Ohr

Geschichte der Hörhilfen

Moderne Hörhilfen


1952 wurden die ersten Hörgeräte auf Transistorbasis her. Die Geräte waren inzwischen nur noch so groß, wie eine Zigarettenschachtel. Hinter dem Ohr tragbare Geräte wurden entwickelt. Zwischen den 50ern und 70ern kamen Hörbrillen auf. Dabei war das Hörgerät im Brillengestell integriert. Seit 1987 gab es die ersten programmierbaren Analog-Hörgeräte, die auf verschiedene Hörsituationen eingestellt werden konnten. 1996 später kam das erste volldigitale Im-Ohr-Hörgerät und 2004 das erste binaurale Hörsystem auf den Markt. Dabei kommunizieren die Hörsysteme des linken und des rechten Ohres via Funk miteinander und machen den Zwei-Ohr-Effekt möglich. Das Zusammenspiel beider Ohren wird nachempfunden.

Dank Bluetooth können Hörgeräte seit 2005 auch als für Telefonate genutzt werden. 2011 kam das erste Wasserdichte Hörgerät auf den Markt. Vor allem in den letzten 10 Jahren spielt auch das Design eine immer größere Rolle. Heute sind Hörgeräte so klein, dass sie unscheinbar sind und was sichtbar ist, nicht mehr als störend empfunden wird. Inzwischen sind Hörgeräte auch per App steuerbar.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Neues Buch zur Geschichte der Medizintechnik

    Medizinprodukte helfen heilen, können Leben retten und tragen zum Erhalt der Gesundheit des Menschen bei. Die Medizintechnik hat gewaltige Erfolge erzielt und ist mit großen Hoffnungen verbunden. Wohl nirgends anders berührt Technik den Menschen so unmittelbar. Dabei hat sie die Wahrnehmung von Körper, Gesundheit und Krankheit ebenso entscheidend beeinflusst wie den gesellschaftlichen Umgang damit. Alexander Sigelen schildert in dem Buch „Vom Aderlass zum Nanoskop - Eine Geschichte der Medizintechnik“ den technischen Wandel von der antiken Heilkunst bis zur Hightech-Medizin unserer Zeit. Weiterlesen

  • facebook.com/iammedtech Weiterlesen

  • facebook.com/iammedtech Weiterlesen


©1999 - 2019 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik