland leiden ca. vier Millionen Menschen unter chronischen Wunden.

Traditionelle Verbände wie Mullkompressen oder auch befeuchtete Gaze trocknen aus und können mit dem Wundgrund verkleben. Die häufig notwendigen Verbandwechsel. sind für die Patienten oft schmerzhaft und erhöhen das Infektionsrisiko.

Bei der feuchten Wundversorgung hingegen wird in allen Wundheilungsphasen ein günstiges feuchtes Wundmilieu geschaffen und aufrechterhalten. Sie imitieren die Verhältnisse in einer geschlossenen Blase, fördern die Reinigung, Granulation und Epithelisierung der Wunde und ermöglichen so die schnellere Heilung.

Hier finden Sie ein Magazin zum Thema "Haut".

Informationsfilm zur Wundversorgung:
Sie benötigen den Flash Player.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Vakuumversiegelungstherapie ab Oktober 2020 auch ambulant zugelassen

    Ab dem 1. Oktober 2020 können Wunden auch ambulant mit der Vakuumversiegelungs-Therapie behandelt werden. Der BVMed begrüßt die Kostenübernahme für gesetzlich Krankenversicherte: Damit können in Zukunft mehr Patientinnen und Patienten von dieser innovativen Methode profitieren. Der BVMed sieht aber noch Korrekturbedarf bei der konkreten Regelung. So sollte neben Fachärzten auch qualifiziertes Personal in Praxen oder in der häuslichen Krankenpflege die Therapie im ambulanten Bereich durchführen können. Weiterlesen

  • BVMed: Unterdruck-Wundtherapie auch ambulant möglich | „Modernes Behandlungsverfahren für Patienten mit chronischen Wunden hat sich auch in der Coronakrise bewährt“

    Patienten mit chronischen Wunden können auch im ambulanten Bereich von den Vorteilen der Unterdruck-Wundtherapie (Vakuumversiegelungs-Therapie oder NPWT) profitieren. Das Verfahren, das bislang überwiegend in den Kliniken zum Einsatz kam, hat sich in der Coronakrise auch ambulant bewährt. Vorteile für die Patienten sind ein schnellerer Wundverschluss, weniger Komplikationen und geringere Amputationsraten. Die Krankenkassen erstatten die Unterdruck-Wundtherapie derzeit im Einzelfall. Noch im September 2020 soll der Bewertungsausschuss über die Erstattungsmöglichkeiten entscheiden. Weiterlesen

  • GBA-Beschluss: Aus für antimikrobielle Wundauflagen beim diabetischen Fuß?

    Der GBA-Beschluss zur Verbandmittelabgrenzung treibt die Anbieter moderner Wundversorgung auf die Barrikaden. Hintergrund ist die Detailfrage, ob silberhaltige Auflagen am oder im Körper wirken, berichtet die ÄrzteZeitung. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik