Wunder im Kopf: Die Leistungen des Gehirns

Es ist die Basis all unseres Seins: das Gehirn. Es ist das bedeutendste Organ des Menschen. Es verarbeitet nicht nur hochdifferenziert Sinneseindrücke und koordiniert komplexe Verhaltensweisen. Es ist auch der Träger unserer menschlichen Persönlichkeit. Das Gehirn ist eine faszinierende „Supersteuerungszentrale“, deren komplette Funktionsweise bis heute noch nicht vollständig erforscht ist. Seine wichtigste Funktion ist es jedoch, Veränderungen im Körper zu bewirken – von lebenserhaltenden Grundfunktionen wie dem regelmäßigen Herzschlag bis hin zu den komplexen Aktivitäten, die unser Verhalten ausmachen. Erfahren Sie hier mehr über medizintechnische Innovationen aus der Neurologie und Neurochrirurgie.
  • Artikel
    14.09.2015
    Stent-Retriever zur Schlaganfall-Therapie (Thrombektomie)

    Experten der Neurologie und Radiologie loben die sehr gute Schlaganfallversorgung in Deutschland. Sie sei "qualitativ sehr hoch", erläutert Ralf Gold, Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) im Deutschen Ärzteblatt. Christoph Groden, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Neuroradiologie (DGNR), fordert für die mechanische Thrombektomie mittels Katheter (MTE) gute Versorgungsstandards. Mehr

  • Artikel
    08.06.2015

    Schon in früheren Studien hat die Thrombektomie mittels Stent-Retriever bei Schlaganfall gute Resultate erzielt. Jetzt zeigt eine aktuelle Untersuchung: Die Methode kann Patienten selbst viele Stunden nach einem Hirninfarkt retten, berichtet die Ärzte Zeiitung. Mehr

  • Artikel
    26.05.2015
    Tiefe Hirnstimulation

    Das Magazin GEO berichtet in seiner Juni-Ausgabe in einer ausführlichen Reportage über den "Hirnschrittmacher" gegen Parkinson. Unter dem Titel "Das geplante Wunder" schildert GEO-Redakteur Jürgen Broschart eindrucksvoll die Tiefe Hirnstimulation (THS) und wie er "den Tremor besiegte". Die Reportage soll laut GEO weiteren Parkinson-Patienten Mut machen, sich einem solchen Eingriff zu unterziehen. Mehr

  • Artikel
    07.05.2015
    Schlaganfalltherapie: Stent Retriever zur Blutgerinselentfernung im Gehirn

    Eine neue Therapie bewahrt Schlaganfall-Patienten mit großen Blutgerinnseln im Gehirn vor dauerhaften Behinderungen: Dies zeigen aktuelle Studien zur so genannten Thrombektomie, bei der der Blutpfropf mechanisch aus dem Gefäß gezogen wird. Die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) fordert, diese endovaskuläre Therapie flächendeckend verfügbar zu machen. Mehr

  • Artikel
    04.05.2015

    Von den jährlich etwa 260.000 Patienten in Deutschland, die einen Schlaganfall erleiden, bleibt etwa jeder dritte dauerhaft durch Lähmungen oder Sprachprobleme behindert. Mitte April 2015 wurden auf dem europäischen Schlaganfall-Kongress in Glasgow neue Studien zur Entfernung von Blutgerinnseln mit Hilfe von Stent-Retrievern vorgestellt. Die Experten sind sich einig, dass dies bei großen Thromben die neue Standardtherapie ist. Mehr

  • Artikel
    22.04.2015
    Stent-Retriever zur Schlaganfall-Therapie (Thrombektomie)

    Eine Thrombektomie kann bei geeigneten Patienten mit einem ischämischen Schlaganfall die Chancen auf ein Leben ohne Behinderungen erhöhen. Zwei auf der European Stroke Conference in Wien vorgestellte und im New England Journal of Medicine (NEJM) publizierte Studien erhöhen die Evidenz für diese Therapie, die sich nach einem Rückschlag vor zwei Jahren auf mittlerweile fünf Studien stützen kann. Mehr

  • Artikel
    14.04.2015
    Tiefe Hirnstimulation

    US-Neurologen haben eine mögliche Erklärung für die Wirkungsweise der tiefen Hirnstimulation gefunden, die trotz der breiten Anwendung der Therapie bisher nicht verstanden wird. Ihre Beobachtungen in Nature Neuroscience zeigen, dass die elektrischen Impulse, die an die Basalganglien abgegeben werden, eine Blockade im motorischen Cortex lösen, zu der es infolge der Erkrankung kommt. Mehr

  • Artikel
    03.03.2015
    Tiefe Hirnstimulation bei Parkinson

    Die Tiefe Hirnstimulation (THS) durch elektrische Impulse eines Schrittmachers ist ein bewährtes Mittel gegen Bewegungsstörungen bei Parkinson. Neurophysiologen haben nun gezeigt, wie sie die THS entscheidend verbessern können. Mehr

  • Artikel
    18.02.2015

    Drei neue randomisierte Studien belegen, dass die endovaskuläre Therapie mit "Bergungskathetern" zur Schlaganfall-Therapie erfolgreich ist. Mit den Spezialkathetern (Retriever) können den Schlaganfall verursachende Blutgerinnseln aus proximalen Hirnarterien geborgen und die Behinderungen nach einem Schlaganfall begrenzt werden. Der Katheter wird über die Leiste in das Herz und die Halsschlagader bis zu dem Thrombus vorgeschoben, den eine Computertomographie als Auslöser eines ischämischen Schlaganfalls identifiziert hat. Mehr

  • Artikel
    26.11.2014
    Stent-Retriever zur Schlaganfall-Therapie (Thrombektomie)

    Blutgerinnsel, die für die meisten Schlaganfälle verantwortlich sind, können seit einigen Jahren mittels eines Mikro-Katheters aus den Hirnarterien entfernt werden (Thrombektomie). Eine Studie aus den Niederlanden belegt jetzt erstmals, dass die Thrombektomie im Vergleich mit der herkömmlichen Thrombolysetherapie den Gesundheitszustand des Patienten nachhaltig verbessern kann. Mehr


©1999 - 2022 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik