Haut

Dekubitusprophylaxe: Damit Druckgeschwüre erst gar nicht entstehen

Unter einem Dekubitus versteht man ein Druckgeschwür, das entsteht, wenn ständiger Druck auf bestimmte Hautareale deren Versorgung mit sauerstoffreichem Blut verhindert. Druckgeschwüre zählen zu den chronischen Wunden. Betroffen sind in Deutschland rund 1,5 Millionen Menschen.

Innovative Therapie: Hilfsmittel zur Dekubitusprophylaxe
Hilfsmittel zur Dekubitusprophylaxe, so genannte Antidekubitushilfsmittel, bestehen aus unterschiedlichen Materialien und weisen unterschiedliche technische Merkmale auf.Sie bewirken entweder eine möglichst gleichmäßige Verteilung des Auflagedruckes auf die ganze, auf dem Hilfsmittel aufliegende Körperfläche oder sie verkürzen, mit Hilfe von wechselweise aufgepumpten Kissen die Zeit, die der Druck auf das Gewebe einwirkt.

Mehr Informtionen zum Thema gibt es auf der Webseite des "Dekubitus Forums" des BVMed.


Hier finden Sie ein Magazin zum Thema "Haut".

Informationsfilm zur Wundversorgung:
Sie benötigen den Flash Player.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • BVMed und fmp kritisieren neuen Kassenvertrag zu Pflegebetten

    Die Fachvereinigung Medizinprodukte (fmp) und der BVMed fordern bei der Auswahl einer geeigneten Liegehilfe zur Dekubitusvorsorge eine qualifizierte Bedarfsermittlung beim Patienten anstelle einer von der Krankenkasse vorgegebenen Einheitsversorgung. Die beiden Verbände kritisierten den jüngsten Pflegebettenvertrag der Knappschaft-Krankenkasse, der vorsieht, dass mit jedem Pflegebett eine normierte Antidekubitus-Matratze geliefert wird, unabhängig davon, welcher spezifische Bedarf vorliegt und ob der Pflegebedürftige überhaupt ein Dekubitusrisiko hat. Weiterlesen

  • BVMed: "Risikobewertung ist für die Produktauswahl bei Dekubitus entscheidend"

    Zur anstehenden Fortschreibung der Produktgruppe 11 "Hilfsmittel gegen Dekubitus" des Hilfsmittelverzeichnisses durch den GKV-Spitzenverband hat das Dekubitus-Forum des BVMed gefordert, dass die Auswahl des richtigen Produktes über eine Risikobewertung erfolgen muss. "Die Dekubitusgrade dürfen dabei keine Rolle spielen. Angaben zu den Graden sollten komplett aus der PG 11 gelöscht werden", sagte die Hilfsmittel-Expertin des BVMed, Daniela Piossek. Die Auswahl des richtigen Antidekubitus-Hilfsmittels sei entscheidend für eine hochwertige und zuverlässige Versorgung des betroffenen Patienten, so der BVMed. Weiterlesen

  • BVMed zu neuem Kassenvertrag: "Auswahl des richtigen Dekubitus-Hilfsmittels muss individuell erfolgen"

    Das "Dekubitus Forum" des BVMed hat vor dem Hintergrund der neuen Vertragsveröffentlichung der AOK Nordwest zu Hilfsmitteln gegen Dekubitus darauf hingewiesen, dass die Dekubitusgrade nicht für die Produktzuordnungen genutzt werden dürfen. "Die ausschließliche Orientierung am Dekubitusgrad führt dazu, dass der Patient nicht das von ihm benötigte individuelle Produkt erhält. Der richtige Weg wäre, die Auswahl allein auf der Grundlage der Ergebnisse des Erhebungsbogens und gegebenenfalls auch entsprechend den Hinweisen aus dem Expertenstandard vorzunehmen", so die BVMed-Hilfsmittelexpertin Daniela Piossek. Weiterlesen


©1999 - 2019 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik