Coiling

Schonende Behandlung von Hirnaneurysmen

Aneurysmen sind Erweiterungen der Gefäßwand unterschiedlicher Form und Größe. Hirn- Aneurysmen machen sich in der Regel nicht durch Beschwerden bemerkbar und werden meist nur durch Zufall entdeckt. Problematisch für die Patienten ist nicht die Ausdehnung an sich, sondern die Tatsache, dass die Gefäßwand durch die Ausdehnung dünner wird und reißen kann. Dann kommt es zu einer Hirnblutung, einer speziellen Form des Schlaganfalls. In Deutschland sind davon etwa 8.000 Menschen pro Jahr betroffen – rund zwei Drittel dieser Patienten sterben, noch vor oder während des Krankenhaus-Aufenthalts, von den Überlebenden bleiben viele lebenslang behindert.

Innovative Therapie
Beim so genannten Coiling wird ein nur 0,7 mm starker Mikrokatheter durch die Leiste über Bauch- und Brustschlagader bis in das Gehirn geführt. Durch den Katheter werden weiche Platinspiralen (Coils) in das Hirn-Aneurysma geschoben. Die haarfeinen Spiralen rollen sich in der Aussackung auf, bis sie diese vollständig ausfüllen und so vom Blutstrom abtrennen - die Gefahr des Reißens ist gebannt.

Hier finden Sie ein Magazin zum Thema Gehirn.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Schonende Behandlung von Hirnaneurysmen

    Menschen mit einem Hirnaneurysma, einer kleinen Aussackung in einer Hirnarterie, die jeder Zeit platzen und eine lebensgefährliche Blutung auslösen kann, mussten sich früher einer Hirnoperation unterziehen. Heute erfolgt die Behandlung in vielen Fällen mit einem Katheter, der von der Leiste bis ins Gehirn vorgeschoben und worüber das Aneurysma abgedichtet wird. Mehr


©1999 - 2022 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik